+
Nur 17 Kilometer von New York entfernt ist der Newark International Airport, an dem sich die FMG mit ihrer internationalen Tochter MAI engagieren wird. 

Flughafentochter MAI wird Abfertigungsgebäude am Newark International Airport betreiben

FMG: Ein neues Terminal in New York

  • schließen

Daheim im Erdinger Moos ist die Flughafen München Gesellschaft (FMG) gerade dabei, das Terminal 1 zu erweitern. Auf der anderen Seite des Atlantiks wird sie demnächst ein neu gebautes Abfertigungsgebäude betreiben – am Newark International Liberty Airport, 17 Kilometer von New York City entfernt. Den Zuschlag erteilte die Port Authority of New York and New Jersey der Munich Airport International GmbH (MAI), FMG-Tochter für weltweites Engagement.

Flughafen - Die MAI wird nach Angaben von Flughafen-Sprecher Ingo Anspach mittels einer eigens dafür gegründeten US-Gesellschaft das derzeit im Bau befindliche Terminal One am stark frequentierten amerikanischen Drehkreuz unter dem Namen EWR Terminal One LLC betreiben. Nach der Fertigstellung wird diese Gesellschaft die Betriebs-, Wartungs- und Konzessionsfunktionen überwachen.

Terminal One ersetzt das in die Jahre gekommene Terminal A und soll bis 2022 voll funktionsfähig sein. „Bis dahin wird die MAI über ihre US-Tochter auch kurzfristige Optimierungen der Service- und Aufenthaltsqualität im bestehenden Terminal A vornehmen“, kündigte Anspach weiter an.

„Wir wollten einen Partner nach Newark holen, der in den Bereichen Kundenservice und Konzessionsmanagement weltweites Ansehen genießt und haben mit der MAI genau das richtige Unternehmen gefunden“, sagt Kevin O’Toole, Vorsitzender der Port Authority. Infrastruktur und Service sollen in diesem Zuge deutlich verbessert werden.

Auch im Moos ist man mit dem „Deal“ hochzufrieden: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der Port Authority bei diesem spannenden Projekt“, erklärt MAI-Geschäftsführer Dr. Ralf Gaffal. FMG-Finanz- und Infrastrukturvorstand Thomas Weyer sieht die künftige Zusammenarbeit als Bestätigung der Leistungsfähigkeit der MAI: „Management-Verträge sind ein wichtiger Baustein für das erfolgreiche Wachstum der MAI und stärken unsere internationale Präsenz.“

Das gegenüber dem bisherigen Abfertigungsgebäude deutlich erweiterte Terminal One bietet nach den Worten Anspachs künftig auf drei Ebenen Platz für etwa 13,6 Millionen Passagiere pro Jahr – vergleichbar mit dem Satelliten-Terminal im Erdinger Moos. Die Fluggäste werden hier von modernen digitalen Technologien sowie hochwertigen Gastronomie- und Einzelhandelsangeboten profitieren.

An den 33 Abflug-Gates – fünf mehr als im bestehenden Terminal A – werden auch Großraumflugzeuge abgefertigt. Dank des erweiterten Flächenangebots gibt es mehr Platz für Check-in-Einrichtungen, Sicherheitskontrollen und Gepäckausgabe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachbarn klagen gegen christliche Zeremonien - Paar darf sie nicht mehr abhalten
Wegen „religiöser Zeremonien“ im Garten, hat eine Frau aus Erding nun ihre Nachbarn verklagt. Diese beriefen sich auf die Religionsfreiheit.
Nachbarn klagen gegen christliche Zeremonien - Paar darf sie nicht mehr abhalten
Landratskandidat Hans Schreiner über Walpertskirchener Themen
Raiffeisen-Kreuzung, Radweg nach Erding, Walpertskirchener Spange. Landratskandidat Schreiner spricht beim Frühschoppen viele Themen an und verspricht: „Ich höre zu.“
Landratskandidat Hans Schreiner über Walpertskirchener Themen
Wörth in Bildern: Schönheiten aus der Umgebung
Clarissa Höschel aus Sonnendorf stellt im Hörlkofener Rathaus ihre Fotografien aus.
Wörth in Bildern: Schönheiten aus der Umgebung
Offene Bühne: Mal rotzfrech, mal anrührend
Im Kinocafé veranstaltete Musikerin Andrea Traber zum achten Mal die Offene Bühne.
Offene Bühne: Mal rotzfrech, mal anrührend

Kommentare