+
Notlandung am Flughafen München

183 Menschen an Bord

Notlandung am Flughafen München: Katastrophenschutz war im Einsatz

  • schließen

Am Flughafen München ist es am Montagmorgen zu einer Notlandung gekommen. Im Cockpit einer Maschine der lettischen Airline Smartlynx hatte sich Rauch entwickelt. 183 Passagiere waren an Bord.

Flughafen – Großeinsatz am Münchner Flughafen: Am Montagmorgen musste eine Maschine der lettischen Airline Smartlynx im Erdinger Moos eine ungeplante Zwischenlandung einlegen. Im Cockpit war es zu einer Rauchentwicklung gekommen.

Flughafen München: Maschine muss notlanden - Rauch im Cockpit

Die Maschine war nach Angaben eines Flughafensprechers kurz zuvor in Brüssel gestartet und mit 183 Passagieren auf dem Weg nach Sharm el Sheikh am Roten Meer. Gegen 8 Uhr schlugen die Piloten Alarm und baten um ein Sonderlanderecht. „Wir haben um 8.06 Uhr die südliche Start- und Landebahn gesperrt. Die Maschine setzte sicher auf und rollte aufs Vorfeld“, berichtet der Sprecher.

Während der 20-minütigen Sperre wurden alle Starts und Landungen über die Nordbahn abgewickelt. Nicht nur die Flughafenfeuerwehr rückte aus, sondern auch Katastrophenschutzkräfte von Feuerwehr und Bayerischem Roten Kreuz aus dem Landkreis Erding. Sie mussten jedoch nicht eingreifen.

Notlandung am Flughafen München: Kurzzeitige Sperrung - Keine Verletzten

Laut FMG gibt es keine Verletzten zu beklagen. „Wir haben alle ins Terminal gebracht und versorgt“, so der Sprecher. Die Fluggesellschaft soll im Laufe des Montags eine Ersatzmaschine bereitstellen, die die gestrandeten Passagiere nach Ägypten fliegt.

Einen besonders absurden Vorfall gab es am Freitagnachmittag am Flughafen München. Ein Mann mit Clownsmaske schaffte es sich auf über 4 Promille zu betrinken und bedrohte Passagiere. Dann eskalierte die Situation komplett.

Erst vor Kurzem war es am Flughafen München zu einer großen Sperrung gekommen, weil ein Fluggast unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangt war. Da dies nicht der erste Vorfall dieser Art war, gab es danach erhebliche Kritik am Flughafen-Management in München. Das berichtet merkur.de*. Kritiken aber auch teilweise kuriose Bewertungen gaben zahlreiche Nutzer auf Google über den Flughafen München ab.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz massiver Kritik: An der A 94 bleibt wohl alles, wie es ist
Besserer Lärmschutz, Tempolimits und zumindest mal Lärmmessungen – das sind drei zentrale Forderungen von Bürgern und Politikern entlang des neuen Abschnitts der A 94. …
Trotz massiver Kritik: An der A 94 bleibt wohl alles, wie es ist
Konzeptlos beim Kratzerwirt?
Was wird mit dem Kratzerwirt geschehen? Die Gemeinde möchte das Gebäude zum Bürgerhaus umbauen. Mit dieser Idee können sich aber nicht alle Bürger anfreunden.
Konzeptlos beim Kratzerwirt?
Google-Bewertungen für Flughafen München verwundern: „Tolle Whiskey-Beratung“
Der Flughafen München ist seit vier Jahren der einzige Five-Star-Airport Europas. Reisende haben ihre eigene Meinung dazu und geben die kuriosesten Bewertungen auf …
Google-Bewertungen für Flughafen München verwundern: „Tolle Whiskey-Beratung“
Schwindkirchener fürchten weitere Belastungen durch Isentalautobahn
Die A94 ist auch für Schwindkirchener ein Problem. Ein weiteres wird die B15-Vollsperrung ab April 2020. Bei der Bürgerversammlung wurden vernünftige Lösungen gefordert.
Schwindkirchener fürchten weitere Belastungen durch Isentalautobahn

Kommentare