Immer in Uniform: Fonsi alias Christian Springer. foto: oldach

Fonsi - ein Grantler mit Durchblick

Altenerding - Ein spitzzüngiges und liebenswertes Gscheidhaferl: Beim Fonsi macht's die Mischung.

Mit seinem neuen Programm „Jetzt reicht’s - leider nicht für alle“ gastierte Fonsi alias Kabarettist Christian Springer am Freitag im Gasthaus Adlberger und begeisterte die Besucher.

Zuvor hatte es Irritationen bei den Fonsi-Fans gegeben, da die Gaststätte seit rund zwei Monaten geschlossen ist (wir berichteten). Doch die Vorstellung war schon lange gebucht und so öffnete das Haus noch einmal seine Pforten. Springer schien die Nähe zum Publikum zu gefallen, und er servierte einen kabarettistischen Leckerbissen nach dem anderen.

Die drohende Griechenland-Pleite quittierte er mit Kopfschütteln. Wo doch die Deutschen scharenweise in alten VW-Bussen ans östliche Mittelmeer gekarrt seien. „Und dann san ma auf grindige Esel g’ritten und ham eana s’Geld abetragn“. Wie könne es da zur Krise kommen?

Weniger ratlos war Fonsi beim Dioxin-Skandal. Schließlich hatte Ilse Aigner bei einem Pressetermin Rührei, Spiegelei & Co. verzehrt. „Und seitdem woaß ma: Dioxin ist gar net so gefährlich. Es tragt halt a bisserl auf“, ätzte Fonsi über die Extra-Pfunde der Bundeslandwirtschaftsministerin. Und brachte dann auch Weisheiten zu Tage, die man eigentlich gar nicht so genau wissen wollte. Wie beispielsweise das regelmäßige Fiebermessen bei Skikönigin Maria Riesch vor ihren WM-Starts. „Woher wussten die Journalisten denn jede halbe Stunde Bescheid? War da einer dabei?“, fragte er. Er hat halt seine eigenen Theorien, der Fonsi.

Und der liebenswerte Grantler hatte für die Altenerdinger auch eine gute Nachricht in der schwarzen Aktentasche. Überall ist von ihm die Rede, nach Fonsis Theorie soll er heute in den Landkreis kommen: der Aufschwung. „Aber wenn er mit der Bahn kommt, kann es Freitag werden“, bremste er sogleich die Erwartungen und legte einen Schenkelklopfer nach dem anderen nach. Fonsis skurrile Weisheiten über Wolfsmärchen, Politik, Atomkraft oder die Eiszeit sind über zwei Stunden beste Kabarett-Unterhaltung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Einkauf gibt’s den netten Ratsch dazu
Ein Jahr gibt es den Dorfladen „Unser Kramer“ in Ottenhofen bereits. Inhaberin Brigitte Myckaniuk hat ihn zu einem beliebten Treffpunkt gemacht.
Zum Einkauf gibt’s den netten Ratsch dazu
Wie kommt der Saft aus dem Apfel?
Der Apfel stand bei den Pastettener Grundschülern im Mittelpunkt. Der Gartenbauverein Buch/Reithofen vermittelte Theorie und Praxis rund um das Kernobst.
Wie kommt der Saft aus dem Apfel?
Einheimischenmodell bewegt die Bucher
Das Bucher Baugebiet am Haidfeld war Thema beim Stammtisch der Gruppierung SPD/Parteifreie Bürger. Schon jetzt können Bürger für das Einheimischenmodell Interesse …
Einheimischenmodell bewegt die Bucher
„Damit Bayern Heimat bleibt“
Die Bauernorganisation AbL, ÖDP und Grünewollen die Zerstörung der Kulturlandschaft durch Beton und Asphalt deutlich reduzieren. Das Dreierbündnis setzt auf ein …
„Damit Bayern Heimat bleibt“

Kommentare