+
Weiche Landung garantiert: Noch nie machte Hochsprung so viel Spaß.

besucherpark

Hotelbetten-Hochsprung

Flughafen – Auf einem Bett hüpfen und Kissen durch die Gegend schmeißen – was Eltern schnell verbieten, durften Kinder bei den so genannten NovoJump-Games ohne schlechtes Gewissen machen. Im Rahmen des Action- und Bewegungstags des Ferienprogramms am Flughafen München veranstaltete Novotel – eine Hotelkette, die zum Accor-Konzern gehört – ihre eigenen kleinen Olympischen Spiele am Besucherpark.

Die Kinder konnten sich vier Stunden lang im Kissenwerfen, Hoch- und Weitsprung beweisen. Auch 17 Kinder des Lufthansa-Luftikusse-Projekts nahmen daran teil. Die Landung war immer weich. Novotel hatte extra ihr derzeit groß beworbenes neues Bett als Landekissen zur Verfügung gestellt.

Das Schöne an Hotelympia: Verlierer gab es keine. Jedes Kind durfte sich einen Preis aussuchen – egal, wie weit das Kissen flog, oder ob die Stange beim Hochsprung fiel. Letzteres zog die meisten Kinder an, vermutlich wegen des Trampolins, das einem hohe Sprünge ermöglicht.

Viele der Besucher waren nur zufällig vorbei gekommen, fanden die Idee witzig und ließen ihre Kinder teilnehmen. Eine Familie war zuvor auf Pokémon-Jagd gewesen, nahm sich eine Auszeit und beteiligte sich an der Hüpferei. Den Kindern machte es Spaß, die Bewegung scheute niemand. Immer wieder wurde Anlauf genommen, um auf den Kissen zu landen.   Franziska Huber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

150 neue Mitarbeiter und ein Millionen-Plus
Flughafen – Allresto, die Gastronomietochter der Flughafen München GmbH hat eines ihrer erfolgreichsten Jahre hinter sich. Geschäftsführer Gerhard Halamoda hat 150 neue …
150 neue Mitarbeiter und ein Millionen-Plus
Iranischer Flughafenmitarbeiter als Schleuser?
Flughafen - Die Bundespolizei hat einen schwerwiegenden Verdacht gegen einen noch unbekannten Mitarbeiter des Teheraner Flughafens: Ausgerechnet ein Insider könnte als …
Iranischer Flughafenmitarbeiter als Schleuser?
Zwölf Seemänner auf Zwangs-Heimreise
Flughafen - Da hatte der Verantwortliche einer Fluggesellschaft im Satelliten des Terminals II einen guten Riecher: Freitagnacht verhinderte er die Ausreise von gleich …
Zwölf Seemänner auf Zwangs-Heimreise

Kommentare