Erstmalig soll eine Nahverkehrs-Magnetschwebetechnik in Deutschland zum Einsatz kommen.
+
Erstmalig soll eine Nahverkehrs-Magnetschwebetechnik in Deutschland zum Einsatz kommen.

Neue Magnetschwebebahn

Bundestag beschließt nachts einen Mini-Transrapid am Flughafen - kaum jemand bemerkt es

  • Christian Deutschländer
    VonChristian Deutschländer
    schließen
  • Lea Hampel
    schließen

Am Flughafen München werden die Transrapid-Pläne neu belebt – in kleinerem Format.

München - Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, hat der Bund in der Nacht auf Donnerstag vier Millionen Euro in den Etat des Verkehrsministeriums aufgenommen, um eine Magnetschwebebahn auf dem Flughafen-Areal – formal gilt das nicht als Hochgeschwindigkeits-„Transrapid“ - zu prüfen.

Bayerns Transrapid-Modell, damals zur Flughafenanbindung.

Die verkehrlichen Anbindungen innerhalb des Areals bedürfen einer entschiedenen Verbesserung durch ein spurengebundenes Verkehrssystem“, teilte der CDU-Abgeordnete Eckhardt Rehberg mit. Da solle eine Nahverkehrs-Magnetschwebetechnik „erstmalig in Deutschland zum Einsatz kommen“. Das Geld sei eine „ erste Tranche“. Das große Transrapid-Projekt zwischen Stadt und Flughafen war 2008 von Ministerpräsident Beckstein gestoppt worden.

Lesen Sie auch: Garchinger Studenten fordern Elon Musk zum Weltrekord-Versuch mit Superschnellzug heraus

Flughafen-Chef Michael Kerkloh sagte dem Münchner Merkur, denkbar sei eine bessere Verbindung von Terminal I, II sowie dem geplanten Firmen- und Forschungs-Campus entlang der Zentralallee. Nächster Schritt sei erst eine Vorstudie, auch sei noch kein Routenvorschlag für die Magnetschwebebahn bekannt.

ham/cd

China testet schon:

Auch interessant

Kommentare