Vater wollte Kinder nach Algerien verschleppen

Kindesentführung verhindert

  • schließen

Ein Algerier (43) hatte Streit mit seiner Frau – und ein Bundespolizist im Erdinger Moos den richtigen Riecher.  Einzig dem Spürsinn des Beamten ist es geschuldet, dass der Mann seine Tochter (2) und seinen sieben Monate alten Sohn nicht verschleppen konnte.

Bei der Ausreisekontrolle flog das Märchen, das der 43-Jährige den Beamten erzählte auf.

Flughafen – Der 43-Jährige, der im Raum Augsburg wohnt,  wollte sich am Mittwochabend mit seinen beiden Kindern in sein Geburtsland absetzen. Der Algerier erzählte dem Beamten an der Ausreisekontrolle zum Flug nach Istanbul, er wolle mit seinen Kindern in Urlaub fliegen, seine kranke Frau sei nicht dabei.

Eine Nachfrage bei der (gesunden) Mutter ergab aber, dass sich der Mann die Kinder nach einem Streit geschnappt hatte und verschleppen wollte. Die Frau, die ihren Gatten nicht anzeigte, holte die Kinder noch Mittwoch am Flughafen ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwölf Handys aus Fußballerumkleide geklaut
Vorsichtig waren die Junioren-Kicker nicht gerade. Diebe fanden beim Spiel im Sepp-Brenninger-Stadion ein Dutzend Smartphones und ließen sie mitgehen. Die Polizei …
Zwölf Handys aus Fußballerumkleide geklaut
„Riesensaustall“ Breitbandausbau
Alles andere als rund läuft’s in Buch am Buchrain beim Breitbandausbau. Bürgermeister Ferdinand Geisberger (CSU) vermisst die Kommunikation.
„Riesensaustall“ Breitbandausbau
Tier-Leasing: Hier kauft man den Braten schon als Ferkel
Massentierhaltung ist Andrea Struck ein Dorn im Auge. Ihr liegt das Wohl von Kuh und Schwein am Herzen. Deswegen kauft die Finsinger Gemeinderätin ihr Fleisch nicht im …
Tier-Leasing: Hier kauft man den Braten schon als Ferkel
Ein kleines Grünwald für Dorfen
Etwa sechs Hektar umfasst die Fläche, auf der Freibad, Sportanlagen und Volksfestplatz liegen. Mit dem Neubau des Sport- und Freizeitzentrums am Stadtrand würde dieses …
Ein kleines Grünwald für Dorfen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.