+
Ein buntes Bild gab der 15. Leonhardiumritt in Preißendorf dieses Jahr ab, neben 120 Pferden waren auch Alpakas, Ochsen und Esel mit von der Partie.

Leonhardiumritt in Preißendorf

130 Pferde, Esel, Alpakas und Ochsen

Ein Muss für Pferde- und Brauchtumsfreunde: Der Leonhardiritt in Preißendorf. Auch heuer ein Publikumsmagnet. Und es gab sogar einen besonderen Ehrengast.

Preisendorf – „Jacke an, Kinder eingepackt und los geht´s!“ hatten sich viele gedacht. Das ruhige Novemberwetter hatte Zuschauer und Teilnehmer jeden Alters mobilisiert und, und so trafen sich mehr als 1100 Brauchtums- und Pferdefreunde im kleinen Ort Preisendorf mit den umliegenden Gemeinden Hohenlinden und Forstern. Hier fand zum 15. Mal der Leonhardi-Umritt statt.

Bei den Reitern und Kutschenfahrern ist diese Leonhardifahrt ein fester Termin im Jahreskalender. Weit über die Gemeindegrenzen hinaus finden sich Aktive und Zuschauer jedes Jahr zusammen, um den heiligen Leonhard zu ehren und den Segen für die Rösser zu erbitten.

Insgesamt 120 Pferde, vier Esel, vier Alpakas sowie die beeindruckenden Ochsen von Familie Stocker aus Landsham, umrundeten die Kirche St. Stephanus dreimal. Zum Teil hatten die vierbeinigen Gäste bereits einen weiten Weg hinter sich, sie kamen aus Ställen in Parsdorf, Steinhöring, Karlsdorf, Burgrain, Walpertskirchen, Forstern, Hohenlinden, Wörth, Harthofen und Dorfen.

Und wer saß in den 25 Kutschen? In Preisendorf ist das immer eine Mischung aus Politik und Ehrengästen. So begrüßten die Preisendorfer die Präsidentin der Regierung von Oberbayern, Maria Els und Dr. Andreas Lenz, Mitglied des Bundestages. Auch die beiden Landräte aus Erding und Ebersberg, Martin Bayersdorfer und Robert Niedergesäß, hatten in den Kutschen Platz genommen, ebenso die beiden Bürgermeister Georg Els und Ludwig Maurer aus Forstern und Hohenlinden.

Erstmals hatten die Preisendorfer einen Gast aus der Hallertau: die amtierende Hopfenkönigin Theresa Hagl. Als Vertreter des Bauernverbandes fuhren neben Kreisobmann Jakob Meier, Irmgard Posch sowie die Ortsbäuerin Leni Eicher mit Ortsobmann Anton Oskar und dem Vorsitzenden der Waldbesitzervereinigung Rainer Mehringer in einer Kutsche vereint.

Auf zwei Wagen verteilt spielten die Blasmusik St. Wolfgang und die Jagdhornbläser Erding während des Umzugs feierlich auf. Drei Trachtenvereine aus Hohenlinden, Markt Schwaben und Isen rundeten das prächtige Bild mit ihren aufwendig geschmückten Wagen ab.

Pfarrverbandsleiter Christoph Stürzer und Pfarrer Janusz Budner vom PfarrverbandbMaria Tading nahmen die feierliche Andacht mit Pferdesegnung vor. Sakraler Höhepunkt am Altarwagen war eine Reliquie des Heiligen St. Leonhard aus dem Kloster Fürstenfeldbruck, die Dr. Brigitta Klemenz zum Votivamt am Vormittag gebracht hatte. Zum Abschluss sang der Kirchenchor von Hohenlinden „Großer Gott wir loben Dich“.

Nach dem Umritt trafen sich Teilnehmer und Zuschauer zur wohlverdienten Brotzeit mit Kaffee und Kuchen in der Ortsmitte. Der Leonhardiritt war für alle Besucher ein wunderschönes Gemeinschaftserlebnis. (Birgit Hubner)

Weitere Bilder

unter www.leonhardiritt-preisendorf.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Münchner Flughafen eröffnet Wintermarkt - aber ein Service fehlt: „Wirklich sehr rückständig“
Weihnachten auf dem Airport: Am Münchner Flughafen ist es bereits Mitte November festlich. Doch es gibt auch Kritiker.
Münchner Flughafen eröffnet Wintermarkt - aber ein Service fehlt: „Wirklich sehr rückständig“
Ab Montag: Kreisstraße ED 20 gesperrt
Ab Montag, 18. November, ist die Kreisstraße ED 20 im Bereich Tannenhof/Hammersdorf voll gesperrt. Grund sind Straßenbauarbeiten auf Höhe der A 94-Trasse 
Ab Montag: Kreisstraße ED 20 gesperrt
Die Botschaft der Kriegsopfer
Am Volkstrauertag am Sonntag wurde der Toten beider Weltkriege und heutiger Kriegshandlungen gedacht, den Opfern von Gewalt, Verfolgung, Vertreibung und Terror. Die …
Die Botschaft der Kriegsopfer
Jugendliche verstecken sich und Drogen
Zwei Jugendliche (14/16) sind am Samstagnachmittag in Erding der Polizei aufgefallen, weil sie sich plötzlich hinter einem Stromkasten versteckten.
Jugendliche verstecken sich und Drogen

Kommentare