+

Im Kampf gegen die Unwissenheit 

Krankheiten, die kaum einer kennt

Großzügige Spende: Der Flughafen München unterstützt die gemeinnützige Care-for-Rare-Foundation mit insgesamt 20 000 Euro bei der Erforschung von seltenen Kinderkrankheiten.

Flughafen  Den Scheck übergaben Thomas Bihler (r.) und Nitsa Lialiagka (2. v. r.) von der Flughafen München GmbH an Prof. Dr. Christoph Klein (l.), Leiter der Klinik und Poliklinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin am Dr. von Hauner’schen Kinderspital, der zugleich Gründer der Care-for-Rare Foundation ist. Die Stiftung will mit ihrer Kampagne „Yes, we care!“ mehr Aufmerksamkeit für Kinder mit seltenen Erkrankungen generieren. Möglichst viele Menschen sollen sich mit dem Kampagnenaufkleber fotografieren, das Bild hochladen oder es mit dem Hashtag #YesWeCare auf Facebook oder Instagram posten. Weitere Informationen zu der Aktion gibt es im Internet unter: www.yes-we-care.online. red

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Segen für zweimal 300 PS
Nachdem die Freiwilligen Feuerwehren Kirchasch und Bockhorn je ein neues Löschfahrzeug bekommen haben (wir berichteten), wurden die beiden HLF 20 am Sonntag feierlich …
Segen für zweimal 300 PS
Kommunaler Wohnungsbau in Walpertskirchen: Im März geht‘s los
Kindergarten, kommunaler Geschosswohnungsbau und Bauhof – drei große Bauprojekte werden derzeit in Walpertskirchen auf den Weg gebracht. Darüber berichtete Gemeindechef …
Kommunaler Wohnungsbau in Walpertskirchen: Im März geht‘s los
Wie Passagiere den Flughafen München auf Google bewerten - von kritisch bis kurios
Der Flughafen München ist seit vier Jahren der einzige Five-Star-Airport Europas. Reisende haben ihre eigene Meinung dazu und geben die kuriosesten Bewertungen auf …
Wie Passagiere den Flughafen München auf Google bewerten - von kritisch bis kurios
„Bauern brauchen Bienen und faire Preise“: Milchbauern wollen Konsumenten wachrütteln
„Bauern brauchen Bienen und faire Preise“ – mit diesem griffigen Slogan wirbt ein buntes Transparent in Bauzaungröße auf einem Feld neben der Ampelanlage an der B 388 …
„Bauern brauchen Bienen und faire Preise“: Milchbauern wollen Konsumenten wachrütteln

Kommentare