Mit viel Herz wurde der Satellit eröffnet. Was künftig fehlt, ist der Kaffee. foto: pir

Münchner Terminalsatellit

Das Ende des Gratis-Kaffees

Flughafen - Den wohl weltweit einzigartigen Sonderservice wird’s nicht mehr geben. Künftig kostet der Kaffee auch bei der Lufthansa Geld: zwei Euro.

Gratiskaffee im Terminal - „ich kenne diesen Service bei keiner anderen Airline weltweit“, sagt Lufthansa-Pressesprecher Klaus Gorny. Auch sein Arbeitgeber biete das lediglich in Frankfurt und München an. Am Moos-Flughafen aber nicht mehr lange.

Seit der Inbetriebnahme des Terminal 2 im Jahr 2003 war es so: Passagiere der Lufthansa und deren Partner-Airline konnten sich an der Kaffeebar vom Cappuccino bis zur Wiener Melange und etlichen Teesorten gratis bedienen. Wie berichtet, suchten nun die Reisenden bei den Gates am neuen Terminalsatellit vergeblich nach diesem Gratisservice.

„Wir planen eine neue Kooperation mit Nespresso“, verrät Gorny. Es werde bald wieder Heißgetränke geben, „aber die kosten dann etwas“. Zwei Euro - das werde wohl künftig der Preis sein, was laut Gorny sehr günstig sei, „für die „High Quality, die wir anbieten“. Im Altbau des Terminal 2 gibt es dagegen derzeit den Gratis-Service weiterhin. Der Umbau sei aber bereits geplant, kündigte Gorny an. Es werde in der zweiten Jahreshälfte passieren.

Zeitungen und Zeitschriften werden dagegen im Terminal 2 noch über einen längeren Zeitraum ausgelegt, sagt Gorny. Zumindest vorerst. „Wir müssen uns das erst einmal ansehen und werden das parallel laufen lassen.“

Parallel zum so genannten eJournals, auf das die Airline im Terminalsatellit ausschließlich setzt. Die Idee dahinter: Die Passagiere geben Ticketnummer und Namen ein und erhalten einen Zugriff auf das Zeitschriften-Angebot. Weil die elektronischen Geräte an Bord allerdings nur im Flugmodus benutzt werden dürfen, „müssen sich unsere Gäste die Zeitungen vor dem Flug herunterladen“, erklärt Gorny

Er preist dies als „zukunftsweisendes Modell“. Die Passagiere seien lieber mit den Tablets und Smartphones unterwegs als mit einem Haufen Papier. Zudem werde das Angebot verbessert. Gorny: „Bisher gab es für Passagiere der Economy Class bei Kurz- und Mittelstreckenflügen nur Tageszeitungen. Ab sofort haben wir für sie auch Zeitschriften im Angebot. Auch für die Airline gibt es viele Vorteile: etwa die Entsorgung des Altpapiers sowie den Verzicht auf den Aufbau von Zeitungsständern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kindesentführung am Münchner Flughafen vereitelt
Flughafen - Bundespolizisten am Flughafen München haben am Freitagnachmittag eine Kindesentführung vereitelt. Ein Vater wollte mit seiner fünfjährigen Tochter und seinem …
Kindesentführung am Münchner Flughafen vereitelt
In einem Moment Jesus, im nächsten ein Delfin
Flughafen – In einem psychischen Ausnahmezustand befand sich am Samstagmittag ein 28-jähriger Hesse am Flughafen München.
In einem Moment Jesus, im nächsten ein Delfin
150 neue Mitarbeiter und ein Millionen-Plus
Flughafen – Allresto, die Gastronomietochter der Flughafen München GmbH hat eines ihrer erfolgreichsten Jahre hinter sich. Geschäftsführer Gerhard Halamoda hat 150 neue …
150 neue Mitarbeiter und ein Millionen-Plus
Iranischer Flughafenmitarbeiter als Schleuser?
Flughafen - Die Bundespolizei hat einen schwerwiegenden Verdacht gegen einen noch unbekannten Mitarbeiter des Teheraner Flughafens: Ausgerechnet ein Insider könnte als …
Iranischer Flughafenmitarbeiter als Schleuser?

Kommentare