+
2,2 Prozent mehr Flüge und 3,8 Prozent mehr Passagiere: Der Münchner Flughafen hat nicht nur deswegen ein gutes Jahr hinter sich.

FMG-Bilanz: Mehr Flüge und Reisende

Flughafen München macht 150 Millionen Euro Gewinn

  • schließen

Der Münchner Flughafen hat ein sehr erfolgreiches Jahr hinter sich. Angesichts 14 Großbaustellen kann die FMG aber auch jeden Euro Gewinn gut gebrauchen.

Flughafen - 2,2 Prozent mehr Flüge und 3,8 Prozent mehr Passagiere sowie höhere Einnahmen aus dem Luftverkehr und dem so genannten Non-Aviation-Geschäft haben der Flughafen München GmbH (FMG) einen neuen Rekord beschert. Erstmals wurde ein Umsatz von über 1,5 Milliarden Euro erzielt. Daraus resultierte ein Jahresgewinn von rund 150 Millionen Euro. Dies berichtete FMG-Chef Michael Kerkloh in seiner letzten Bilanzpressekonferenz in München. Zum Jahresende geht er in Rente. Die Zahl der Passagiere stieg auf 46,3 Millionen, die der Flugbewegungen auf 413.400.

Im Haus der Bayerischen Wirtschaft erklärte Kerkloh, dass man diese Erlöse dringend brauche, immerhin seien derzeit 14 größere Bauprojekte im Gange, darunter die Erweiterung des Terminal 1, aber auch der Ringschluss-Tunnel vom Flughafen bis zum neuen Bahnhof Schwaigerloh.

2019 hat nach den Worten Kerklohs vielversprechend begonnen: mit einem Zuwachs bei den Passagieren um vier und bei den Flugbewegungen um drei Prozent.

Der Geschäftsführer ging auch auf das Startbahn-Moratorium ein: „Unsere Wachstumsmöglichkeiten sind dadurch gedeckelt.“ Auch deswegen investiere man verstärkt in Angebotsvielfalt und Servicequalität.

Der Sommerflugplan tritt Ende März in Kraft. Laut FMG haben 83 Fluggesellschaften bis 26. Oktober über 250 000 Flüge zu 219 Zielen in 66 Ländern gemeldet. Allein die Lufthansa stockt ihr Angebot um 21 wöchentliche Abflüge auf. Ein neuer Schwerpunkt ist Asien. American Airlines nimmt ab 7. Juni täglich Kurs auf Arizona in Texas. Dafür wurde Philadelphia gestrichen.

Alle Hintergrundberichte und News rund um den Flughafen München lesen Sie in unserem eigenen Ressort zum Thema.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchen nutzen während der Corona-Krise neue Plattformen für Gottesdienste
Gemeinsame Gottesdienste sind aufgrund der Corona-Krise nicht möglich. Aufgeben wollen die Kirchen aber nicht, sie nutzen stattdessen neue Plattformen.
Kirchen nutzen während der Corona-Krise neue Plattformen für Gottesdienste
Viren-Schutz aus dem Landkreis Erding
Diese Kooperation zwischen dem Landratsamt Erding und dem Polstermöbelhersteller Himolla soll medizinisches Personal schützen: Im Auftrag des Landkreises werden in …
Viren-Schutz aus dem Landkreis Erding
Altes Kirchascher Feuerwehrfahrzeug: Neue Mission in Bosnien
Im Herbst 2019 wurden für die Feuerwehren Bockhorn und Kirchasch bekanntlich zwei neue Fahrzeuge angeschafft und die alten außer Dienst gestellt. Nun bekommt das 27 …
Altes Kirchascher Feuerwehrfahrzeug: Neue Mission in Bosnien
Coronavirus-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 
In Rosenheim steht das Starkbierfest unter Verdacht, die Corona-Lage verschlimmert zu haben. Auch Erding und Freising sind stark betroffen.
Coronavirus-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 

Kommentare