Mit melodischem Swing und Eigenkompositionen treten die Jazzbones in der Airbräu-Tenne auf (v. l.): Dieter Knirsch, Andreas Bauer, Sang Ganyonga und Tobias Blessing. Foto: FKN

Jazzbones: Alles andere als knochentrockene Musik

Erding - Die Band Jazzbones ist bei den Erdinger Jazz Tagen am Samstag, 6. November, ab 19.30 Uhr in der Airbräu-Tenne am Flughafen zu hören.

Die Gruppe wurde an der Kreismusikschule von Klavierlehrer Dieter Knirsch vor rund fünf Jahren gegründet und tritt seit 2008 in der aktuellen Besetzung auf: Sang Ganyonga (Gesang), Knirsch (Klavier), Andreas Bauer (Klavier und Bass) und Tobias Blessing (Schlagzeug).

Die Jazzbones spielen melodischen Swing und haben einige Eigenkompositionen im Repertoire. Man hört sie in wechselnden Besetzungen vom Duo über das Trio bis zum Quartett. Sängerin Ganyonga singt bei einigen Münchner Bands und wirkt zurzeit bei einem Musicalprojekt an der Münchner Hochschule für Musik mit.

Bauer ist ein viel beschäftigter junger Musiker im Landkreis und in zahlreichen Ensembles unterwegs. Er studiert Musik in München. Blessing ist noch Schüler und setzt mit seinem Schlagzeug kreative Akzente. Auch er ist in vielen Ensembles im Jazz- und Popbereich tätig. Zudem hat er mehrfach im Erdinger Kammerorchester Schlagwerk gespielt.

Sowohl die Jazzbones als Gruppe, als auch Blessing als Solomusiker haben für ihre Musik bereits den Rotary-Förderpreis im Landkreises erhalten. Bauer bekam zudem den Förderpreis der Stadt Dorfen. Beide jungen Musiker sind Mitglied der Band Barrillas. Der Eintritt ist frei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare