+
Die Flughafen-U-Bahn konnte ab Freitag nicht verkehren. Ein Wasserschaden war die Ursache.

Flughafen muss Ersatzbusse einsetzen

Wassereinbruch in Airport-U-Bahn

  • schließen

Die U-Bahn zwischen dem Terminal 2 und dem Satelliten am Münchner Flughafen musste am Freitagmittag nach einem Wasserschaden ihren Betrieb einstellen. Bis zum Abend setzte die FMG Ersatzbusse im Pendelverkehr ein.

Flughafen-Sprecher Florian Steuer sagte unserer Zeitung: „In den Mittagsstunden hat in einem Technikraum beim Satelliten irrtümlicherweise die Sprinkler-Anlage ausgelöst.“ Da dies nicht sofort bemerkt wurde, lief der Raum voll Wasser. Danach, so Steuer weiter, drang das Wasser auch in den Schacht der führerlosen U-Bahn ein. „Wir haben den Betrieb einstellen müssen. Techniker klären jetzt die Ursache und die Frage, ob es zu Schäden gekommen ist“, so Steuer.

Die Passagiere seien mit Bussen zwischen den beiden Gebäuden hin- und hergefahren worden. „Bei den Umsteigeverbindungen haben wir darauf geachtet, dass die Maschinen entweder am Terminals 2 oder am Satelliten andocken.“ Der Flugverkehr sei durch den Wasserschaden nicht beeinträchtigt gewesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Florian Fink, der Neuchinger Scherzbold
Bereits zum zweiten Mal nimmt Florian Fink aus Niederneuching an der oberbayerischen Witzemeisterschaft teil.
Florian Fink, der Neuchinger Scherzbold
Reine Demokratie und politisches Mimimi
Die CSU hat ihre Stadtratsliste für Erding aufgestellt - mit wenig Frauen und viel Demokratie. Die AfD erfährt unterdessen, wie sich Pauschalurteile anfühlen. Verdient, …
Reine Demokratie und politisches Mimimi
Landwirtschaftsschule vorerst gerettet
Krimi um die staatliche Landwirtschaftsschule Erding mit gutem Ende – zumindest vorerst. Die Einrichtung am Dr.-Ulrich-Weg ist für ein Jahr gerettet.
Landwirtschaftsschule vorerst gerettet
„Wir wollen weiter die stärkste Gruppe sein“
Die CSU sieht sich im Stadtrat als die einzige gestaltende Kraft in Erding – mit 17 Stadträten. Das will sie auch nach dem 15. März 2020 bleiben. Am Donnerstag wurde in …
„Wir wollen weiter die stärkste Gruppe sein“

Kommentare