+
Mast beim Maibaum: Eine Lösung wie hier in Reithofen wollen die Karlsdorfer nicht.

Bürgerversammlung Forstern

„Kein zweiter Maibaum am Maibaumplatz“

  • schließen

Forstern – Die Versetzung der Feuerwehrsirene in Karlsdorf wurde auch in der Forsterner Bürgerversammlung zum Thema.

Wie berichtet, hatte der Gemeinderat erst einen Standort beim Maibaum an der Kreuzung der Kreisstraße ED 6 mit der Pastettener Straße favorisiert. Dann jedoch hatten einige Bürger Bedenken geäußert, dass der Sirenenmast den Maibaumplatz entwerten könnte. Einer von ihnen meldete sich im Sportheim zu Wort.

Die Anwohner hätten sich an die Gemeinde gewandt, als sie erfahren haben, „dass am Maibaumplatz ein zweiter Maibaum entsteht“ – der Alarmierungsmast für die Feuerwehr. „Falls das falsch rübergekommen ist: Uns liegt daran, dass an diesem schönen Maibaumplatz, den wir vor 35 Jahren aus der Taufe gehoben haben, kein Mast entstehen soll, der dem Maibaum Konkurrenz macht“, sagte er. „Das allein war unser Anliegen. Wir haben nie die Feuerwehr in Frage gestellt und wollten niemanden schlecht machen.“ Nicht der Sirenenlärm sei der Grund für den Protest gewesen, sondern einzig die Optik.

„Ich hatte ehrlich gesagt die Hoffnung, dass der Maibaum den Mast vielleicht kaschieren würde“, sagte Bürgermeister Georg Els (AWG). Er konnte aber durchaus die Sorgen verstehen, dass der Maibaum entwertet würde. Diese Problematik sei den Ratsmitgliedern schlicht nicht so bewusst gewesen, als sie über den Standort diskutierten. „Wir kennen solche Masten, wie er zum Beispiel in Reithofen steht. Das gefällt uns auch nicht“, meinte Els mit Blick auf den Nachbarort. Dort wurde die Sirene bekanntermaßen zwischen Maibaum und Kirchturm aufgestellt.  vam

Mit der Feuerwehrsirene

in Karlsdorf beschäftigt sich der Gemeinderat erneut am morgigen Mittwoch, 7. Dezember. Daneben stehen unter anderem die Genehmigung von überplanmäßigen Ausgaben, der Erlass zweier Satzungen über das besondere Vorkaufsrecht und die Beratung über die Teilnahme am Bundesförderprogramm Breitband auf der Tagesordnung. Beginn ist um 19.30 Uhr im Sitzungssaal.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lindenallee zum Sterben verurteilt
Der Landkreis besitzt entlang der geschützten Lindenallee nur einen schmalen Grünstreifen. Zu schmal für einen dauerhaften Erhalt, sagen die Experten vom Staatlichen …
Lindenallee zum Sterben verurteilt
Bekenntnisse einer Rabenmutter
Martina Schwarzmann stellte in einer Vorpremiere dem Dorfener Publikum ihr neues Programm „genau Richtig“! vor. Für die Geschichten aus ihrem Alltag erntete sie viel …
Bekenntnisse einer Rabenmutter
Schlangenlinien nach Oktoberfest
Trotz der zum Oktoberfest angekündigten verstärkten Alkoholkontrollen sind am Mittwoch drei alkoholisierte Oktoberfestbesucher betrunken nach Hause gefahren.
Schlangenlinien nach Oktoberfest
Neue Chefin fürs Finanzamt Erding
Die rund 190 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Erdinger Finanzamts bekommen eine neue Chefin. Dr. Sabine Mock (44) folgt auf Leitenden Regierungsdirektor Josef …
Neue Chefin fürs Finanzamt Erding

Kommentare