+
Fridays for Future fordert die Beerdigung der dritten Start- und Landebahn sowie die Streichung der Subventionen für Fluggesellschaften.

Fridays for Future München lehnt Airport-Ausbau ab

Jugend wendet sich gegen Luftfahrt

  • schließen

Fridays for Future fordert die Beerdigung der dritten Start- und Landebahn sowie die Streichung der Subventionen für Fluggesellschaften.

Flughafen Die Bewegung Fridays for Future (FFF) München erreicht den Münchner Flughafen. FFF sieht nach einer Pressemitteilung „starken Handlungsbedarf im Bereich des Flugverkehrs“ und fordert die Beerdigung der dritten Start- und Landebahn sowie die Streichung der Subventionen für Fluggesellschaften.

„Die jungen Menschen in München setzen sich mit dieser Forderung nicht nur für mehr Klima- und Umweltschutz ein, sondern sie zeigen sich auch solidarisch mit unserer Region“, freut sich der Moosburger Grünen-Landtagsabgeordnete Johannes Becher.

Derzeit läuft eine Petition der Bürgerinitiative Aufgemuckt in Kooperation mit dem Bund Naturschutz zur sofortigen Abschaffung der Subventionen, die der Flughafen München jedes Jahr an Airlines zahlt. Eine Antwort der Staatsregierung auf die schriftliche Anfrage von Becher belegt, dass allein im Jahr 2018 eine Summe von rund 24 Millionen Euro bezahlt wurde, um 15 000 Flugbewegungen zu fördern. „Diese Subventionen gehören sofort abgeschafft, und ich freue mich, wenn möglichst viele Menschen die Petition unterschreiben,“ erklärt Becher.

Spannend dürfte insbesondere werden, wie sich die Mitglieder der Regierungsfraktionen CSU und FW positionieren. Becher fordert: „Man kann nicht immer nur sonntags von Klimaschutz reden, sondern es muss endlich gehandelt werden, und genau das fordert eben auch die Fridays-for-Future-Bewegung in München.“

Eine eigene Fridays-for-Future-Kundgebung am Moos-Airport ist nicht geplant. In der Pheonix-Sendung „Wir müssen reden“ hatten sich vorige Woche mehrere jungen Menschen gegen das Wachstum der Luftfahrt ausgesprochen. Vor allem Inlandsverbindungen sollten von der Bahn bedient werden. Denn der Luftverkehr trage erheblich zum CO2-Ausstoß bei.  ham

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Protest gegen Müllflut: Bäcker setzt kreatives Zeichen gegen Kassenbon-Pflicht
Mit Zuckermasse und Himbeermarmelade macht ein Bäcker aus dem Landkreis Erding auf die eingeführte Kassenbon-Pflicht aufmerksam. Die Kunden finden das toll.
Protest gegen Müllflut: Bäcker setzt kreatives Zeichen gegen Kassenbon-Pflicht
Beim Ruftaxi gibt’s noch viel Klärungsbedarf
Gespaltene Meinungen gibt es nach wie vor zur geplanten Ruftaxilinie im südlichen Landkreis.
Beim Ruftaxi gibt’s noch viel Klärungsbedarf
Acht Parteien wollen in den Kreistag
Donnerstag war für die Kommunalwahl am 15. März ein wichtiges Datum. Denn am 23. Januar endete die Eingabefrist für die Listen. Bei der Kreistagswahl treten acht …
Acht Parteien wollen in den Kreistag
Kommentar zum Protest an der A94: Dranbleiben, Gas geben, den Mund aufmachen
Es lohnt sich, laut zu sein. Das gilt zumindest für den Widerstand gegen den Lärm an der A94 - auch wenn sich die Betroffene einfach nur Ruhe wünschen würden. Unser …
Kommentar zum Protest an der A94: Dranbleiben, Gas geben, den Mund aufmachen

Kommentare