+
5600 Paletten passen in das Hochregallager im neuen Logistikzentrum im Nordwesten des Münchner Flughafens. Auch externe Firmen können es nutzen.

Flughafen nimmt neues Logistikzentrum mit Tiefkühllager in Betrieb

FMG: Alles unter einem Dach

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Kurze Wege für die Waren und Produkte der Flughafen München GmbH sowie ihrer beiden Töchter Eurotrade (Handel/Geschäfte) sowie Allresto (Gastronomie): Im Nordwesten von Deutschlands zweitgrößtem Flughafen ist jetzt ein neues Logistikzentrum in Betrieb gegangen – nach gut eineinhalbjähriger Bauzeit.

Flughafen – Die Eröffnung war zugleich ein Statement, dass der Flughafen zu alter Stärke zurückkehren will. Das „Non-Aviation-Geschäft“, also Umsätze, die nicht direkt mit dem Luftverkehr zu tun haben, gilt als besonders starker Gewinnbringer.

Die Gesamtfläche des Logistikzentrums inklusive Außenlager beträgt nach FMG-Angaben rund 24 000 Quadratmeter. Das ist so groß dimensioniert, dass die Anlage genügend Kapazitäten hat, um auch Unternehmen außerhalb des FMG-Konzerns Lagerflächen anbieten zu können, so ein Airport-Sprecher.

Das Gebäude selbst ist 113 Meter lang, 76 Meter breit und hat eine Fläche von rund 15 000 Quadratmetern. Es verfügt unter anderem über ein 300 Quadratmeter großes Tiefkühllager, in dem Waren bei bis zu minus 20 Grad gekühlt gelagert werden können. Zudem befinden sich hier ein 100 Quadratmeter großes Frischedienst-Kühllager mit vier Grad und ein Hochregallager mit Platz für mehr als 5600 Paletten.

Daneben verfügt das Logistikzentrum über ein vollautomatisches Kleinteilelager mit rund 32 000 Behältern. Ein Bereich davon ist klimatisiert, um temperaturempfindliche Ware aufzubewahren und zu transportieren.

Alleine das Sortiment der Eurotrade umfasst mehr als 70 000 Artikel, die zu rund 50 Shops am Flughafen geliefert werden. Eurotrade ist damit der Hauptnutzer des neuen Lagers. Waren, die für den Sicherheitsbereich des Airports vorgesehen sind, können nach der vorgeschriebenen Kontrolle im Gebäude auf direktem Weg dorthin transportiert werden.

Das neue Logistikzentrum wird dank LED-Beleuchtungstechnik und einer Photovoltaikanlage energiesparend und klimafreundlich betrieben. Zur Verbesserung der CO2-Bilanz trägt außerdem bei, dass der Lkw-Verkehr zwischen dem Flughafen und den bisher genutzten Lagern in Freising und Schwaig von nun an entfällt.

„Wir freuen uns, dass wir das neue Logistikzentrum trotz der gegenwärtig erschwerten Rahmenbedingungen pünktlich fertiggestellt haben. Damit ist der Flughafen in Zukunft bestens dafür gerüstet, den gesamten Warenverkehr effizient und nachhaltig zu gestalten“, sagte Flughafenchef Jost Lammers bei der Eröffnung.  ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare