+
Freude über das neue Hilton-Konzept (v. l.) Direktor Markus Hussler, Allresto-Chef Gerhard Halamoda, FMG-Vorstand Andrea Gebbeken, Allresto-Geschäftsführer Andreas Reichert sowie die FMG-Vorstände Thomas Weyer und Jost Lammers.

550-Betten-Hotel wird umgestaltet – Restaurant schon fertig

Hilton am Flughafen wird zum Mountain Hub

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Das Hilton Munich Airport bekommt einen neuen Anstrich - und dokumentiert seine bayerische Herkunft damit besonders. Das Restaurant ist schon fertig.

Flughafen – Der Münchner Flughafen ist ein klassischer „Hub“, ein Drehkreuz im internationalen Luftverkehr. Jetzt schmückt sich auch das Hilton Airport Hotel im München Airport Center mit diesem Namen. Künftig firmiert es als „Mountain Hub“. Damit will das Hilton seine Nähe zu den Alpen unterstreichen – und so Kunden locken, allerdings explizit nicht mit dem Lederhosen- und Maßkrug-Image.

Bis 2022 werden alle drei Flügel mit insgesamt 550 Betten im alpenländischen Stil umdekoriert und renoviert – mit viel Holz, Stein und alpinen Accessoires. Auch das Atrium mit seiner 24 Meter hohen Decke – von hier kommt die TV-Livesendung Doppelpass auf Sport 1 – soll alpines Flair vermitteln.

Den ersten Schritt hat Allresto, die Gastro-Tochter der Flughafen München GmbH, bereits gemacht – mit der Totalrenovierung des Restaurants. Das heißt nun nicht mehr Charles Lindbergh, sondern ebenfalls Mountain Hub. Genauer gesagt sind es zwei Restaurants, Social Dining und Gourmet. Halamoda berichtet, dass es nach der Schließung des Il Mondo im Terminal 1 im Jahr 2024 endlich wieder ein Luxusrestaurant an Deutschlands zweitgrößtem Flughafen gebe. Die zeitweise Verlegung des Il Mondo ins MAC-Kongresszentrum Municon war bekanntlich nur von kurzer Dauer. Nun wird es auch den beliebten Brunch wieder geben.

Und das Lindbergh habe eine Renovierung dringend nötig gehabt, seit es 1994 in Betrieb gegangen ist.

Die Corona-Zwangspause hat die Allresto nach den Worten ihres Geschäftsführers Gerhard Halamoda genutzt, um drei Millionen Euro in das Edel-Restaurant zu investieren.

Bei der Wiedereröffnung war dem Allresto- und dem Hilton-Team die Freude anzumerken, in den extrem schwierigen Pandemie-Zeiten endlich einmal wieder Grund zum Feiern zu haben. Wohl auch deswegen war gleich der gesamte FMG-Vorstand mit Jost Lammers, Andrea Gebbeken und Thomas Weyer erschienen. „Wir wollen damit auch ein Zeichen setzen, dass wir eine Zukunft sehen und es wieder aufwärtsgeht“, meinte Halamoda.

Das Restaurant ist öffentlich zugänglich. Auf der Speisekarte gibt es unter anderem Kalbsbacke mit Selleriepüree und Wurzelgemüse für 29 Euro, getrüffelte Schwarzwurzel mit Kräuter-Polenta für 45 Euro, den Mountain Hub Burger für 21,50 Euro, aber auch Wiener Schnitzel für 28 Euro.

Das Social Dining bietet von 6 bis 10 Uhr Frühstück, von 12 bis 15 Uhr Lunch und von 18 bis 22 Abendessen. Das Gourmet-Restaurant ist dienstags sowie mittwochs bis freitags von 12 bis 13.30 Uhr sowie von 19 bis 21.30 Uhr (jeweils letzte Bestellung) geöffnet.  ham

Auch interessant

Kommentare