+
Weniger Strom verbrauchen die LED-Lampen (r.). 

Konsequenz zeigt Wirkung 

An der Spitze des Klimaschutzes

  • schließen

Die Anstrengungen zeigen Wirkung: Der Flughafen München liegt beim Klimaschutz an der Spitze der europäischen Airports.

Flughafen – Dies hat die internationale Organisation zur weltweiten Offenlegung von Umweltdaten, CDP, ermittelt und die FMG für ihre „besonders effektiven Klimaschutzleistungen gewürdigt“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Ausgezeichnet wurden Unternehmen, die sich besonders erfolgreich für die Reduktion von CO2-Emissionen einsetzen und damit zur Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs beitragen. Die CDP attestierte ein weiter sehr hohes Niveau.

So hat der Münchner Airport als erster großer Verkehrsflughafen weltweit seine Vorfeldbeleuchtung auf energiesparende LED-Technik umgestellt. Dies erbrachte nach Aussage der FMG seit 2014 eine CO2-Einsparung von mehr als 1000 Tonnen pro Jahr bei Vorfeldern und Straßen sowie rund 3600 Tonnen pro Jahr bei den Gebäuden.

„Außerdem baut der Flughafen München den Anteil von Elektrofahrzeugen in seinem Fuhrpark massiv aus und hat bereits 121 mit Benzin oder Diesel angetriebene Autos durch Elektromobile ersetzt“, rechnet ein Flughafensprecher vor.

Auch Passagiere und Besucher können ihre Elektromobile an derzeit 85 öffentlichen Ladepunkten in den Parkhäusern mit Strom aufladen. Weitere 200 Ladepunkte werden schrittweise hinzukommen.

„Die Auszeichnung durch CDP ist ein weiterer Beleg dafür, dass wir mit unseren Anstrengungen zur Reduzierung von Emissionen am Münchner Airport auf dem richtigen Weg sind“, erklärte Flughafenchef Dr. Michael Kerkloh. „Wir wollen bis 2030 der erste deutsche CO2-neutrale werden. Dafür investieren wir insgesamt 150 Millionen Euro.“  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schreder: Volksbegehren wichtig, aber zu wenig praxisnah
Zu einem jagdlichen Frühschoppen mit dem Thema „Für mehr Artenvielfalt in den Revieren“ hatte Thomas Schreder in seiner Funktion als Vorsitzender des Kreisjagdverbands …
Schreder: Volksbegehren wichtig, aber zu wenig praxisnah
Vieregg: Bahn muss ganz neu planen
Die Planungen für den Bahnausbau müssen im Bereich Dorfen von der Deutschen Bahn grundlegend geändert werden. Davon ist der mit einer Alternativplanung von der Stadt …
Vieregg: Bahn muss ganz neu planen
Stiftung soll Wasserschloss beleben
Es war eine schwierige Geburt. Viele Fragen galt es zu klären. Letztlich entschieden die Mitglieder des Fördervereins Wasserschloss eine „Förderstiftung Wasserschloss“ …
Stiftung soll Wasserschloss beleben
Groove mit der Boogie-Kathi
33 ist ja eine Schnapszahl und so darf auch ruhig auf die 33. Ausgabe der Erdinger Boogie-Woogie Nacht am Samstag, 30. März, um 20 Uhr angestoßen werden.
Groove mit der Boogie-Kathi

Kommentare