1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Flughafen München

Die Air Force One: Joe Bidens G7-Anreise mit dem berühmtesten Flieger der Welt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Theresa Kuchler

Kommentare

Mit eigener Militärbasis und in der Luft betankbar: Die Air Force One ist ein besonderes Flugzeug - und weltberühmt. Alle Infos zur Maschine, mit der Joe Biden zum G7-Gipfel reist.

München – In wenigen Tagen setzt das wohl berühmteste Flugzeug der Welt zur Landung in Bayern an: die Air Force One. Die Maschine der US-Regierung fliegt Joe Biden an den Münchner Flughafen, von wo aus es für den amerikanischen Präsidenten per Hubschrauber weiter ins Werdenfelser Land geht. Vom 26. bis 28. Juni 2022 nimmt Biden dort am G7-Gipfel 2022 in Elmau teil. Seine Boeing 747 wird derweil im Erdinger Moos geparkt und wartet auf die Rückkehr des Präsidenten.

RufzeichenAir Force One
ModellBoeing 747-200B mit der USAF-Bezeichnung VC-25A
Erstflugerste Maschine am 6. September 1990, zweite Maschine am 26. März 1991

Um die Air Force One ranken sich zahlreiche Mythen – insbesondere die Details zu der technischen Ausstattung des Boeing-Jets liegen weitestgehend im Dunkeln. So viel ist aber klar: Dank zahlreicher und aufwendiger Umbauten ist die Air Force One wohl eines der best geschützten Flugzeuge der Welt.

G7-Gipfel 2022 in Elmau: Joe Biden reist mit Air Force One nach Bayern

Dabei ist der Jumbo-Jet eigentlich schon ein Oldie: Die Staatsmänner der USA reisen mit der Langstreckenversion der Boeing 747-200B des Typs VC25A bereits seit den frühen 1990er Jahren um die Welt. Die US-Regierung besitzt zwei der geräumigen Airliner, die baugleich angefertigt sind. Je nachdem, ob Joe Biden persönlich oder seine Stellvertreterin Kamala Harris an Bord sind, werden die Flieger als Air Force One oder Air Force Two bezeichnet.

Seit den frühen 1990er Jahren stehen zwei umgebaute Boeing 747-200B-Maschinen den US-Präsidenten als Staatsflieger zur Verfügung.
Seit den frühen 1990er Jahren stehen zwei umgebaute Boeing 747-200B-Maschinen den US-Präsidenten als Staatsflieger zur Verfügung. © CHRISTOF STACHE/dpa

Zum Schutz des Präsidenten sind die Flugzeuge mit höchsten Sicherheitsstandards ausgestattet. Es kann angenommen werden, dass die Air Force One über ein Selbstschutzsystem verfügt, das sie im Fall eines Terrorangriffs vor Raketen bewahren kann. Außerdem gibt es an Bord moderne Kommunikationseinrichtungen und eine komplette militärische Operationsbasis. Schließlich muss der Präsident in Kriegs- oder Krisenzeiten von der Luft aus Entscheidungen treffen und Anweisungen an Militär und Geheimdienste geben.

Die Air Force One: Seit den 1990ern ist die Boeing 747 die zuverlässige US-Präsidenten-Maschine

Die Reichweite der Air Force One beträgt 12.500 Kilometer. Die Maschine kann aber noch länger in der Luft bleiben, weil sie sich während des Flugs betanken lässt. Dazu fliegt ein Tankflugzeug vor und versorgt die Boeing von der Luft aus mit Treibstoff. So kann die Boeing 747 theoretisch mehrere Tage am Stück in der Luft bleiben. Nur der Ölverbrauch der vier Triebwerke setzt dem Jet nach Meinung von Experten irgendwann ein Limit. Wie die Neue Züricher Zeitung schreibt, ist die Flugzeit daher auf maximal 70 Stunden begrenzt.

Neben dem Tankflugzeug wird die Air Force One in der Regel von Frachtflugzeugen begleitet. Wie der ehemalige US-Präsident Barack Obama bei seinem Besuch des G7-Gipfels 2015 in Elmau zeigte, kann daher selbst die eigene Staatskarosse mit auf Auslandsreise gehen. Dass es ihm Biden gleichtut und bei dem Gipfeltreffen 2022 samt gepanzerter Limousine in München einfliegt, ist zwar nicht bestätigt, aber sehr wahrscheinlich. In diesem Fall bringt ein eigenes Transportflugzeug seinen berühmten Dienstwagen „The Beast“ nach Übersee.

