+
Durch die Hilfe vieler konnte der FC Forstern einen Traktor anschaffen. Unser Bild zeigt (v. l.): Georg Els jun. (2. Abteilungsleiter Fußball), Roland Gfüllner (Abteilungsleiter Fußball), Projektbetreuer Georg Neumaier, Projektleiter Björn Vogt (beide Raiffeisen-Volksbank) und FCF-Vorsitzenden Björn Michael.

FC Forstern

Per Spenden-Klicks zum neuen Traktor

  • schließen

Forstern - Bei der Finanzierung eines Traktors zur Pflege des neuen Kunstrasenübungsplatzes ist der FC Forstern neue Wege gegangen: Mit Crowdfunding wurden die benötigten Mittel gesammelt.

Klinkenputzen und Sponsoren durchtelefonieren war gestern. Crowdfunding heißt die moderne Form der Finanzierung. Der FC Forstern hat’s ausprobiert – und war damit äußerst erfolgreich. Fast 7300 Euro wurden eingenommen. Geld, mit dem der Verein einen Traktor zur Rasenpflege gekauft hat.

Seit einigen Monaten ist der FC Forstern nämlich Besitzer eines neuen Kunstrasenübungsplatz. Die Anschaffung eines geeigneten Traktors zu dessen Pflege war bisher aber nicht möglich. „Den brauchen wir aber, um den neuen Platz möglichst effektiv und nachhaltig pflegen zu können“, berichtet Fußball-Abteilungsleiter Roland Gfüllner. Denn um die Struktur der Kunstgrasfasern zu erhalten und Verunreinigungen zu beseitigen, muss der Kunstrasenplatz mindestens einmal pro Woche mit einer speziellen Kehrvorrichtung behandelt werden. Dafür braucht man einen Traktor, der über genügend Leistung verfügt und zugleich leicht genug ist, um auf dem Kunstrasenplatz fahren zu können. „Damit schaffen wir für unsere Jugendlichen optimale Trainingsbedingungen“, sagt Gfüllner.

2500 Euro hat die Fußballabteilung aus eigener Kasse beigesteuert. Doch woher die weiteren 4000 Euro nehmen, um das Wunschmodell zu finanzieren? Da kam am vorigen Weihnachten Björn Vogt genau richtig. Der Projektleiter bei der Raiffeisen-Volksbank Isen-Sempt hatte dem Verein die Crowdfunding-Aktion „Viele schaffen mehr“ vorgestellt – und war bei Gfüllner sofort auf offene Ohren gestoßen.

Die Fußballabteilung nutzte die Plattform der Raiffeisen-Volksbank und startete damit ein Pilotprojekt. Denn der Traktor war die erste Crowdfunding-Aktion der Bank im Landkreis. Anfängliche technische Probleme mit den einzelnen Zahlungsmethoden habe man schnell beheben können. Es folgte viel Werbung, vor allem über soziale Netzwerke. Und schon 30 Tage vor Ablauf der Aktion war die Summe von 4000 Euro erreicht. Am Ende hat man das Ziel bei weitem übertroffen. 63 Unterstützer, darunter viele Vereinsmitglieder, haben insgesamt 6041 Euro gespendet. Die Raiffeisen-Volksbank hat nochmal 1250 Euro draufgelegt.

„Das ist der Charme der Aktion: Man bekommt die Summe quasi noch verzinst“, sagt FC-Vorsitzender Björn Michael. Denn die Bank legt bei jedem erfolgreichen Projekt selbst 20 Prozent der Endsumme drauf, maximal jedoch 3000 Euro und insgesamt so lange, bis der mit 7500 Euro gefüllte Spendentopf leer ist. „Wir verdienen daran nichts, im Gegenteil“, erklärt Vogt den genossenschaftlichen Gedanken, der dahinter steckt.

Mitmachen können gemeinnützige Vereine und Institutionen aus dem Geschäftsgebiet der Raiffeisen-Volksbank Isen-Sempt. Das zweite Projekt, eine Matschanlage für die Kindertagesstätte Rosengarten in Buch am Buchrain, ist ebenfalls erfolgreich verlaufen. Und die nächste Aktion stehe auch schon in den Startlöchern, sagt Vogt.

Alle Infos

stehen online auf rvb-isen-sempt.viele-schaffen-mehr.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Post im Getränkemarkt
Die Post in Moosinning ist umgezogen: Am Mittwoch wurde die Filiale im Rewe-Getränkemarkt an der Einfangstraße eröffnet.
Post im Getränkemarkt
Faustschlag auf dem Thermen-Parkplatz
Da war von Entspannung nichts zu spüren: Wegen einer Vorfahrtsverletzung gerieten am Dienstag Nachmittag zwei Autofahrer auf dem Parkplatz der Therme Erding aneinander. …
Faustschlag auf dem Thermen-Parkplatz
Unbekannter schlägt 17-Jährigen nieder
Das Faschingswochenende vom Unsinnigen Donnerstag bis zum Faschingsdienstag verlief aus Sicht der Polizei Erding ruhig. Im Zusammenhang mit närrischen Veranstaltungen …
Unbekannter schlägt 17-Jährigen nieder
Fällaktion an Lindenallee: „Niedergang eines Naturdenkmals“
Die Lindenallee zwischen Wartenberg und Kirchberg ist eine Besonderheit in der Region. Nun wurden mehrere Bäume gefällt.
Fällaktion an Lindenallee: „Niedergang eines Naturdenkmals“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare