+
Auf Island zwischenlanden musste eine Lufthansa-Maschine am Mittwoch - wegen einer randalierenden Passagierin.

Polizei nimmt „renitente Dame“ fest

Frau randaliert auf Flug nach München: Notlandung auf Island 

  • schließen

Das wird teuer: Eine Passagierin hat auf einem Lufthansa-Flug von Los Angeles nach München randaliert. Der Pilot sah nur noch eine Möglichkeit: die Notlandung auf Island.

München - An so einen Fall kann sich Lufthansa-Sprecherin Bettina Rittberger nicht erinnern: „Es ist äußerst selten, dass wir Passagiere ausladen. Meistens gelingt es den Flugbegleitern, sie zu beruhigen.“ Eine „renitente Dame“, so Rittberger, war auf dem Flug von Los Angeles nach München (LH 453) am vergangenen Mittwoch nicht mehr zu beruhigen. Im Gegenteil: Sie randalierte so ausdauernd, dass sich der Kapitän entschied, die Frau aus dem Flugzeug zu werfen.

Nach zwei Dritteln des Zwölf-Stunden-Flugs hörten die 260 Passagiere die Durchsage: Notlandung auf Island. Am Flughafen Keflavík wartete schon die Polizei. Die Frau war wohl sehr betrunken und störte den Bordbetrieb massiv: Das schreibt der Mann einer anderen Passagierin unserer Redaktion. Die Polizei sei ins Flugzeug gekommen und habe sie dort festgenommen.     

Die Sicherheit des Flugs war nicht mehr gewährleistet

Ob sie betrunken war oder unter Drogen stand, kann Lufthansa-Sprecherin Rittberger nicht sagen. Fest steht, dass die Frau die ganze Maschine durcheinander gebracht haben muss. „Die Sicherheit des Flugs und der anderen Fluggäste muss gewährleistet sein. Ist das nicht der Fall, entscheidet sich der Kapitän zur Zwischenlandung.“ 

Und die muss die Randaliererin nun bezahlen. Eine teure Angelegenheit. Die genaue Summe hängt von den Start- und Landegebühren auf Island ab. Ein vergleichbarer Fall auf dem Münchner Airport würde eine Fluggesellschaft zirka 8000 Euro kosten. Die Gebühren orientieren sich laut Flughafen-Sprecher Florian Steuer am Gewicht, der Passagierzahl und den Lärm- und Abgaswerten der Flugzeuge.

Zu Zwischenfällen in Flugzeugen kommt es immer wieder mal: Am Osloer Flughafen nahm die Polizei im August 2015 eine ganze Crew fest. Das Personal war betrunken. 

gma

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So soll die Todeskreuzung bei Johannrettenbach sicherer werden
Reflektierende Stop-Schilder sind schon aufgestellt. Aber kommt auch ein Kreisverkehr? Auf jeden Fall haben dafür schon Messarbeiten stattgefunden.
So soll die Todeskreuzung bei Johannrettenbach sicherer werden
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Erding will über 40 Millionen investieren
Erding – Trotz Prognosen einer Konjunktureintrübung rechnet die Stadt Erding fürs kommende Jahr mit nahezu unverändert hohen Steuereinnahmen: 31,3 Millionen aus der …
Erding will über 40 Millionen investieren
Einbrecher knacken zwei Baucontainer
Fette Beute gemacht haben Einbrecher, die in der Nacht auf Donnerstag in Kopfsburg (Gemeinde Lengdorf) zwei Baucontainer aufgebrochen und leer geräumt haben.
Einbrecher knacken zwei Baucontainer

Kommentare