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama reiste 2015 mit der Air Force One zum G7-Gipfel nach Deutschland.
Der ehemalige US-Präsident Barack Obama reiste 2015 mit der Air Force One zum G7-Gipfel nach Deutschland. © Holger Hollemann/dpa

Im Passagierraum der Boeing 747 sind Komfort und Platz keine Mangelware. Insgesamt können 102 Menschen in der Air Force One mitreisen. Allein für die Crew gibt es 23 Plätze, darüber hinaus können bis zu 70 Fluggäste befördert werden. Freilich gibt es für die Präsidenten und deren Ehepartner eigene Schlafräume, außerdem Konferenz- und Ruheräume sowie Plätze für Journalisten. Im medizinischen Notfall kann einer der Räume zum Krankenzimmer mit OP-Tisch umgebaut werden.

Nachfolger für die Air Force One

Im Januar 2009 begab sich die US Air Force auf die Suche nach einem Nachfolgemodell Air Force One. Es sollten zwei neue Flugzeuge angeschafft werden, wobei schnell die Boeing 747-8 als mögliches Ausgangsmodell für die Präsidentenmaschine im Gespräch war. 2018 wurden sie offiziell als Air Force One-Nachfolger auserkoren und derzeit entsprechend umgebaut. Wie die amerikanische Luftwaffe im Januar 2020 mitteilte, sollen die neuen Flieger „für die nächsten 30 Jahre“ als „fliegendes weißes Haus“ dienen. Unter anderem der Stern berichtet, dass die neuen Jets wohl Ende 2025 geliefert werden.

Joe Biden reist mit Air Force One zum G7-Gipfel 2022

Deutschland erwartet den nächsten Besuch der Air Force One – und damit den von Joe Biden – am Samstag, 25. Juni. Der US-Präsident reist bereits einen Tag vor Beginn des Gipfeltreffens in München an, um von dort weiter nach Elmau zu fliegen. Auch die Regierungschefs von England, Frankreich und Deutschland kommen schon am Samstag nach Bayern. Die anderen G7-Teilnehmer werden am Sonntag erwartet.

Der Plan ist, dass die Politiker in Hubschraubern ins Werdenfelser Land geflogen werden,wo ein eigener Landeplatz errichtet wurde. Wenn das Wetter nicht mitspielt und die Sicht zu schlecht zum Fliegen ist, muss allerdings per Autokonvoi nach Schloss Elmau gefahren werden. Daher sind bereits weiträumige Straßensperren in München und zwischen der Landeshauptstadt und dem Gipfelort anberaumt.

Besondere Sicherheit am Flughafen München - Landung der Air Force One an einem Punkt zu beobachten

Trotz des hochkarätigen Staatsbesuchs bricht an dem Flughafen im Erdinger Moos allerdings keine Panik aus – immerhin hat man dort mit politischer Prominenz und den damit verbundenen Sicherheitsanforderungen viel Erfahrung. Der jüngste Empfang von US-Regierungsvertretern am Münchner Flughafen war der von Kamala Harris am 17. Februar 2022. Die amerikanische Vizepräsidentin landete am Vorabend der Münchner Sicherheitskonferenz in München, wo sie von Markus Söder begrüßt wurde.

Auch wegen des G7-Gipfels 2015, der ebenfalls auf Schloss Elmau stattfand, kennt man sich am Münchner Flughafen mit dem Empfang von Staatsbesuch aus. So ist man auf alles vorbereitet: Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, wird den Politikern bei ihrer Ankunft im wahrsten Sinne der rote Teppich ausgerollt. Außerdem sollen Trachtler und Gebirgsschützen auftreten, um die Prominenz nach ihrer Landung in Bayern gebührend willkommen zu heißen.

Wenn Joe Biden am Samstag mit der Air Force One auf München zusteuert, lässt sich das übrigens von einem Aussichtshügel aus beobachten: An der Südbahn des Münchner Flughafens, zwischen Schwaig und Hallbergmoos, ist der Blick auf das Vorfeld mit den Präsidentenmaschinen frei. Die genaue Ankunftszeit des US-Präsidenten ist allerdings nicht bekannt. Auch am Flughafen selbst wird aus Sicherheitsgründen nichts von dem Aufgebot der politischen Prominenz zu sehen sein. (kuc)

Auch interessant

Kommentare