+
Da lässt sie es richtig krachen: Anna Baumgartl als Böllerschützin bei einer Hochzeit vor zwei Jahren.

Schützin Anna Baumgartl (82)

Die erste Kugel traf den Lampenschirm

Forstern - Ein richtiges „Flintenweib“ ist die 82-jährige Anna Baumgartl, die seit ihrer Jugend mit Luftgewehr und Luftpistole verantwortungsbewusst umgeht. Seit 45 Jahren ist sie Mitglied der Forsterner Hubertusschützen und damit eine der ältetesten aktiven Schützinnen im Landkreis.

Anna Baumgartl erinnert sich gerne an „den ersten Gewehrschuss“, denn „da traf ich voll den Lampenschirm, der in tausend Scherben zerbrach“ sagt sie mit schelmischem Lächeln. Mit ihrem verstorbenen Mann Ernst hat sie oft im Garten mit der Luftpistole trainiert, „aber nur, wenn die Nachbarn ganz sicher nicht zu Hause waren“. Sie fügt hinzu: „Das wäre heute bei der dichten Bebauung nicht mehr möglich.“

Seit 1971 ist die 82-Jährige aktives Mitglied bei den Forsterner Hubertusschützen, war 1972, 1978, 1985, 1989 Schützenkönigin, wurde oft Wurst- und Brezn-Königin. Sie war und ist noch immer eine sehr gute Schützin, „aber nicht so gut wie die Hirschmann-Rosa, die war mein großes Vorbild, und die habe ich bewundert“ sagt sie. Bei den Kranzerlschießen der Landkreisschützinnen ging sie nie ohne Preis nach Hause. „Auch bei den Ältestenmeisterschaften in Hochbrück war ich dabei und bin sogar mal Erste geworden“, erzählt Anna Baumgartl stolz. Dass sie mit ihren guten Schießkünsten auch in der Ersten Luftpistolenmannschaft mitgeschossen hat, ist für sie selbstverständlich gewesen. Sie hat bei keinem Rundenwettkampf gefehlt, ist in allen Schützenheimen des Landkreises bekannt.

Nach 15 Jahren „verjüngte sich die Erste LP-Mannschaft, ich wollte den Jungen eine Chance geben und habe dann in der Zweiten geschossen“ bemerkt Baumgartl. Nach über 25 Jahren im Rundenwettkampf hat sich „Mutter-Anna“, wie sie liebevoll genannt wird, zurückgezogen, schießt aber immer noch jeden Freitag im Schützenheim und lässt es sich nicht entgehen, an allen internen Wettkämpfen teilzunehmen.

Seit etwa einem Jahr versucht sie sich im Auflageschießen, was inzwischen auch schon gut klappt, denn sonst wäre sie in diesem Jahr nicht Brezn-Königin der Auflage mit der Luftpistole geworden. Auch wenn diese Lage für sie noch ungewohnt ist, Baumgartl übt fleißig, und an Aufhören denkt sie überhaupt nicht.

Bei den Tadinger Edelweiß-Schützen ist Anna Baumgartl Zweitmitglied, denn das ist die Voraussetzung dafür, dass sie bei den Böllerschützen mitschießen darf. 1982 gründete der damalige Edelweiß- und Hubertus-Schütze Erhard Baumgartner eine Böllermannschaft und fragte an, ob die Hubertusschützin mitmachen würde. Jeder, der sie kennt, weiß, dass sie nicht auf den Mund gefallen ist, und so antwortete sie damals ganz spontan: „Wenn du mir den Böller machst, dann bin ich dabei.“ Tatsächlich wurde umgehend bei einem Böllerbauer-Meister das Material bestellt und Baumgartl zu einem Lehrgang geschickt.

Bei den Böllertreffen ist sie immer mit dabei, hat beim 25-jährigen Priesterjubiläum des inzwischen verstorbenen Pfarrers Korbinian Riedmaier geböllert und macht das heute noch fleißig bei Firmungen oder Hochzeiten. Das jährliche Christkindl-Anschießen in Tading lässt sie sich nicht entgehen, auch wenn ihr die Gesundheit mehr und mehr Einschränkungen auferlegt.

Beim Tadinger Dorffest sitzt Anna Baumgartl an der Kuchenkasse und macht dort mit ihrer witzigen Art immer einen großen Reibach. Ganz besonders freut sie sich, wenn sie Schützenkameraden von früher wieder sieht und ein kleiner Ratsch stattfindet. Dann ist sie wieder voll in ihrem Element.

Viele Auszeichnungen zeugen von einem aktiven und erfolgreichen Schützenleben, so das Leistungsabzeichen des BSSB für LP Senioren in Kleingold, Leistungsnadeln für LP des BSSB und des DSB, das Protektorzeichen in Gold, die Silberne Gams, die Verdienstnadel des BSSB und vieles mehr. Auch im Vorstand von Hubertus hat sich die 82-Jährige engagiert, war von 1979 bis 1983 Schriftführerin und dann zwei Jahre Kassierin, bevor sie 1995 die Damenleitung übernahm. Seit vielen Jahrzehnten liest sie beim Weihnachtsschießen lustige, aber auch nachdenkliche Geschichten vor.

elv

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayernpartei-Kandidat Zimmer für natürliche Geburt
Beim „March of Roses“ in Ansbach haben knapp 100 Teilnehmer ein Zeichen gegen die Missstände in der Geburtshilfe gesetzt. Mit dabei war der Inninger Andreas Zimmer.
Bayernpartei-Kandidat Zimmer für natürliche Geburt
„Scheiß Ausländer“: Polen prügeln Albaner
Zwei junge Polen haben einen albanischen Familienvater zusammengeschlagen. Das Erdinger Amtsgericht verurteilte beide zu Haftstrafen auf Bewährung.
„Scheiß Ausländer“: Polen prügeln Albaner
„Dorfner Bub“ will in den Bundestag
Parteichef ist er schon, doch das genügt ihm nicht. Michael Trapp will in den Bundestag.
„Dorfner Bub“ will in den Bundestag
Ein Landwirt macht seinem Berufsstand alle Ehre
Ein Landwirt zeigt Verantwortungsbewusstsein - und rührt damit die Menschen. Ein echtes Vorbild, meint Redakteur Anton Renner in seinem Wochenkommentar.
Ein Landwirt macht seinem Berufsstand alle Ehre

Kommentare