+
Wegen des Putschversuchs in der Türkei sind am Samstag am Münchner Flughafen einige Flüge mit dem Ziel- oder Abflugsland Türkei ausgefallen.

Nach Putschversuch

Mehrere Türkei-Flüge am Flughafen München annulliert

München - Nach dem Putschversuch in der Türkei streichen mehrere Fluggesellschaften vorsorglich ihre Flüge. Neben Lufthansa hat nun auch Turkish Airlines Annullierungen bekanntgegeben.

Wegen des Putschversuchs in der Türkei sind am Samstag am Münchner Flughafen einige Flüge mit dem Ziel- oder Abflugsland Türkei ausgefallen. Einem Sprecher des Flughafens zufolge waren bis zum frühen Samstagabend zunächst insgesamt fünf Flüge der Airline Lufthansa mit den Zielen Bodrum, Izmir, Antalya und Ankara sowie deren Gegenflüge betroffen.

Alle Infos zur aktuellen Lage in der Türkei finden Sie in unserem Live-Ticker

Auch Turkish Airlines annullierte drei Flüge nach Istanbul sowie deren Gegenflüge, die am Samstagmorgen noch angekündigt gewesen waren. Frühere oder spätere Maschinen derselben Airline mit demselben Ziel konnten am Samstagmorgen allerdings starten beziehungsweise waren im Laufe des Tages noch geplant.

Auf der Homepage des zweitgrößten Flughafens in Deutschland hieß es: „Aufgrund der Ereignisse in der Türkei kann es zu Unregelmäßigkeiten im Flugverkehr kommen.“ Nach Angaben des Flughafens sollten andere Airlines regulär fliegen - am Samstagmorgen waren etwa Flüge von Condor nach Antalya und Dalaman gestartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
Schleuser muss ins Gefängnis
Als letztes Mitglied einer Schleuserbande war ein 42-Jähriger noch auf freiem Fuß, der Rest der Bande sitzt bereits hinter Gittern.
Schleuser muss ins Gefängnis
Kindesentführung vereitelt
Schon wieder hat die Bundespolizei am Münchner Flughafen eine Kindesentführung verhindert.
Kindesentführung vereitelt

Kommentare