Mindestens 23 Tote bei Angriff auf Bus mit Christen 

Mindestens 23 Tote bei Angriff auf Bus mit Christen 
+
Durch die Hilfe vieler konnte der FC Forstern einen Traktor anschaffen. Unser Bild zeigt (v. l.): Georg Els jun. (2. Abteilungsleiter Fußball), Roland Gfüllner (Abteilungsleiter Fußball), Projektbetreuer Georg Neumaier, Projektleiter Björn Vogt (beide Raiffeisen-Volksbank) und FCF-Vorsitzenden Björn Michael.

FC Forstern

Per Spenden-Klicks zum neuen Traktor

  • schließen

Forstern - Bei der Finanzierung eines Traktors zur Pflege des neuen Kunstrasenübungsplatzes ist der FC Forstern neue Wege gegangen: Mit Crowdfunding wurden die benötigten Mittel gesammelt.

Klinkenputzen und Sponsoren durchtelefonieren war gestern. Crowdfunding heißt die moderne Form der Finanzierung. Der FC Forstern hat’s ausprobiert – und war damit äußerst erfolgreich. Fast 7300 Euro wurden eingenommen. Geld, mit dem der Verein einen Traktor zur Rasenpflege gekauft hat.

Seit einigen Monaten ist der FC Forstern nämlich Besitzer eines neuen Kunstrasenübungsplatz. Die Anschaffung eines geeigneten Traktors zu dessen Pflege war bisher aber nicht möglich. „Den brauchen wir aber, um den neuen Platz möglichst effektiv und nachhaltig pflegen zu können“, berichtet Fußball-Abteilungsleiter Roland Gfüllner. Denn um die Struktur der Kunstgrasfasern zu erhalten und Verunreinigungen zu beseitigen, muss der Kunstrasenplatz mindestens einmal pro Woche mit einer speziellen Kehrvorrichtung behandelt werden. Dafür braucht man einen Traktor, der über genügend Leistung verfügt und zugleich leicht genug ist, um auf dem Kunstrasenplatz fahren zu können. „Damit schaffen wir für unsere Jugendlichen optimale Trainingsbedingungen“, sagt Gfüllner.

2500 Euro hat die Fußballabteilung aus eigener Kasse beigesteuert. Doch woher die weiteren 4000 Euro nehmen, um das Wunschmodell zu finanzieren? Da kam am vorigen Weihnachten Björn Vogt genau richtig. Der Projektleiter bei der Raiffeisen-Volksbank Isen-Sempt hatte dem Verein die Crowdfunding-Aktion „Viele schaffen mehr“ vorgestellt – und war bei Gfüllner sofort auf offene Ohren gestoßen.

Die Fußballabteilung nutzte die Plattform der Raiffeisen-Volksbank und startete damit ein Pilotprojekt. Denn der Traktor war die erste Crowdfunding-Aktion der Bank im Landkreis. Anfängliche technische Probleme mit den einzelnen Zahlungsmethoden habe man schnell beheben können. Es folgte viel Werbung, vor allem über soziale Netzwerke. Und schon 30 Tage vor Ablauf der Aktion war die Summe von 4000 Euro erreicht. Am Ende hat man das Ziel bei weitem übertroffen. 63 Unterstützer, darunter viele Vereinsmitglieder, haben insgesamt 6041 Euro gespendet. Die Raiffeisen-Volksbank hat nochmal 1250 Euro draufgelegt.

„Das ist der Charme der Aktion: Man bekommt die Summe quasi noch verzinst“, sagt FC-Vorsitzender Björn Michael. Denn die Bank legt bei jedem erfolgreichen Projekt selbst 20 Prozent der Endsumme drauf, maximal jedoch 3000 Euro und insgesamt so lange, bis der mit 7500 Euro gefüllte Spendentopf leer ist. „Wir verdienen daran nichts, im Gegenteil“, erklärt Vogt den genossenschaftlichen Gedanken, der dahinter steckt.

Mitmachen können gemeinnützige Vereine und Institutionen aus dem Geschäftsgebiet der Raiffeisen-Volksbank Isen-Sempt. Das zweite Projekt, eine Matschanlage für die Kindertagesstätte Rosengarten in Buch am Buchrain, ist ebenfalls erfolgreich verlaufen. Und die nächste Aktion stehe auch schon in den Startlöchern, sagt Vogt.

Alle Infos

stehen online auf rvb-isen-sempt.viele-schaffen-mehr.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Der Markt Isen baut seine Jugendarbeit aus. Die neue Sozialpädagogin Michaela Lehner soll sich aber nicht nur um die Schüler kümmern.
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Wetters Segen für den Schutz der Mutter Gottes
Der Mai ist die Zeit der besonderen Marienverehrung. Gläubige versammeln sich jetzt allerorten in christlicher Tradition zu Maiandachten. Eine ganz besondere Maiandacht …
Wetters Segen für den Schutz der Mutter Gottes
Schmid will 50 000 Euro Schadenersatz
Erding - Der Streit zwischen Schwenkgrill-Betreiber Sascha Schmid und dem Verschönerungsverein Erding geht in die nächste Runde. Schmid hatte geklagt, weil er mit seinem …
Schmid will 50 000 Euro Schadenersatz
Schaulaufen der Wirtschaft
Erding - Premiere in Erding: Erstmals finden die Gewerbetage in der Altstadt statt. Am Samstag und Sonntag steht auf dem Schrannenplatz und in der Langen Zeile alles im …
Schaulaufen der Wirtschaft

Kommentare