+
Da muss man schon genau hinschauen: Der Schriftzug „Freiwillige Feuerwehr“ am neuen Forsterner Gerätehaus ist nicht ganz so leicht zu erkennen, wurde im Gemeinderat moniert. 

Kritik im Gemeinderat: „Das sieht man gar nicht“

Schriftzug am Feuerwehrhaus: Da muss man schon genau hinschauen

  • schließen

„Freiwillige Feuerwehr“ steht auf dem neuen Gerätehaus in Forstern. Wenn man es denn lesen kann, denn die Schrift „sieht man gar nicht“, wurde im Gemeinderat moniert.

Forstern – Das neue Gerätehaus der Feuerwehr Forstern ist fast fertig – inklusive Schriftzug. „Freiwillige Feuerwehr“ steht auf der Fassade, wenn man von Norden auf das Haus blickt. Dazu muss man allerdings schon ganz genau hinschauen, findet Max Reiser (AWG). „Das ist eine ziemliche Fehlkonstruktion. Die Schrift hat die gleiche Farbe wie die Außenhaut, die sieht man gar nicht“, monierte er im Gemeinderat: „Wenn ich so was baue, und dann kann man es nicht lesen, dann brauche ich es gar nicht machen.“

Kommandant Streu: „Tatsächlich ist der Kontrast nicht so zu erkennen“

Kommandant und Ratsmitglied Rainer Streu (AWG) erklärte, man habe sich bewusst gegen den Vorschlag des Planungsbüros entschieden, das vorspringende und beleuchtete Buchstaben angeregt hatte: Das Geld habe man sparen wollen. „Tatsächlich ist der Kontrast nicht so zu erkennen“, gab Streu zu. Auf den Skizzen sei die Fassade etwas heller als die Schrift gewesen. Vielleicht könne man die Buchstaben weiß streichen, schlug er vor.

Bürgermeister Els: „Wollten kein Rotkäppchenhaus“

„Wenn man von Reithofen kommt, muss man wirklich suchen“, sagte auch Herbert Berger (AWG) und meinte: „Das einzig Rote am Haus könnte doch die Schrift sein.“ Dem erteilte Bürgermeister Georg Els (AWG) sofort eine Abfuhr. „Wir haben uns bewusst gegen Rot entschieden. Wir wollten kein Rotkäppchenhaus, sondern ein modernes Feuerwehrhaus“, sagte er und berichtete, er selbst habe die Schrift gut gesehen. Das bestätigte auch Simona Loupal (SPD/Die Grünen).

Ob sich an der Schrift jetzt noch etwas ändert? „Wir werden sehen, was die Bevölkerung sagt. Wenn sie das Feuerwehrhaus beim nächsten Dorffest nicht finden, müssen wir was unternehmen“, so Els augenzwinkernd. 

vam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sicherheitskonzept für Hemadlenzn: „Wir können nicht jeden Gefahrenpunkt eliminieren“
Ein tragisches Unglück hat den Hemadlenzn-Umzug 2019 überschattet. Eine Reform des Sicherheitskonzepts steht im Dorfener Rathaus weiter auf der Agenda.
Sicherheitskonzept für Hemadlenzn: „Wir können nicht jeden Gefahrenpunkt eliminieren“
CSU-Bürgermeisterkandidat Sebastian Klinger: Ein Teamplayer mit Führungsanspruch
Sebastian Klinger (CSU)  ist Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Forstern und hat Lust auf mehr. Als neuer, hauptamtlicher Rathauschef möchte er nicht nur die Mobilität …
CSU-Bürgermeisterkandidat Sebastian Klinger: Ein Teamplayer mit Führungsanspruch
St. Wolfganger Erfinder im Fernsehen: Hellers MediBech in „Das Ding des Jahres“ 
Tüftler erfinden Dinge, die uns das Leben erleichtern. Anstoß sind oft Erlebnisse oder Notsituationen. Manuela und Claus Heller aus St. Wolfgang gehören mit ihrer Idee …
St. Wolfganger Erfinder im Fernsehen: Hellers MediBech in „Das Ding des Jahres“ 
Landratskandidat Schreiner (FW) stellt Ziele vor: Landkreis soll Buslinien allein bezahlen
Diese Konstellation gab es im Erdinger Land noch nie. Drei Parteien – Freie Wähler, SPD und Grüne – einigen sich auf einen Landratskandidaten, um den seit 2002 …
Landratskandidat Schreiner (FW) stellt Ziele vor: Landkreis soll Buslinien allein bezahlen

Kommentare