+
Am Münchner Flughafen müssen wegen Schnee und Eis 45 Flüge entfallen.

Winterdienst im Dauereinsatz

Schnee und Eis: 45 Flüge in München entfallen

München - Der Winterdienst am Münchner Flughafen ist im Dauereinsatz. Trotzdem müssen sich einige Fluggäste etwas länger gedulden. Wegen Schnee und Eis entfallen 45 Flüge.

Andauernder Schneefall bringt am Flughafen München den Flugplan durcheinander. 45 Starts und Landungen sind am Dienstag wetterbedingt gestrichen worden, wie Flughafensprecher Robert Wilhelm sagte. Betroffen seien hauptsächlich Inlandsflüge, aber auch einige Europaflüge. Am Flughafen Nürnberg entfielen vier Flüge nach und aus München.

Der Winterdienst am Münchner Flughafen ist im 24-Stunden-Einsatz. Pro Schicht befreien 179 Mitarbeiter die Bahnen von Schnee, Eis und Matsch, wie Wilhelm sagte. Die beiden Start- und Landebahnen werden wechselseitig geräumt. Erst in diesem Winter hat der Münchner Flughafen den Angaben zufolge neun neue Kehrblasgeräte in Betrieb genommen. Diese zwölf Meter langen Superräummaschinen schaffen eine vier Kilometer lange Startbahn in 30 Minuten.

Normalerweise stünden an einem Dienstag fast 1200 Starts und Landungen auf dem Plan, sagte Wilhelm. Wegen der Feiertage seien es mit knapp 700 deutlich weniger Flüge. Dadurch hielten sich Verspätungen in Grenzen. Enteisen dauere pro Maschine etwa 10 bis 15 Minuten, insgesamt ergäben sich dadurch Verzögerungen von bis zu einer Stunde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am Palmsonntag geht‘s los: Tadinger Gottesdienste live im Internet
In der Corona-Krise gibt es Möglichkeiten für Gläubige, trotz des Verbots von öffentlichen Gottesdiensten zu feiern. In Tading geht‘s am Palmsonntag los.
Am Palmsonntag geht‘s los: Tadinger Gottesdienste live im Internet
Die Corona-Sorgen der Dorfener Tierfreunde
Besteht Ansteckungefahr? Kann man noch Gassigheen? Diese und weitere Fragen  beschäftigen Herrchen und Frauchen in  der Corona-Krise. Tierärzte klären auf - und haben …
Die Corona-Sorgen der Dorfener Tierfreunde
Kirchen nutzen während der Corona-Krise neue Plattformen für Gottesdienste
Gemeinsame Gottesdienste sind aufgrund der Corona-Krise nicht möglich. Aufgeben wollen die Kirchen aber nicht, sie nutzen stattdessen neue Plattformen.
Kirchen nutzen während der Corona-Krise neue Plattformen für Gottesdienste
Viren-Schutz aus dem Landkreis Erding
Diese Kooperation zwischen dem Landratsamt Erding und dem Polstermöbelhersteller Himolla soll medizinisches Personal schützen: Im Auftrag des Landkreises werden in …
Viren-Schutz aus dem Landkreis Erding

Kommentare