+
Am Flughafen München kam es zu einem Einsatz der Bundespolizei. (Symbolbild FM)

Die Beamten blieben unbeeindruckt

Flughafen München: Mann (73) beleidigt Polizisten als Nazis - dann folgt kuriose Drohung

  • schließen

Ein Reisender hat am Flughafen München für Aufruhr gesorgt. Der stark Betrunkene beleidigte Polizei und Staatsanwalt. Dann sprach er eine kuriose Drohung aus.

  • Am Flughafen München wurde ein Mann (73) aufgegriffen.
  • Er war stark betrunken und aggressiv gegen die Polizeibeamten.
  • Schließlich sprach er eine kuriose Drohung aus.

Flughafen München - Am Flughafen München kam es am Mittwochabend (22. Januar 2020) zu einem kuriosen Einsatz der Bundespolizei. Ein 73-jähriger Mann russischer Staatsbürgerschaft geriet nach seiner Ankunft aus Moskau in eine Diskussion mit einer jungen Mutter. Diese wandte sich mit ihren Kindern schließlich der Kontrollstelle zu, was aber durch den älteren Herrn vehement gestört wurde.

Flughafen München: Reisender (73) beleidigt Polizisten als Nazis

Beamte der Bundespolizei, die auf den Herrn aufmerksam wurden, versuchten diesen hinter der vorgegebenen Diskretionslinie zurückzuhalten. Daraufhin begann der Mann, die Beamten auf russisch zu beschimpfen. Unter anderem bezeichnete er die Polizisten als Nazis, wie Mitreisende den Beamten übersetzten.

Lesen Sie auch: Horror-Moment im Airbus A380 auf dem Flug von München nach Miami. Über dem Atlantik kam es plötzlich zu einem Feueralarm im Flugzeug. Die Maschine musste umkehren.

Flughafen München: Aggressiver Herr mit Atemalkoholwert von 1,8 Promille

Da der Mann auch weiterhin aggressiv blieb, wurde er zur Wache gebracht, wo eine erste Kontrolle einen Atemalkoholwert von knapp 1,8 Promille ergab. Trotz dieses Zustandes wurde der Mann nicht müde, die Beamten zu beschimpfen. Auch auf ein Gespräch mit dem am Telefon hinzugeschalteten Staatsanwalt ließ er sich nicht ein und legte schließlich einfach auf. Im Anschluss drohte der Reisende den Beamten mit schweren Konsequenzen aufgrund seiner „guten Kontakte in höhere Kreise“.

Flughafen München: Reisender spricht kuriose Drohung aus

Weder Polizei noch Staatsanwaltschaft ließen sich von dieser Drohung beeindrucken, weshalb der 73-Jährige schließlich eine Anzeige wegen Beleidigung sowie eine Zahlung von 5000 Euro akzeptieren musste. Da er zuvor mit seinem Monatsverdienst von etwa 43.000 Euro geprahlt hatte, dürfe ihm diese Zahlung nicht allzu sehr wehtun.

Der Mann verbrachte anschließend noch einige Zeit zum Ausnüchtern bei der Polizei, bevor er die Wache in einigermaßen ruhiger Verfassung wieder verlassen durfte.

Sicherheitsprobleme am Flughafen München - Behörden wappnen sich

Immer wieder kommt es am Flughafen München zur Störung durch aufgebrachte Reisende. Einige Vorfälle könnten verhindert werden. Dem Flughafen München wird ein Sicherheitsproblem vorgeworfen.

Damit das gerade neu entdeckte Coronavirus, dass in Wuhan (China) aufgetaucht ist und bereits in die USA überschwappte, nicht bald zu den Sicherheitsproblemen dazugehört, wappnet sich der Flughafen München nun dagegen, um einer Einführung des Virus nach Deutschland durch Flugreisende vorzubeugen.

Europaweit wurde nach einem 52-jährigen Mann aus Frankreich gesucht. Vor seinem Abflug nach Casablanca wurde er jetzt am Flughafen München festgenommen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Laster walzt 70 Meter Leitplanke nieder
Ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit genügte am frühen Montagabend, um auf der B 388 in Altenerding ein Verkehrschaos anzurichten
Laster walzt 70 Meter Leitplanke nieder
Neuchings WGN-Bürgermeisterkandidat Hermansdorfer: Lieber anpacken als reden
Die 14 Gemeinderatskandidaten der Wählergemeinschaft Gemeinsames Neuching (WGN) und auch die kürzlich gegründete Gruppierung mit Markus Hermansdorfer sagt: „Wir …
Neuchings WGN-Bürgermeisterkandidat Hermansdorfer: Lieber anpacken als reden
Bäume müssen in Dorfen am Isen-Flutkanal für Behelfsbrücke weichen
Schock für die Anwohner am Isen-Flutkanal in Dorfen: Vier große Laubbäume wurden an der Flutkanal-Straße umgeschnitten.
Bäume müssen in Dorfen am Isen-Flutkanal für Behelfsbrücke weichen
Anzeige auf Bairisch bringt Erfolg
Gutes Personal zu finden, ist in manchen Branchen nicht ganz einfach, etwa bei der Kinderbetreuung. Im Kinderhort des Marktes Wartenberg hat man sich deshalb vor ein …
Anzeige auf Bairisch bringt Erfolg

Kommentare