Randale am Flughafen

Afrikaner tickt aus und verletzt drei Bundespolizisten

Flughafen - Alles andere als vorweihnachtlich friedlich gestimmt war ein Afrikaner, der am Tag vor Heiligabend am Flughafen einen Großeinsatz der Bundespolizei provoziert hat.

Drei Beamte wurden von dem 25-Jährigen bespuckt und verletzt, berichtet Bundespolizeisprecher Christian Köglmeier. Zunächst erkundigte sich der Afrikaner bei einem FMG-Mitarbeiter nach den Busfahrplänen. Die Antwort gefiel ihm offensichtlich nicht, denn der Mann wurde nicht nur immer ausfälliger, er flippte regelrecht aus. Nicht nur der Angestellte, auch Passagiere wurden beschimpft. Völlig unflätig trat der Afrikaner auch den Beamten der Bundespolizei gegenüber. Er schlug mit den Fäusten auf die Polizisten ein, kratzte und bespuckte sie. Erst mit Pfefferspray und Handschellen konnte er zur Räson gebracht werden. Anfangs wollte er seine Identität nicht preisgeben. Der 25-Jährige, so Köglmeier, wird sich nun wegen einer ganzen Reihe an Straftaten verantworten müssen.

ham

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
Schleuser muss ins Gefängnis
Als letztes Mitglied einer Schleuserbande war ein 42-Jähriger noch auf freiem Fuß, der Rest der Bande sitzt bereits hinter Gittern.
Schleuser muss ins Gefängnis
Kindesentführung vereitelt
Schon wieder hat die Bundespolizei am Münchner Flughafen eine Kindesentführung verhindert.
Kindesentführung vereitelt

Kommentare