+
Wahlen bei der Feuerwehr Forstern (v. l.): Bürgermeister Georg Els, 2. Kommandant Matthias Belmer, Gerätewart Tobias Streu, Kommandant Rainer Streu, Gerätewart Michael Patermann und der ehemalige 2. Kommandant Armin Winkler. 

Feuerwehr Forstern 

Rainer Streu hat weiter das Kommando

  • schließen

Rainer Streu führt die Feuerwehr Forstern weiterhin an. 2. Kommandant für die nächsten sechs Jahre ist Matthias Belmer.

Forstern Rainer Streu scheint seine Arbeit in den vergangenen sechs Jahren gut gemacht zu haben. Ohne Gegenstimme und mit zwei Enthaltungen schickten die Aktiven der Feuerwehr Forstern ihren Kommandanten in die nächste Amtsperiode. Einer der Wahlberechtigten brachte es dabei auf den Punkt, wie Wahlleiter und Bürgermeister Georg Els verkündete: „Rainer, sonst keiner“, stand auf einem Stimmzettel.

Unterstützung bekommt Streu von Matthias Belmer, den die anwesenden 73 Aktiven ebenfalls ohne Gegenstimme und bei drei Enthaltungen zum 2. Kommandanten wählten. Belmer, der seit vier Jahren in Forstern lebt, war zuvor bei den Feuerwehren Anzing und Bad Tölz. Er löst Armin Winkler ab, der sich nach sechs Jahren nicht mehr zur Wahl gestellt hatte. Keine Veränderungen gab es bei den Gerätewarten: Tobias Streu und Michael Patermann wurden wiedergewählt.

Gemeinderat und Kreisbrandrat müssen die neuen Personalien noch bestätigen. Doch für Gemeindechef Els ist das reine Formsache. Er bezeichnete die vergangenen sechs Jahre als eine Zeit, in der „das Feuerwehrwesen in unserer Gemeinde erheblich weiterentwickelt wurde“.

Doch auch künftig gehe die Arbeit nicht aus. Neben dem Neubau des Feuerwehrhauses gelte es, die Einsatzbereitschaft zu halten. „Wir stehen gut da bei der Alarmsicherheit“, lobte Els, und Streu hatte die passenden Zahlen dazu. Demnach stehen je nach Tageszeit zwischen 16 und 31 Aktive zur Verfügung. Der Kommandant appellierte dennoch an seine Kameraden, sich bei Alarmen nicht auf die anderen zu verlassen, sondern selbst auszurücken.

Daneben berichtete Streu, zugleich Vorsitzender des Feuerwehrvereins, auch von dessen Aktivitäten. Dazu gehörten das Ramadama der Gemeinde, die Übertragung der Deutschland-EM-Spiele sowie Dorffest, Weinfest und Glühweinstandl. Beim Bürgerball hatten die Feuerwehrler die Bar übernommen. Den Erlös daraus wollen sie ins neue Gerätehaus investieren.

An engagierten Freiwilligen für die vielfältigen Aktivitäten mangelt es der Feuerwehr nicht. Sie zählt 99 Aktive, darunter sechs Frauen und elf Jugendliche, sowie 13 passive inklusive sechs Ehrenmitgliedern und 92 Fördermitglieder. Der Großteil der Aktiven ist zwischen 27 und 63 Jahre alt. Die Jugend von zwölf bis 17 Jahren ist mit zehn Mann vertreten. „Wir haben einen sehr ausgewogenen Altersschnitt, es kommen immer Junge nach“, sagte Streu stolz.

Ausrücken mussten die Aktiven im vorigen Jahr 168 Mal. Das sind zwar weniger Einsätze als in den Vorjahren (2015: 190, 2014: 188), dafür wurden mit 1950 mehr Gesamtstunden geleistet (1251/1129). Laut Streu liegt das unter anderem am Großbrand in Straßham, bei dem rund 36 Mann viele Stunden lang gefordert waren.

Den Brand bezeichnete der Kommandant als „dramatisch“. Er betonte die gute Zusammenarbeit mit den Nachbarwehren, dank der man das angrenzende Wohnhaus habe retten können. Auch einen Unwettereinsatz an der Wettinger Straße hob er hervor. „So etwas haben wir noch nie erlebt: Die Keller waren bis zur Oberkante voll mit Dreck.“ Erstmals mit dem eigenen Rettungsboot im Einsatz war die Wehr bei einer Vermisstensuche im Klostersee in Ebersberg.

Der wohl dramatischste Unfall war Ende Januar 2016 der tödliche Zusammenstoß eines Pkw mit einem Bus an der A 94. Bei der Versorgung der Schwerstverletzten waren auch die Forsterner First Responder stark gefordert, wie deren Leiter Michael Patermann berichtete. Die Gruppe besteht aktuell aus 24 Kameraden, darunter vier Rettungssanitäter und zwei Rettungsassistenten. Sie hatten im vorigen Jahr 108 Einsätze zu bewältigen.

Einsatzzahlen 2016

First Responder: 108

Technische Hilfeleistung: 14

Sonstige freiwillige Einsätze: 14

Verkehrsunfälle: 9

Hochwasser: 7

Brände: 5

Wohnungsöffnungen: 4

Unwetter: 3

Tierrettungen: 2

Fehlalarm: 1

Wasserunfall: 1

Gesamt: 168

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Dorfen, Isen und St. Wolfgang dürfen sich jetzt höchst offiziell „Genussorte“ nennen. Die drei Kommunen, in der Region oberes Isental zusammengefasst, sind unter den …
Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Die Parkplatzsituation am Dorfener Bahnhof eskaliert. Pendler finden kaum noch freie Flächen. Geschäftstüchtige Privatleute und Immobilienhändler freut’s: Alle nutzbaren …
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden
Die Parkplatznot am Dorfener Bahnhof eskaliert. Die Stadt soll weitere Parkplätze bauen, fordert beispielsweise die ÜWG. Zusätzliche Stellplätze dürfen aber nicht mehr …
Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden
Fußgängerzone: Stadtrat hat Chance vertan
Der Stadtrat von Erding  hätte dem Probebetrieb einer Fußgängerzone zustimmen sollen, um das Projekt dann zu beerdigen. Nun wird die Quartalsdebatte weitergehen, meint …
Fußgängerzone: Stadtrat hat Chance vertan

Kommentare