Maschine war schon auf dem Rollfeld

Passagiere vergessen: Flugzeug kehrt um

  • schließen

Flughafen - Weit ist die Maschine beim ersten Versuch nicht gekommen: Der Flug LH2066 musste am Dienstag auf dem Rollfeld umgekehren - weil ein kompletter Bus voller Passagiere noch am Gate stand.

Die Maschine ist in Position, kurz vor dem Abheben. Der Lufthansaflug LH 2066 von München nach Hamburg, planmäßiger Start 11.20 Uhr, so gut wie in der Luft. Doch mitten auf dem Rollfeld kehrt der Airbus 320 um und rollt zurück zum Gate. Warum? Nicht alle 119 Passagiere sind an Bord. Ein kompletter Bus voller Fluggäste ist vergessen worden.

Lufthansa-Sprecherin Bettina Rittberger bestätigt den kuriosen Zwischenfall am Dienstagnachmittag. Es sei der erste dieser Art, wie sie verrät. "Ich habe so etwas noch nie erlebt", sagt sie.

Zugrunde läge ein Übermittlungsfehler, wie Rittberger weiter erklärt. "Insgesamt waren drei Busse eingeplant, um die Passagiere zum Flugzeug zu bringen." Cockpit und Kabine hätten jedoch keine Information gehabt, dass es einen dritten Bus gibt. Der war offenbar mit leichter Verzögerung ans Gate gekommen. Also machte sich die Maschine ohne die fehlenden Fluggäste auf den Weg zum Rollfeld. Kurz vor dem Start bemerkte man schließlich den Fehler, die Piloten erhielten die Anweisung umzukehren.

Durch die ungeplante Rückkehr zum Gate kam der Flug LH2066 "mit geringer Verspätung" in die Luft. Am Ende der Geschichte steht natürlich ein Happy End: Letztlich sind alle 119 Passagiere ins Flugzeug und gut nach Hamburg gekommen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinderschänder verhaftet
Ordentlich Dreck am Stecken hat ein Ingolstädter, der jetzt der Bundespolizei am Flughafen ins Netz gegangen ist. Gegen den 53-Jährigen wird wegen sexuellen Missbrauchs …
Kinderschänder verhaftet
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
Schleuser muss ins Gefängnis
Als letztes Mitglied einer Schleuserbande war ein 42-Jähriger noch auf freiem Fuß, der Rest der Bande sitzt bereits hinter Gittern.
Schleuser muss ins Gefängnis
Kindesentführung vereitelt
Schon wieder hat die Bundespolizei am Münchner Flughafen eine Kindesentführung verhindert.
Kindesentführung vereitelt

Kommentare