1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Forstern

Felsenbirne und Schneeball: Forstern soll grüner werden

Erstellt:

Von: Veronika Macht

Kommentare

Dieser Bereich am südlichen Ortsausgang von Forstern soll schöner werden. Hier will der Gartenbauverein Heckenpflanzen setzen. Auch in der Ortsmitte werden die Gartler aktiv.
Dieser Bereich am südlichen Ortsausgang von Forstern soll schöner werden. Hier will der Gartenbauverein Heckenpflanzen setzen. Auch in der Ortsmitte werden die Gartler aktiv. © Vroni Macht

Die Gemeinde Forstern und der örtliche Gartenbauverein pflanzen Hecken am Ortsausgang und in der Ortsmitte.

Forstern – Mehr Pflanzen für Forstern: Sowohl am südlichen Ortsausgang, als auch im Bereich der Ortsmitte will die Gemeinde für mehr Grün sorgen. Federführend tätig wird dabei der Verein für Gartenbau und Heimatpflege.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Erding-Newsletter.

In der Gemeinderatssitzung erklärte Bürgermeister Rainer Streu (AWG), dass zu diesem Thema bereits einige Termine mit Vertretern des Vereins stattgefunden hätten. Wie berichtet, hatte sich die Gemeinde für den sogenannten Blühpakt Bayern des bayerischen Umweltministeriums beworben. Im Zuge dieses Bewerbungsverfahrens seien gemeinsam mitKreisfachberater Michael Klinger vom Landratsamt einige Bereiche angeschaut worden, in denen man mit dem Pflanzen von Hecken eine Aufwertung erreichen könnte.

Einer davon ist der Bereich bei der Gabionen-Lärmschutzwand im Süden Forsterns. Unter anderem Thujen in Pflanztrögen – der derzeitige Anblick sorge auch bei den Bürgern immer wieder für Kritik, berichtete der Bürgermeister. Laut Fachberater Klinger biete sich das für eine Blühhecke an. Der Gartenbauverein würde laut Streu hier gerne noch weiter gehen und auch den Wall daneben ein bisschen aufhübschen.

Der zweite Bereich befindet sich in der Ortsmitte bei der Kiesfläche. Wie berichtet, hatte das Staatliche Bauamt Freising die Gemeinde gebeten, zwei der vier Zufahrten auf die Fläche zu verschließen. Dies soll mit Gehölzen erfolgen.

Die Gartler haben für diese Pflanzungen Angebote eingeholt. Der Verein würde die Arbeiten mit Unterstützung des Bauhofs auch übernehmen. Das günstigste Angebot lag bei 10 500 Euro inklusive eines Rabatts von 35 Prozent auf die Gewächse. Laut Streu geht es um Heckenpflanzen, die bereits in verschiedenen Höhen gekauft werden, sowie Bodendecker. Insgesamt würden die Hecken auf einer Länge von 60 Metern gepflanzt. Auf der Liste stehen zum Beispiel Felsenbirne, Fünffingerstrauch oder Schneeball.

Maria Feckl (Grüne) dankte dem Gartenbauverein, dessen Vorsitzende Ludwig Hiebinger und Roswitha Riepl zur Sitzung gekommen waren, für ihr Engagement, „dass Forstern grüner wird“. Sie sei auf jeden Fall für die Pflanzungen, denn „das wird das Ortsbild am Kiesplatz sehr positiv aufwerten“, ist sich Feckl sicher. Und auch Simona Loupal (SPD/parteifrei) zeigte sich begeistert: „Forstern wird bunt – das finde ich super.“

Der Gemeinderat ermächtigte den Gartenbauverein, die Gewächse wie vorgelegt zu kaufen. Die Pflanzungen sollen dann noch in diesem Herbst über die Bühne gehen.

Auch interessant

Kommentare