Alle Infos zum Airport

Terminal 1 und Terminal 2: Was ist wo am Flughafen München?

Am Flughafen München haben Terminal 1 und 2 verschiedene Schwerpunkte. Wir geben einen Überblick darüber, was Reisende wissen sollten.

  • Der Flughafen München ist der zweitgrößte Flughafen in Deutschland.
  • Terminal 1 und Terminal 2 haben verschiedene Schwerpunkte.
  • Das Wichtigste für Reisende an den Terminals im Überblick.

München – Der Flughafen München „Franz Josef Strauß“ ist nach dem Flughafen Frankfurt der zweitgrößte Flughafen in Deutschland und der achtgrößte in Europa. Der Flughafen München hat mitTerminal 1 und Terminal 2 zwei Abfertigungshallen, die jeweils verschiedene Schwerpunkte haben.

Flughafen München: Terminal 1 ist in fünf Module unterteilt

Terminal 1 ist das ältere der beiden Terminals, 1081 Meter lang und in die fünf Module A, B, C, D und E unterteilt. Die Module A und D sind für den Schengen-Verkehr ausgelegt, in den Modulen B und C kann auch Nicht-Schengen-Verkehr abgewickelt werden. Modul E wird nur für Ankünfte genutzt. Ebenfalls zum Terminal 1 gehört die externeHalle F, die zwischen Terminal 1 und 2 nördlich des Hilton-Hotels liegt.

In Halle F im Terminal 1 am Flughafen München befinden sich die Check-Ins für sicherheitsgefährdete Flüge, beispielsweise nach Israel. Das ist unabhängig davon, welche Fluggesellschaft fliegt. Der Check-In-Bereich in Halle F ist der einzige am Flughafen München, der eine Zugangskontrolle hat.

Terminal 1 am Flughafen München ist klar gegliedert

An Terminal 1 werden vor allem Flüge abgewickelt, die nicht von Lufthansa und ihren Partner-Fluggesellschaften durchgeführt werden (zum Beispiel Air France oder British Airways). Dazu kommen ebenfalls die Flüge von Condor und Eurowings.

Ein Reisender hat am Flughafen München für Aufruhr gesorgt. Der stark Betrunkene beleidigte Polizei und Staatsanwalt. Dann sprach er eine kuriose Drohung aus.

Terminal 1 am Flughafen München ist klar gegliedert. Die Module A bis D sind baulich voneinander getrennt und werden alle autonom betrieben. Von oben nach unten sind die Ebenen von 1 bis 8 durchnummeriert. Wie Reisende dort um im anderen Terminal ihren Aufenthalt bewerten, verraten übrigens viele Rezensionen zum Flughafen München.

Flughafen München: S-Bahnhof liegt in Terminal 1 auf Ebene 2

Die Hauptebene des Terminal 1 ist die vierte Ebene. Dort befinden sich die Zufahrtsstraßen, die Flugschalter und die meisten Läden. Außerdem liegen auf Ebene 4 die Abflugbereiche mit Check-in-Schaltern und Sicherheitskontrolle sowie die Ankunftsbereiche mit Gepäckausgabe und Zollkontrolle. Eine wichtige Ebene im Terminal 1 ist die zweite. Dort liegt der S-Bahnhof Flughafen München. Die Infrastruktur der S-Bahn am Flughafen München wird in Zukunft noch erweitert. Die S-Bahn ist wichtig für die Anbindung des Airports, denn die Pläne für einen praktischeren Expresszug wurden 2019 zu den Akten gelegt. Ob es in näherer Zukunft eine dritte Startbahn am Flughafen München geben wird, ist hingegen nicht abschließend geklärt.

Die Transferebene verbindet alle Module des Terminal 1. Das Passenger Transport System besteht aus langen Fahrsteigen, die durch das gesamte Terminal führen und die Module A bis E, Halle F, die Parkgaragen, das Flughafen-Hotel und den Zentralbereich miteinander verbinden. Die Transferebene ist der einzige Weg im Flughafen München, um von Terminal 1 zum Terminal 2 zu kommen.

Flughafen München: Terminal 2 besteht aus Hauptgebäude und dem Satelliten

Terminal 2 am Flughafen München besteht aus dem Hauptgebäude und dem Satelliten. Beide sind mit einem Personentransportsystem miteinander verbunden. Am Terminal 2 werden die Passagiere von Lufthansa und ihren Tochtergesellschaften abgefertigt. Dazu zählen unter anderem Air Dolomiti, Lufthansa CityLine und Star Alliance.

