Bundespolizei am Flughafen 

Drei Haftbefehle

  • schließen

Flughafen – In Serie Haftbefehle vollstreckt hat die Bundespolizei am Montag am Münchner Flughafen. Den Beamten gingen eine 38 Jahre alte Frau und zwei 44 und 35 Jahre alte Männer ins Netz. Letzterer kam vom Airport direkt ins Gefängnis.

Christian Köglmeier, Sprecher der Bundespolizei, berichtet, dass ein Kosovare (35) den Beamten direkt bei der Ankunft in die Arme lief. Wegen Schleusung war er verurteilt worden. 21 Tage hatte er in Untersuchungshaft verbracht. Den Strafbefehl über 120 Tagesätze zu 50 Euro ignorierte der Kosovare. Deswegen wurde er zur Fahndung ausgeschrieben. Da er vor Ort nicht zahlen konnte, muss er für 99 Tage ins Gefängnis.

Kurz zuvor hatten die Beamten einen Tunesier (44) geschnappt. Er hatte eine Strafe wegen Beleidigung nicht bezahlt. Nun legte er die fälligen 370 Euro auf den Tisch der Polizeiwache – und durfte wieder gehen.

Wegen Steuerhinterziehung war eine Deutsche (38) verurteilt worden. Die Strafe von knapp 940 Euro bezahlte sie aber nicht. Vor vier Jahren wurde sie zur Fahndung ausgeschrieben. Als sie aus Istanbul am Airport ankam, wurde sie zur Kasse gebeten.  ham

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
Schleuser muss ins Gefängnis
Als letztes Mitglied einer Schleuserbande war ein 42-Jähriger noch auf freiem Fuß, der Rest der Bande sitzt bereits hinter Gittern.
Schleuser muss ins Gefängnis
Kindesentführung vereitelt
Schon wieder hat die Bundespolizei am Münchner Flughafen eine Kindesentführung verhindert.
Kindesentführung vereitelt

Kommentare