+
Für rund 20 Minuten stoppte die Abfertigung am Flughafen München. (Symbolbild)

Einige Verspätungen

Polizei stoppte Abfertigung am Münchner Flughafen - jetzt ist klar, warum

  • schließen

Am Freitagmittag hat es am Flughafen München einen Stopp bei der Passagierabfertigung gegeben. Das bestätigte eine Sprecherin.

Flughafen München - Die Abfertigung von Passagieren am Flughafen München wurde am Karfreitag für 20 Minuten eingestellt. Das bestätigte eine Sprecherin des Flughafens auf Anfrage. Dabei erging es Fluggästen in Nürnberg noch schlimmer.

Abfertigungsstopp am Flughafen München: Das war der Grund

Um 12.38 Uhr stoppt die Abfertigung von Passagieren. Der Grund: Eine Tür hatte eine technische Fehlfunktion. Diese befindet sich zwischen zwei Bereichen, zwischen denen Passagiere für gewöhnlich nicht frei wechseln können. Daher wurde durch die Bundespolizei ein Abfertigungsstopp ausgerufen. Es wurden Videoaufnahmen gesichtet, um zu prüfen, ob jemand durch diese Tür gelangt war. Da dies nicht der Fall war, wurde der Stopp wieder aufgehoben. „Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr“, so die Sprecherin.

Lesen Sie auch: Großeinsatz am Flughafen München: BMW-Fahrer schwebt in Lebensgefahr

20 Minuten ging nichts mehr am Flughafen: Einige Verspätungen

Insgesamt gab es laut der Sprecherin kleinere Verspätungen bei der Abfertigung. Dadurch verspäteten sich auch einige Flüge. Mittlerweile sei es wieder komplett ruhig, wie die Sprecherin gegen 14 Uhr mitteilte. 

Insgesamt sei das Passagieraufkommen am Karfreitag trotz Oster-Wochenende nicht erhöht gewesen. Gerade zu Ferienbeginn würden vermehrt Passagiere reisen.

Auch interessant: Zu viele Kurzstreckenflüge am Flughafen München - SPD fordert radikale Änderungen

Immer wieder kommt es zu Abfertigungsstops am Flughafen München. Im vergangenen Sommer gelangte eine Frau unkontrolliert in den Sicherheitsbereich und löste so Chaos im Flugbetrieb aus, berichtet Merkur.de*. Im Herbst vergangenen Jahres drang dann ein Mann unberechtigt in einen verbotenen Bereich an Terminal 2 vor (Merkur.de*). Außerdem bekam ein Münchner das Thema „Behördenirrsinn“ am eigenen Leibe zu spüren. Er wollte eigentlich nach Thailand zu seiner Familie ziehen - stattdessen lebt er nun am Flughafen München.

Zu einem anderen Schock-Moment kam es bei einem Alarm am Flughafen Bremen im Sicherheitsbereich, wie nordbuzz.de* berichtet. Die Polizei sperrte sofort alles ab.

Mysteriöser Tod nach Notlandung am Münchner Flughafen - war es Mord?

Ein 48-jähriger Chinese ist nach einer Notlandung am Flughafen München verstorben. Es könnte sich um einen perfiden Auftrags-Mord handeln.

*nordbuzz.de is Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein buntes Picknick für mehr Toleranz
Ein buntes Bürgerpicknick unter dem Motto „Finsing isst bunt“ hat rund 90 Besucher angezogen.
Ein buntes Picknick für mehr Toleranz
Kriegergedenktag in Fraunberg erstmal am neuen Denkmal
Der Kriegerverein gedachte 29 gefallenen und neun vermissten Soldaten der beiden Weltkriege. Der Gedenktag fand erstmals am neuen Kriegerdenkmal statt.
Kriegergedenktag in Fraunberg erstmal am neuen Denkmal
Caritas-Veranstaltung in Taufkirchen: Wie geht man mit Demenz um?
Im Mehrgenerationenhaus informierten Experten über Demenz und wie die Gesellschaft mit der Krankheit umgehen muss.
Caritas-Veranstaltung in Taufkirchen: Wie geht man mit Demenz um?
Sammler suchen Miniatur-Krippen für Ausstellung im Wasserschloss
Seit Jahrzehnten sammeln Konrad und Roswitha Karbaumer Miniatur-Krippen. Daraus wird nun eine Ausstellung im Wasserschloss – und im Grunde darf jeder mitmachen.
Sammler suchen Miniatur-Krippen für Ausstellung im Wasserschloss

Kommentare