1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Flughafen München

Vergebliches Warten auf den "großen Wurf"

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Freising - Wieder ein „Verkehrsgipfel“ in München: Zweieinhalb Stunden rangen je zwei Minister und Landräte darum, wie man die Flughafenregion vor dem endgültigen Verkehrskollaps bewahren könne.

Es war nach dem Gipfeltreffen mit Ministerpräsident Horst Seehofer am 26. Oktober (wir haben berichtet) so abgemacht worden: 17 Verkehrsinfrastrukturmaßnahmen hatte der Landkreis Freising nach München gemeldet - die Grundlage, um gestern zusammen mit Wirtschaftsminister Martin Zeil und Innenminister Joachim Herrmann eine Priorisierung auszuarbeiten. Zwar wurde über die genauen Ergebnisse zunächst Stillschweigen vereinbart, weil noch Abstimmungsbedarf mit dem Finanzministerium bestehe. Aber so viel konnte Landrat Michael Schwaiger gestern doch verraten: Er und sein Erdinger Kollege Martin Bayerstorfer hätten „gut verhandeln und diskutieren können“, im Ergebnis sei aber „nicht der große Wurf“ herausgekommen. Und deshalb habe man verabredet, sich zu im kommendem Jahr ein weiteres Mal in hochkarätiger Runde zu treffe.

Wichtig, so Schwaiger gegenüber dem Freisinger Tagblatt: Die Aussage von Horst Seehofer im Oktober, mit dem Bau der dritten Startbahn werde erst begonnen, wenn alle notwendigen Projekte zur Verkehrserschließung der Airport-Region finanziell und planerisch unumkehrbar seien, habe nach wie vor Bestand. Das sei gestern mit keiner Andeutung in Frage gestellt worden. Schwaiger: „Das ist nach wie vor Stand der Dinge.“

Die 17 Maßnahmen, die der Landkreis angeführt habe, reichten laut Schwaiger von der Westtangente Freising - wo man noch immer auf die endgültige Aussage über die Höhe der Zuschüsse wartet - bis zu Staatsstraßen wie der Umgehung von Hohenkammer. Und auch einige Schienenprojekte (allen voran die Neufahrner Gegenkurve und der Ringschluss) habe man aufgeführt.

Dass man gestern mit dem, was ausgehandelt worden sei, noch nicht herausrücken durfte, habe daran gelegen, dass Finanzminister und FMG-Aufsichtsratschef Markus Söder nicht bei dem Gespräch dabei war. Gestern Abend sollten mit ihm noch die notwendigen Absprachen getroffen werden. Für heute wurde eine offizielle Presseerklärung angekündigt.

Auch interessant

Kommentare