+
Mutige Sängerin und eine peppige Choreografie: Das Kindermusical unter Konrad Hubers Leitung lohnt einen Besuch.

Kinder-Musical in Forstern

Einfallsreiches Spektakel über die Zeit und ihre Tücken

Forstern – Couragierte Sängerinnen und Sänger, peppige Choreografien, ein ausgezeichnetes Instrumentalensemble und tolle Kostüme: Das Kindermusical „Ausgetickt – Die Stunde der Uhren“, das am Samstagnachmittag in der Kleinen Turnhalle in Forstern Premiere hatte, ist ein Erlebnis für die ganze Familie.

Unter der Gesamtleitung von Konrad Huber entstand ein farbenprächtiges und musikalisch beeindruckendes Musiktheaterspektakel über die Zeit und ihre Tücken. Es spielten und sangen die Kinder- und Jugendchöre des Singkreises Forstern. Zur Geschichte: Im Uhrenland wird der Aufstand geprobt: Selbstbestimmtes Zeitmanagement oder gehetzte Fremdbestimmung im gleichförmigen Takt? Das ist die große Frage, mit der sich zunächst nur einige aufmüpfige Uhren herumschlagen, die aus dem Hamsterrad ausbrechen möchten. Bobby, der Aufziehwecker (Jonas Petri), und Elvis, der Radiowecker (Jakob Eglmeier), sind die ersten, die ihre Aufgaben hinterfragen und frei sein möchten.

Sie finden bei der strahlenden Sonnenuhr (Lisa Marie Bötsch) Unterschlupf. Doch Ungemach droht von der stressigen Superuhr (Felix Vogt), die alles und jeden kontrollieren will. Es ist gar nicht so einfach, aus dem ewig gleichen Takt auszuscheren, zumal die machtbewusste Superuhr folgsame Gehilfen hat. Doch die Sonnenuhr hat Freunde, die sich nicht unterkriegen lassen.

Der verführerische Duft der Freiheit wird raumgreifend. Schließlich gibt es viele Uhrenpersönlichkeiten, die ganz verschieden ticken, darunter eine rote Armbanduhr (Theresa Ganter), eine Taucheruhr (Kevin Mayer), eine Spieluhr (Carolina Ostermair) oder die kecke Rita Rolex (Sonja Petri).

Kindermusical in Forstern: Bilder

Über die Musik entdecken die Uhren im Uhrenland vielseitige Rhythmen, die Lebensfreude verströmen, seien es Rock, Funk, Polka, Ballade, Swing, Hip-Hop-Rap, Walzer oder eine Marsch-Parodie. Für die Kinder und Jugendlichen des Singkreises erwies sich das Musical als kreative Spielwiese, auf der sie ihre Talente ausleben konnten. Die solistischen Gesangs- und Sprechrollen wurden stimmig in das Ensemblespiel eingebunden. Viel Sicherheit vermittelte das Instrumentalensemble mit Christian Obermaier (Schlagzeug), Fabian Fessler (E-Bass), Tilda Banyasz (Keyboard), Rosy Walter (Klavier) und Konrad Huber (Gitarre), das die Sänger begleitete und kunterbunte Klangfarben entstehen ließ.  

vev

Information

Das Musical wird am Samstag, 23. April, um 17 Uhr in der Kleinen Turnhalle von Forstern aufgeführt. Der Eintritt beträgt für Erwachsene sechs Euro und für Kinder vier Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dorfen startet eine Klo-Offensive
Dorfen hat jetzt ein Klo-Konzept: 13 Gaststätten und Geschäfte in der Stadt stellen ab sofort kostenlos ihre „stillen Örtchen“ öffentlich zur Verfügung. „Nette Toilette“ …
Dorfen startet eine Klo-Offensive
AWO-Frauenhaus-Trägerschaft: „Ja, aber“
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) kann sich vorstellen, die Trägerschaft des Frauenhauses ab 1. März 2018 vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) zu übernehmen.
AWO-Frauenhaus-Trägerschaft: „Ja, aber“
Streit mit Nachbarn: AWO schließt Krippe
Die Arbeiterwohlfahrt schließt in Erding eine Kinderkrippe, weil es mit Nachbarn ständig Ärger gibt, der bis vor Gericht ging. Immerhin: Alle Kinder können in anderen …
Streit mit Nachbarn: AWO schließt Krippe
Wichtig fürs Leben: Kopf, Herz und Hand
Einen festlichen Abschluss bereitete die Mittelschule Dorfen den Abschlussschülern der 9. und 10. Klassen. Die aufwändig geschmückte Aula bildete den adäquaten Rahmen …
Wichtig fürs Leben: Kopf, Herz und Hand

Kommentare