+
Zum Christentum konvertiert: Mutter und Sohn droht Todesstrafe - nun wurden sie festgenommen (Symbolbild)

Drama offenbart sich am Flughafen

Zum Christentum konvertiert: Mutter und Sohn droht Todesstrafe - Bundespolizei wird aufmerksam

  • schließen

In machen Regionen der Welt kann es lebensgefährlich sein, sich zum Christentum zu bekennen. Das erlebte nun die Bundespolizei am Münchner Flughafen.

München Flughafen - Nicht nur die Pässe waren gefälscht, sondern auch die in Italien ausgestellten Schengen-Visa: Die Bundespolizei hat am Wochenende im Terminal 1 eine 42-jährige Iranerin und ihren 17 Jahre alten Sohn vorläufig festgenommen. Sie waren über Istanbul eingereist. 

Zum Christentum konvertiert: Mutter und Sohn droht Todesstrafe

Die Mutter erklärte nach Angaben von Bundespolizeisprecher Christian Köglmeier, in ihrem Heimatland fürchteten sie um Leib und Leben, nachdem sie zum Christentum konvertiert waren. Im Iran droht Konvertierten die Todesstrafe. Ein Klassenkamerad des Sohnes habe die beiden verraten, so die 42-Jährige.

Illegale Einreise über die Türkei: Festnahme am Flughafen München

Zu den gefälschten Papieren und den Flugtickets führte die 42-Jährige aus, ihr Ehemann habe einem Schleuser dafür über 7000 Euro bezahlt. Ihre eigenen Pässe seien vernichtet worden. Mutter und Sohn wurden von der Bundespolizei den Flüchtlingsbehörden überstellt. Die beiden stellten Asylanträge und müssen nun die Entscheidung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge abwarten.

Lesen Sie auch: Illegaler Organhandel und tote Kinder? Schocknachricht aus München aufgeklärt

Mehrere tote Jugendliche und illegaler Organhandel - diese angebliche Warnung der Polizei München sorgte vor einigen Tagen im Internet für Angst. Jetzt gibt es Aufklärung.

Schlimmer Fall eines sexuellen Übergriffs in Gröbenzell  - Polizei sucht Zeugen

Eine junge Frau wurde am Sonntag Opfer eines massiven sexuellen Übergriffs - und das innerhalb der eigenen Familie. Anschließend flüchtete sie. Die Polizei sucht einen wichtigen Zeugen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gemeinsam gegen den Mähtod
Jägerin Nicole Anzinger Bitsch (44) kämpft gegen den Mähtod. Jetzt hat sie ein Treffen für Drohnenpiloten ins Leben gerufen. Wir sprachen mit ihr über die …
Gemeinsam gegen den Mähtod
Fliegerbombe in Erding: Fundort lange gesperrt – Auswirkungen auch für Flughafen München
Am Stadion in Erding wurde eine Fliegerbombe gefunden. Das Gebiet wurde weiträumig gesperrt. Mittlerweile ist die Bombe entschärft.
Fliegerbombe in Erding: Fundort lange gesperrt – Auswirkungen auch für Flughafen München
First Responder für Ottenhofen
Die Feuerwehr Ottenhofen will First Responder etablieren. Vom Gemeinderat gab‘s dafür schon mal ein Ja.
First Responder für Ottenhofen
Doppelter Einsatz für Forsterns Jugend
Der Erzieher Dominik Rehbein ist in Forstern doppelt für die Jugend im Einsatz: Der 32-Jährige kümmert sich um die Offene Jugendarbeit und auch um die Offene …
Doppelter Einsatz für Forsterns Jugend

Kommentare