+
Wassersport am Airport: Ein Oberhachinger Unternehmen zeigt Stand Up Paddling der neuesten Generation.

Sport- und Technologieaustellung im Terminal 2

„Discoverers“: Sportdressen aus alten Plastikflaschen

  • schließen

Sport und Technologie. Das ist das Thema der vierten von fünf Designausttellungen im Terminal 2. Was es dort alles zu bestaunen gibt, lesen Sie hier.

Flughafen – Dass High Tech und Design für den Erfolg von Produkten eine Einheit bilden müssen, dokumentiert eine fünfteilige Ausstellungsserie, die heuer im Terminal 2 zu sehen ist. Dabei geht es immer um „Made in Bavaria“. Nun wurde das vierte Kapitel aufgeschlagen. „Discoverers“ vereint Sport und Technologie.

Bei der neuen Ausstellung „Discoverers“ von bayern design, dem Kompetenzzentrum für Gestaltung des Freistaats Bayern, haben Besucher in den nächsten Wochen die Möglichkeit, spannende Exponate aus den Bereichen Fitness und Gesundheit zu bestaunen. Alle Ideen sind unter Beteiligung bayerischer Unternehmen oder Gestalter entstanden.

Nachhaltige Puma-Kollektion „First Mile“

So präsentiert der Sportartikelhersteller Puma aus Herzogenaurach seine neue nachhaltige Kollektion „First Mile“. Zusammen mit dem gleichnamigen Unternehmen werden Menschen aus einkommensschwachen Gegenden in Taiwan, Haiti und Honduras unterstützt, die Plastikflaschen sammeln, um daraus recyceltes Polyestergarn für die Textilbranche zu gewinnen.

Die Putzbrunner Niederlassung des amerikanischen Unternehmens Gore-Tex hat einen speziellen Sportschuh entworfen: Der strumpfartige Innenteil aus Gore Tex 3D passt sich der Fußform an. Die Sneakers sind wind- und wasserdicht von außen, bleiben aber innen atmungsaktiv.

Aufblasbares Surfbrett – geht das?

Für alle Wassersportfans wurde Tripstix, ein mobiles, aufblasbares SUP-Brett, entwickelt. Das Board des gleichnamigen Unternehmens aus Oberhaching besteht aus mehreren Luft- und Vakuumkammern, die in einem Röhrensystem kombiniert werden. Durch die patentierte VacuuAir-Technologie ist das Board stabiler als andere aufblasbare Bretter und kann sogar zum Wellenreiten verwendet werden.

Auch der Lab Campus, der derzeit an der Nordallee entsteht, ist vertreten. Der Innovationsstandort am Münchner Flughafen schafft ein optimal vernetztes Umfeld, um unter einem Dach und unter modernsten Bedingungen gemeinsam innovative Lösungen, Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, direkt vor Ort zu testen und an einem internationalen Verkehrsknoten zu präsentieren. Arbeitswelten sollen mit Sport- und Wellness-Angeboten sowie Restaurant- und Eventkonzepten verschmelzen.

Den Abschluss der Reihe bildet die Ausstellung „Smart Living“, die Ende November eröffnet und bis Anfang kommenden Jahres zu sehen sein wird. Zu finden ist die Design-Technik-Schau auf der Abflugebene fünf des Terminals 2. Sie ist immer zugänglich. Der Eintritt ist frei.

Hans Moritz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rat, Hilfe und Treff für Familien in Dorfen
Wenn Dorfener Eltern  nicht mehr weiter wissen, dann bekommen sie Rat und wichtige Infos im neuen Familienstützpunkt im Kinder- und Jugendhaus. Aber sie können auch …
Rat, Hilfe und Treff für Familien in Dorfen
Auto landet im Wassergraben
Ein spektakulärer Unfall hat sich am Freitagnachmittag auf der Flughafentangente Ost ereignet. Ein Auto landete in einem Graben - und drohte zu versinken.
Auto landet im Wassergraben
Voice of Germany: Bastian Springer aus Taufkirchen nur mit Glück weiter
Taufkirchen - Zu viel gesoffen? Diese Frage stand nach Bastian Springers Auftritt bei The Voice of Germany im Raum. Dabei hatte die raue Stimme des Taufkircheners einen …
Voice of Germany: Bastian Springer aus Taufkirchen nur mit Glück weiter
Jahresbilanz des Erdinger Klinikums: Weniger Defizit, mehr Patienten
Sein Defizit konnte das Klinikum Erding im vergangenen Jahr verringern. Auch in Zukunft will man weiter investieren - in Personal ebenso wie in Medizintechnik. 
Jahresbilanz des Erdinger Klinikums: Weniger Defizit, mehr Patienten

Kommentare