+
Die Wissenschaftler von morgen unter sich: Diese Schüler gewannen heuer den Wettbewerb Jugend forscht im Bereich München-Nord. Ihre Preise bekamen sie von Theresa Fleidl von der FMG (l.) und Wettbewerbsleiterin Kerstin Bräckle (r.). 

Preisträger für „Jugend forscht“ ausgezeichnet 

Die Tüftler von heute sind die Ingenieure von morgen

Viel Lob, ein Preis und die Chance, über den Landeswettbewerb in Bayern auch das Bundesfinale zu erreichen: Das war der Lohn für die Gewinner der Regionalausscheidung München-Nord im Wettbewerb „Jugend forscht – Schüler experimentieren 2019“, der bundesweit zum 54. Mal ausgetragen wird (wir berichteten).

Flughafen – Mehrere Tage lang waren die Exponate am Flughafen zu bestaunen. Ihre Bastler stellten ihre Werke der Öffentlichkeit vor. „Mir ist es ein Anliegen, dass vor allem Schulen aus der Region zu uns kommen und sich anschauen, was Altersgenossen geschafft haben“, sagte Theresa Fleidl, Leiterin Konzernausbildung bei der Flughafen München GmbH (FMG), unserer Zeitung. Deshalb freute sie sich über die rege Beteiligung unter anderem des Gymnasiums Dorfen und der Korbinian-Aigner-Gymnasiums Erding. Und äußerte die Hoffnung: „Vielleicht bringt sich der eine oder andere einmal bei uns am Flughafen als Mitarbeiter ein.“ Der Flughafen ist seit Jahren Partner von Jugend forscht und stellt jedes Jahr für die Ausstellung seine Räume zur Verfügung.

Fleidl stellte sich danach mit den Preisträgern zum Gruppenbild auf. Fleidl hatte der Jury angehört, die die besten Arbeiten prämieren durfte. Als Wettbewerbsleiterin fungierte Kerstin Bräckle.

Die Gewinner des Wettbewerbs sind: Jakob Landbrecht (Realschule Oberding), Jan Heckel (Nymphenburger Gymnasium München), Nils Wagner (TU München), Leopold Zaitz (Luitpold-Gymnasium München), Benjamin Schuster (Gymnasium Dorfen), Jonas Drechsel (Luitpold-Gymnasium München), Martin Franke (Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium München), Kevin Pfalz und Ronja vom Scheidt (beide Luitpold-Gymnasium München), Fenja Niedzwiedz (Korbinian-Aigner-Gymnasium), Clea Albers (Städtisches St.-Anna-Gymnasium München), Antonia Reitz und Carmen Jasak (beide Luitpold-Gymnasium München).  ham

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riedersheim: „Die Gemeinde steht gut da“
Mit etwas Wehmut begrüßte Bürgermeister Hans Schreiner am Dienstagabend gut 100 Bockhorner zur letzten Bürgerversammlung seiner Amtszeit.
Riedersheim: „Die Gemeinde steht gut da“
In diesem Wald fühlen sich sogar Bergmolche wohl
Familie Grimm bewirtschaftet ihren Wald bei Neufahrn nachhaltig. An den Arbeiten sind seit Generationen alle Familienmitglieder beteiligt und versuchen, aktiven …
In diesem Wald fühlen sich sogar Bergmolche wohl
Nichts spricht gegen Michaela Mühlens zweite Amtszeit
Die Bürgermeisterwahl in Inning am Holz scheint eine klare Sache zu werden. Die Amtsinhaberin ist bislang die einzige Kandidatin.
Nichts spricht gegen Michaela Mühlens zweite Amtszeit
„Nichts mehr vom Paradies übrig“: Anwohner an neuer A94 protestieren
Das neue Teilstück der A94 im Münchner Osten bringt die Anwohner zur Verzweiflung. Von „paradiesischen“ Zuständen wie vormals ist nichts mehr zu spüren. Wurden vorher …
„Nichts mehr vom Paradies übrig“: Anwohner an neuer A94 protestieren

Kommentare