Führungswechsel bei der Feuerwehr Forstern: Bürgermeister und bisheriger Kommandant Rainer Streu (r.) übergab das Kommando an (v. l.) Matthias Belmer und seinen neuen Stellvertreter Tobias Streu. Michael Patermann stieg zum Ersten Gerätewart auf. Nicht im Bild: Severin Haider, der zum Zweiten Gerätewart gewählt wurde.
+
Führungswechsel bei der Feuerwehr Forstern: Bürgermeister und bisheriger Kommandant Rainer Streu (r.) übergab das Kommando an (v. l.) Matthias Belmer und seinen neuen Stellvertreter Tobias Streu. Michael Patermann stieg zum Ersten Gerätewart auf. Nicht im Bild: Severin Haider, der zum Zweiten Gerätewart gewählt wurde.

Bürgermeister Rainer Streu übergibt Kommando – Neuer Stellvertreter ist Tobias Streu

Feuerwehr Forstern: Matthias Belmer ist neuer Kommandant

  • Veronika Macht
    VonVeronika Macht
    schließen

Genau zehn Jahre lang führte Rainer Streu die Feuerwehr Forstern als Kommandant. Am Montagabend übergab der 41-Jährige, der voriges Jahr zum Bürgermeister gewählt wurde, das Kommando an seinen Stellvertreter Matthias Belmer.

Forstern – „Irgendwann ist das Ende da, und man muss ein Amt weitergeben“, sagte Bürgermeister und bisheriger Kommandant der Forsterner Feuerwehr, Rainer Streu, bei der Dienstversammlung im Gerätehaus. Über seinen bisherigen Stellvertreter Matthias Belmer sagte er: „Ich konnte mich immer zu 100 Prozent auf ihn verlassen, er hat mich sehr unterstützt und mir viel Arbeit abgenommen.“ Der Rückhalt der Aktiven ist Belmer sicher – alle 69 anwesenden Stimmberechtigten wählten ihn zum neuen Kommandanten.

Er sei ein Teamplayer, sagte Belmer. Deshalb wolle er auch Verantwortung an die Mannschaft abgeben. In der Wehr gebe es so viele Leute mit so viel unterschiedlichem Wissen – „das muss man ausschöpfen“. Er wolle Altbewährtes weiterführen, aber auch Neues einbringen und so eigene Spuren hinterlassen, auch wenn es große Fußstapfen seien, in die er als Kommandant trete.

Feuerwehr Forstern: Neuer 2. Kommandant ist Tobias Streu

Als Stellvertreter steht Belmer Tobias Streu zur Seite. Der bisherige Erste Gerätewart bekam bei der Wahl 40 Stimmen, der zweite Kandidat Andreas Strupp unterlag mit 28 Stimmen. Zum Ersten Gerätewart stieg Michael Patermann auf, Severin Haider wurde zum Zweiten Gerätewart gewählt.

„Ihr wart da, wenn ich euch gebraucht habe, und habt mich als Kommandant immer unterstützt“, dankte Rainer Streu seinen Kameraden und versprach: „Ganz werdet ihr mich nicht los.“ Er wolle sich weiterhin als Gruppenführer engagieren.

Zwei Flaschen Mineralwasser als „Löschwasser“ überreichte er symbolisch an die neuen Kommandanten. Streu wiederum bekam eine Minibar in Form eines Feuerlöscher überreicht. Geschenke und stehende Ovationen gab es auch für den sichtlich gerührten Anton Grill, der nach 46 Jahren aus dem aktiven Dienst ausgeschieden ist.

Kreisbrandmeister Christian Albert lobte den Zusammenhalt der Forsterner Feuerwehrler und die stets gute Zusammenarbeit: „Ich würde mir nur solche Feuerwehren wünschen.“

Feuerwehr Forstern: Rückblick auf die vergangenen zwei Jahre

Weil 2020 die Dienstversammlung coronabedingt nicht stattfinden konnte, blickten Streu und Belmer nun auf zwei Jahre zurück. Es war die erste Versammlung im neuen Gerätehaus, das die Aktiven bereits im Februar 2020 bezogen haben. „Wer hätte gedacht, dass wir 17 Monate später immer noch keine anständige Einweihungsfeier machen können?“, sagte Streu und versprach, diese nachzuholen, sobald es die Lage zulasse.

Man habe viele Monate „des absoluten Wahnsinns“ hinter sich. Der First-Responder-Dienst sei zeitweise komplett eingestellt, die Übungen heruntergefahren worden. Man habe auch nicht miteinander feiern können, dabei sei die Geselligkeit so wichtig für den Zusammenhalt. „Das fehlt, auch um die Leute für Einsätze und Übungen zu motivieren“, sagte Streu. Das habe teilweise zu einem „unterdurchschnittlichen Einsatzkräfteaufkommen“ geführt. Die Bereitschaft zum Ausrücken sei durchaus gesunken, aufgrund der zusätzlichen Gefahr durch Corona vor allem bei den First Respondern. Daran müsse man in der Zukunft arbeiten, betonten Streu und Belmer.

Feuerwehr Forstern: 2019 noch 175 Einsätze, 2020 waren es nur mehr 101 Einsätze

Die Zahl der Aktiven sei über die vergangenen zwei Jahre leicht auf 91 gesunken. Bei der Altersgruppe zwischen 28 und 65 Jahren hätten einige mit dem Umzug ins neue Gerätehaus aufgehört. Dafür steht die Jugend in den Startlöchern, und auch immer mehr Frauen gehen zur Feuerwehr.

Fanden 2019 noch zahlreiche Übungen, Lehrgänge und ein großer Übungstag an der Feuerwehrschule in Geretsried statt, kam das Training 2020 bis auf wenige Ausnahmen fast komplett zum Erliegen. „Es war alles sehr reduziert“, bilanzierte Belmer.

Die Auswirkungen der Pandemie zeigen sich auch an den Einsatzzahlen. 2019 leistete die Wehr bei 175 Einsätzen noch 1490 Stunden. Voriges Jahr waren es nur mehr 780 Stunden bei 101 Einsätzen – darunter die Rettung eines Pferds aus einem Swimmingpool und die Unterstützung der Schulweghelfer, als die Fußgängerampel ausgefallen war.

vam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare