Indische Familie am Münchner Flughafen aufgegriffen

Schleuser muss ins Gefängnis

  • schließen

Das Amtsgericht Erding hat einen Schleuser aus Sri Lanka zu 15 Monaten Gefängnisstrafe verurteilt. Im Sommer vergangenen Jahres hatte die Bundespolizei am Flughafen dem 30-Jährigen das Handwerk gelegt.

Flughafen - Es handelt sich um einen in Frankreich anerkannten Asylbewerber, der sich laut Bundespolizei wohl als „Europa-Entsandter“ einer indischen Schleuserorganisation ein Zubrot verdient hat. Die Staatsanwaltschaft warf dem 30 Jährigen vor, im Juli vorigen Jahres versucht zu haben, eine indische Familie über München nach Kanada zu einschmuggeln. Die vier Personen im Alter von zwei, acht und 32 Jahren wurden bei der Passkontrolle mit komplett gefälschten Papierne erwischt – Pässe, Visa und Grenzkontrollstempel.

Seit Juli 2016 hatte die Familie als Flüchtlinge in Deutschland gelebt. Nach der Ablehnung begab sie sich in illegale Hände. Der Schleuser kam in U-Haft und wurde jetzt verurteilt.

Rubriklistenbild: © Alexandra Stolze

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ein froher Tag“ für Schule und Stadtkapelle
Ein neue,tolles Objekt ist in Erding seiner Bestimmung übergeben worden.
„Ein froher Tag“ für Schule und Stadtkapelle
Mann erschießt zwei Polizisten bei Verhör - zuvor sorgte er am Flughafen München für Aufregung
Alejandro M. hat in Triest zwei Polizisten erschossen. Der 29-Jährige war 2018 am Flughafen München auffällig geworden, als er in den Sicherheitsbereich eindrang.
Mann erschießt zwei Polizisten bei Verhör - zuvor sorgte er am Flughafen München für Aufregung
Männer-Mangel in der Bildung
Egal ob als Erzieher oder Grundschullehrer – im Landkreis Erding sind männliche Pädagogen deutlich in der Minderzahl.
Männer-Mangel in der Bildung
Landrat zeigt resolute Afrikanerin an
Offensichtlich politisch gefärbt war ein Prozess am Amtsgericht Erding gegen eine Nigerianerin. Die Staatsanwaltschaft hielt der 43-Jährigen vor, am 9. April dieses …
Landrat zeigt resolute Afrikanerin an

Kommentare