+
Willkommen in der Flughafenwelt: Die Ausbildungsleiter stellten sich mit ihren Schützlingen für den Fotografen auf.

Arbeitsplatz Airport

Die 96 Sieger der 2200 Bewerber

Flughafen - Ein Ausbildungsplatz bei der FMG? Die Chance darauf stand heuer bei vier Prozent. 96 dürfen sich über die Zusage freuen.

Flughafen – „Das Tor zur Welt“ nennt sich der Flughafen München. Er ist auf jeden Fall das Tor zur Arbeitswelt. 96 Berufsanfänger haben derzeit ihre ersten Tage bei der Flughafen München GmbH (FMG) und deren Tochtergesellschaften. Sie absolvieren in den nächsten dreieinhalb Jahren ihre Lehrzeit oder ihr duales Studium. Insgesamt 50 Jugendliche bildet die Muttergesellschaft in zwölf Berufen aus. Die Töchter haben 46 Azubis in acht Berufssparten. Damit steigt die Anzahl der Nachwuchskräfte auf über 280. Die Bandbreite der Berufe reicht von Kaufleuten über Köche und Mechatroniker bis hin zu Einzelhandelskaufleuten und Wirtschaftsinformatikern (Bachelor).

35 Prozent der Azubis kommt laut FMG-Mitarbeiterin Katharina Fröhlich aus den Landkreisen Erding und Freising. Das Besondere bei der Ausbildung seien das einzigartige Arbeitsumfeld, eine spannende Einführungsphase – zum Beispiel mit einem Sozialkompetenztraining – die verschiedenen Einsatzbereiche sowie die Möglichkeit eines Auslandsaufenthalt an einem der Partnerflughäfen etwa in Athen, Malta oder Istanbul. Zudem seien die Perspektiven nach der Ausbildung sehr gut. Fröhlich: „Die Übernahmequote liegt bei nahezu 100 Prozent.“

Die Azubis werden laut FMG nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes vergütet. Fröhlich: „Sie erhalten unabhängig vom Beruf pro Ausbildungsjahr das gleiche Gehalt. Das Grundgehalt liegt im ersten Ausbildungsjahr bei 888,26 Euro, im zweiten bei 938,20 Euro und im dritten bei 984,02 Euro. Zusätzlich erhalten unsere Azubis noch einen Fahrtkostenzuschuss, vermögenswirksame Leistungen und eine Jahressonderzahlung.“

Die Azubis:

FMG: Robert Krannich, Melissa Kreutel (beide Bachelor Immobilienwirtschaft), Michael Freiberger, Clemens Tamme (beide Bachelor Informatik), Tim Dettloff, Ferdinand Dürdoth, Nicolas Pfeilschifter, Philipp Schütz, Alexander Wehnert (alle Bachelor LVM), Lena Holzmaier, Lukas Maier (beide Bachelor Maschinenbau), Julian Kehrer, Pauline Stöß (beide Bachelor Wirtschaftsinformatik), Leopold Lachnit, Marc Schröder (beide Fachinformatiker Anwendungsentwicklung), Lisa Adamy, Alexander Dick (beide Fachinformatiker Systemintegration), Tobias Bosch, Jennifer Dudzik, Nikola-Stefan Durdan, Nina Ottis, Helena Spies, Daniel Weyerer-Penzkofer (alle Fachkraft f. Schutz u. Sicherheit), Christian Gaigl, Josef Alexander Maier (beide Immobilienkaufleute), Jenna Braun, Marleen Deysenroth, Caroline Dorn, Jessica Fleischmann, Marie Frank, Maria Gotter, Lena Kock, Rebecca Meinzinger, Alexa Perzl, Nadine Rothenbücher, Sultan Savran, Verena Streit (alle Kaufleute für Büromanagement), Gia Hung Cao, Theresa Gilch, Michael Hanrieder, Christoph Kaiser, Nicole Matheis, Maximilian Schrödl, Theresa Simbürger, Simon Spath, Sebastian Stauder (alle Mechatroniker/-in), Fabian Raphael Kirik, Felix Kwiatkowski, Christopher Schmid, Simon Wermisofsky (alle Werkfeuerwehrleute). Allresto: Mohamad Aladin Moussa (Fachkraft im Gastgewerbe), Luca Lechner (Informatikkaufmann), Sarah Selmayer, Jaqueline Grill, Christel Frank (alle Kauffrau für Büromanagement), Chernor Gibril Bangura (Koch), Jessica Gritsch, Marie Günther, Sümeyye Taskin, Mariia Fedorenko (alle Köchinnen), Alessandro Lumia (Restaurantfachmann).

Dieter Priglmeir

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brandschutz aus der Vogelperspektive
Die vergangene Woche war brandgefährlich. Deswegen sind täglich ehrenamtliche Luftbeobachter abgehoben, um im Notfall Feuern in den zundertrockenen Wäldern zu entdecken.
Brandschutz aus der Vogelperspektive
Verunglückt nach Volksfest: Quadfahrer in Lebensgefahr
Ein schwerer Unfall hat sich am Sonntagabend in Penzing (Gemeinde Lengdorf) ereignet. Ein Quadfahrer (68) schwebt in Lebensgefahr.
Verunglückt nach Volksfest: Quadfahrer in Lebensgefahr
„Flüchtlinge fördern und fordern“
„Integration ist die alles entscheidende Frage der nächsten Jahre“, stellte Kerstin Schreyer fest. Bayerns Integrationsbeauftragte war auf Einladung der Frauen Union …
„Flüchtlinge fördern und fordern“
Fahranfänger mit Alkohol am Steuer
Die Dorfener Polizei hat am Sonntagmorgen einen 18-jährigen Dorfener mit Alkohol am Steuer erwischt. 
Fahranfänger mit Alkohol am Steuer

Kommentare