Ein Betrunkener griff Polizisten am Münchner Flughafen an.
+
Ein Betrunkener griff Polizisten am Münchner Flughafen an.

Stark betrunken

Aufruhr am Flughafen: Sportschütze bedroht Polizisten mit dem Tod - dann wird es richtig eklig

  • Katharina Haase
    vonKatharina Haase
    schließen

Ein stark betrunkener Mann hat am Flughafen München für Aufsehen gesorgt. Unter anderem bedrohte der Berliner Bundespolizisten mit dem Tod.

Flughafen München – Weil er sich nicht nur stark daneben benahm sondern auch noch Beamte der Bundespolizei mit dem Tod bedrohte, hat ein Mann aus Berlin nun mächtig Ärger am Hals.

Der 49-Jährige befand sich am Montagabend, 22. März, am Flughafen München, um in seine Heimatstadt zu fliegen. Am Terminal 2 fiel er in der Kontrolle allerdings bereits unangenehm auf. Der Berliner hatte offenbar über den Dust ein paar alkoholische Getränke zu viel konsumiert, sodass die Kontrollbeamten einige Mühe mit ihrer Arbeit hatten.

Flughafen München: Trunkbold wird aggressiv und bedroht Beamte mit dem Tod

Schließlich setzte sich der 49-Jährige mitten in die Kontrollstelle, sodass der Betrieb nicht weiterlaufen konnte. Auch auf mehrfaches Bitten und Drängen der Mitarbeiter, den Platz wieder zu räumen, reagierte der Mann nicht. Schließlich riefen die Angestellten der Sicherheitsgesellschaft die Beamten der Bundespolizei zu Hilfe, um den Trunkbold von seinem Platz wegzubefördern. Nach langem Zureden durch die Bundesbeamten räumte der Mann schließlich seinen Platz. Dabei ließ er jedoch mehrere Schimpftiraden los. Zudem ließ er die Beamten wissen, dass er Sportschütze sei und sie erschießen und töten werde.

Als die Polizisten die Personalien des Mannes aufnehmen wollten, begann dieser unvermittelt um sich zu schlagen und traf dabei beinahe einen Beamten mit der Faust im Gesicht. Der 49-Jährige wurde daraufhin festgenommen und bekam Handschellen angelegt, um weitere Angriffe auf die Beamten zu verhindern. Der Aggressor beruhigte sich etwas und schien sich mit seiner Situation abgefunden zu haben, sodass die Beamten sich etwas sortieren konnten.

Video: Fakten rund um den Flughafen München

Flughafen München: Betrunkener muss medizinisch behandelt werden - das rettet ihn nicht vor einer Anzeige

Plötzlich jedoch ließ sich der Trunkenbold einiges durch den Kopf gehen und verzierte den Fußboden mit seinem Mageninhalt. Daraufhin entschieden die Bundespolizisten sich, medizinische Unterstützung anzufordern, bevor sie den Festgenommenen zuständigkeitshalber an die Kollegen der Polizeiinspektion Flughafen München übergaben. Ob der 49-Jährige nach seiner Ausnüchterung nun noch einmal versucht, per Flugzeug in seine Wohn- und Geburtsstadt zu reisen oder ob er sich doch für eine Zugfahrt entscheidet, ist noch unklar. Fest steht aber, dass sein Verhalten vom Montag strafrechtliche Konsequenzen haben wird. Der Mann erhält Strafanzeigen wegen tätlichen Angriffs auf und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und Beleidigung.

Alle Nachrichten vom Flughafen München sowie zur Reise-Situation während der Corona-Pandemie zu Ostern lesen Sie auch immer bei uns auf Merkur.de.

Erding-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Erding-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Erding – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare