+
Die Fürstenfeldbruckerin Ingrid T. wurde über einen Tag lang vermisst.

Vermisstenfall geklärt

Am Flughafen verschwundene Bruckerin wieder aufgetaucht

Fürstenfeldbruck/Flughafen - Die 72-jährige Ingrid T. aus Fürstenfeldbruck verschwand am Mittwoch auf dem Flughafen München spurlos. Jetzt gibt es ein Aufatmen.

Ingrid T.  war mit ihrem Ehemann am Mittwoch nach einem Bulgarienaufenthalt mit dem Flugzeug gegen 13 Uhr am Münchner Flughafen angekommen. Im Ankunftsterminal verlor der Ehemann seine Frau aus den Augen. Von der 72-Jährigen fehlte dann bis Donnerstagabend jede Spur.

Gegen 17 Uhr wurde sie dann laut Polizei am Flughafen München angetroffen. Ingrid T. war etwas desorientiert und wurde von ihrem Ehemann abgeholt, hieß es.

Es ist den Beamten noch nicht bekannt, wie und wo Ingrid T.  die Nacht und den Donnerstag am Flughafen verbracht hat.

mm

Auch interessant

<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

Bayerisches Schmankerl-Memo

Meistgelesene Artikel

Als Flüchtling getarnt: Soldat lebte in Erding
Der Oberleutnant der Bundeswehr, der sich als Flüchtling getarnt hat und im Verdacht steht, einen Anschlag vorbereitet zu haben, war über ein Jahr in Erding gemeldet. …
Als Flüchtling getarnt: Soldat lebte in Erding
Soldat mit Doppelleben:  Unerträglicher Schlendrian
Ein hessischer Soldat kann monatelang ein Doppelleben als syrischer Flüchtling führen und einen Anschlag planen, ohne dass davon einer Notiz nimmt. Geht gar nicht, meint …
Soldat mit Doppelleben:  Unerträglicher Schlendrian
„Werdet massakriert!“: Dorfener Flüchtlingshelfer werden bedroht
Die Drohungen gegen die Dorfener Flüchtlingshilfe nehmen unfassbare Dimensionen an. Wegen einer Bitte um Radl-Spenden werden nun Hass-Mails geschickt. Der Vorsitzende …
„Werdet massakriert!“: Dorfener Flüchtlingshelfer werden bedroht
Bürger im Baumfieber
Nach zehn Jahren gibt es in Kopfsburg wieder einen Maibaum. Klar, dass im Ort derzeit (fast) alle Bewohner im Maibaumfieber sind.
Bürger im Baumfieber

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion