+
Die Maschine der Lufthansa wurde von der Feuerwehr begleitet.

Zwei Mini-Vorfälle am Flughafen

Airbus dreht auf Rollfeld um - Feuerwehreinsatz wegen Öl-Tropfens

  • schließen

München - Am Flughafen München musste am Freitag die Feuerwehr gleich zwei Mal ausrücken. Die Hauptakteure: ein Airbus der Lufthansa, eine Maschine der Finnair - und ein Tropfen Öl.

Die Feuerwehr wurde am Freitagvormittag zu einem Airbus A 321 der Finnair an die Vorfeldposition gerufen. Brandgefahr? „Es bestand zu keiner Zeit eine Gefährdung für die 163 Passagiere“, sagte Airportsprecher Edgar Engert. „Sie konnten ganz normal aus der Maschine steigen.“ 

Laut Engert war ein Tropfen aus der Ölleitung auf die Bremsen getropft. „Die sind nach der Landung rund 280 Grad heiß. Da hat es natürlich gedampft“, sagte Engert. Das linke Hauptfahrwerk sei abgekühlt worden.

Noch kürzer als sonst war der Flug von München in Richtung Frankfurt am Freitagnachmittag. Der Airbus A 321-200 der Lufthansa war mit 50 Passagieren gerade losgerollt, da kehrte die Maschine schon wieder zurück. Die Crew hatte bei gut über 100 km/h eine Fehlfunktion an den Triebwerken bemerkt, sagte Lufthansa-Sprecher Michael Lamberti. Das sei vergleichbar mit einer Fehlzündung im Auto. Die Maschine sei selbstständig unter Begleitung der Feuerwehr zurückgerollt und gecheckt worden. Lamberti: „Die Passagiere konnten normal austeigen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
Schleuser muss ins Gefängnis
Als letztes Mitglied einer Schleuserbande war ein 42-Jähriger noch auf freiem Fuß, der Rest der Bande sitzt bereits hinter Gittern.
Schleuser muss ins Gefängnis
Kindesentführung vereitelt
Schon wieder hat die Bundespolizei am Münchner Flughafen eine Kindesentführung verhindert.
Kindesentführung vereitelt

Kommentare