Defekt in Bordküche: 747 muss runter

Flughafen - Statt im indischen Mumbai landeten am Samstagnachmittag die 306 Passagiere der Deutschen Lufthansa im Erdinger Moos.

Die Crew hatte sich wegen eines „elektrischen Geruchs in der hinteren Bordküche“ für den Zwischenstopp entschieden, wie Sprecher Michael Lamberti mitteilte.

Die Boeing 747 war von Frankfurt nach Indien unterwegs gewesen und gerade über Österreich, als Crewmitglieder laut Lamberti den Defekt bemerkten. „Der Pilot entschloss sich zur Zwischenlandung in München. Dafür musste Kerosin abgelassen werden“, sagte Lamberti. Seitens der Airline sei kein Alarm aufgelöst worden.

Dennoch war die Flughafenfeuerwehr zur Stelle, als der Jumbo am Moos-Airport aufsetzte. Die LH-Techniker hatten dort schnell die Ursache gefunden. Lamberti: „Ein Ventilator im Heißluftofen war blockiert.“ Der Fehler wurde behoben. Zwei Stunden später war der Flieger wieder in der Luft. pir

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinderschänder verhaftet
Ordentlich Dreck am Stecken hat ein Ingolstädter, der jetzt der Bundespolizei am Flughafen ins Netz gegangen ist. Gegen den 53-Jährigen wird wegen sexuellen Missbrauchs …
Kinderschänder verhaftet
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
Schleuser muss ins Gefängnis
Als letztes Mitglied einer Schleuserbande war ein 42-Jähriger noch auf freiem Fuß, der Rest der Bande sitzt bereits hinter Gittern.
Schleuser muss ins Gefängnis

Kommentare