Im Hauptgebäude des Terminal 2 sind der Check-In-Bereich und der Zugang zum Sicherheitsbereich angesiedelt. Letzterer ist in einer separaten Halle untergebracht. Das Hauptgebäude ist umgeben von wichtigen Punkten für Reisende. Nördlich davon liegt der Busbahnhof, im Süden dürfen private Autos vorfahren. Dort befinden sich ebenfalls die Kurzzeitparkplätze. Westlich schließt sich das München Airport Center an. Durch dieses können Reisende den S-Bahnhof erreichen. Das Hauptgebäude hat eine Bruttogrundfläche von 260.000 Quadratmetern.

Satellit des Terminal 2 liegt im Sicherheitsbereich des Flughafen München

Der stangenförmige Satellit des Terminal 2 am Flughafen München befindet sich vollständig innerhalb des Sicherheitsbereiches. Er hat zwei Passagierebenen mit 52 Gates, die insgesamt 27 Flugzeugabstellpositionen bedienen. Genauso wie im Hauptgebäude gibt es im Satelliten zahlreiche Geschäfte und Essensangebote.

Anders als Terminal 1 ist Terminal 2 ausschließlich horizontal gegliedert. In Ebene 3 liegt der Übergang von Terminal 2 zum München Airport Center und damit gleichzeitig auch zum Terminal 1. Außerdem sind dort noch die Gepäckausgabe und einige Check-In-Schalter, beispielsweise der von United Airlines, untergebracht. Im südlichen Bereich gibt es ebenfalls noch einige Gates, die vor allem für Reisende nach Italien interessant sind.

Flughafen München: Besucherterrasse liegt in Ebene 6 im Terminal 2

In Ebene 4 des Hauptgebäudes von Terminal 2 werden die Inlands- und Schengenflüge abgefertigt. Deshalb befinden sich dort auch Check-In-Halle und Sicherheitskontrolle. Auf Ebene vier liegen die meisten Essensangebote und Duty-Free-Shops. In der Ebene 5 am Flughafen in München finden Passagiere wechselnde Kunstausstellung, diverse Restaurants und den Zugang zur Besucherterrasse. Die Ebene ist teilweise Ankunftsebene für visumsbefreite Nicht-Schengen-Länder wie Großbritannien, Bulgarien, USA und Kanada.

Im Terminal 2 des Flughafen München findet in Ebene 5 die Ankunft für Passagiere statt, die aus visumspflichtigen Ländern einreisen. Die Sicherheitskontrolle befindet sich im Satelliten auf Ebene 6, im Hauptgebäude jedoch in der Ebene 5. Dies liegt darin begründet, dass die Ebene 6 im Hauptgebäude 2009 nachträglich gebaut wurde. In Ebene 6 des Hauptgebäudes liegt außerdem die Besucherterrasse. Von dort aus können Besucher bei freiem Eintritt das gesamte östliche Vorfeld beobachten. Die Terrasse ist durch den Skywalk mit der Ebene 5 verbunden.

Kleine Veränderungen für die Reisenden werden sich immer wieder ergeben. Viele Bauvorhaben am Flughafen München sind auf Jahre hinaus beschlossen. 

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Flughafen München im Corona-Schatten: Airlines starten wieder - doch die gähnende Leere bleibt
Nach dem Abflachen der Corona-Pandemie steht der Flughafen München nun vor dem Neustart. Doch trotz Beginn der Pfingstferien herrscht nach wie vor gähnende Leere.
Der Flughafen München im Corona-Schatten: Airlines starten wieder - doch die gähnende Leere bleibt
Erding: Beim Abbiegen hat’s gekracht
22 000 Euro Sachschaden sind bei einem Verkehrsunfall am Samstagvormittag in Erding entstanden.
Erding: Beim Abbiegen hat’s gekracht
Moosinninger Autofahrer mit 1,3 Promille unterwegs
Viel zu viel getankt hatte ein Autofahrer (54) aus Moosinning, den die Polizei am Pfingstsonntag gegen 20.20 Uhr in Notzing kontrollierte.
Moosinninger Autofahrer mit 1,3 Promille unterwegs
160 Stunden Arbeit für 30 Minuten Schulung
Eine Krise kann auch ihre guten Seiten haben.
160 Stunden Arbeit für 30 Minuten Schulung

Kommentare