Gemeinderat Forstern 

Kinderbetreuung wird teurer

  • schließen

Für die Betreuung ihrer Kinder müssen Forsterner Eltern mehr zahlen. Die Gebühren für Kindergarten, Krippe und Hort steigen um jeweils acht Prozent. Auch für die Mittagsbetreuung müssen die Eltern mehr zahlen. Nur das Essensgeld bleibt unverändert.

Forstern – Qualität kostet. Nach diesem Credo verfährt die Gemeinde Forstern bei der Betreuung ihrer Kinder. In Kindergärten und Krippe beschäftigt die Kommune weit mehr Personal, als viele andere Tagesstätten im Landkreis. „Uns ist es wichtig, dass die Kinder gut betreut werden und Personalausfälle, auch unerwartete, jederzeit kompensiert werden können“, erklärte Bürgermeister Georg Els (AWG) in der Gemeinderatssitzung.

Dafür nimmt die Kommune bewusst ein hohes Defizit in Kauf – alleine im vorigen Jahr betrug es bei einer Kostendeckung von 80 Prozent für Kinderhaus, Kindergarten und Krippe gut eine halbe Million Euro. Nun müssen auch die Eltern wieder tiefer in die Tasche greifen: Der Gemeinderat wird die Gebühren für sämtliche Einrichtungen im September anheben.

Zuletzt waren die Beiträge vor einem Jahr erhöht worden. Schon damals hatte das Gremium beschlossen, sie künftig jährlich um acht Prozent anzuheben, um größere Sprünge alle paar Jahre zu vermeiden und so für mehr Gerechtigkeit zu sorgen. Landkreisweit betragen die Kindergartengebühren nach Auskunft der Verwaltung im Durchschnitt rund einen Euro pro Stunde. Mit bisher 1,30 Euro ist Forstern hier schon länger eine der teureren Gemeinden. Bei der Krippe hingegen liegt die Kommune mit 1,84 Euro im unteren Drittel.

Die Kämmerei hatte für eine Gebührenanhebung für die Kindergärten auf 1,50 Euro und für die Krippe auf zwei Euro plädierte. Der Gemeinderat folgte jedoch der Empfehlung des Kindertagesstättenausschusses, der sich für eine moderate Erhöhung um acht Prozent auf 1,40 Euro beziehungsweise 1,99 Euro ausgesprochen hatte. Diesem Beschluss will sich auch der kirchliche Kindergarten anschließen, berichtete Els.

Er gab zu, dass diese Kosten höher seien als in Einrichtungen anderer Träger wie etwa der Arbeiterwohlfahrt oder des Bayerischen Roten Kreuzes. „Aber viele von ihnen haben auch nicht den komfortablen Anstellungsschlüssel, den wir haben“, sagte der Bürgermeister. Private Träger seien wiederum weitaus teurer. „Wir liegen dazwischen und bieten somit eine Betreuung für alle sozialen Schichten“, fasste Els zusammen.

Keine Preissteigerung beim Mittagessen

Beim Hort, der wie berichtet in ein Mietshaus umziehen soll, steigen die Gebühren ebenfalls. Das Defizit, zu dem auch die sehr hohen Energiekosten der Container beitragen, liegt bei einer Deckung von 80 Prozent bei rund 74 000 Euro. Um diese Kosten decken zu können, müssten die Beiträge auf vier Euro pro Stunde steigen. Derzeit zahlen die Eltern in Forstern 1,51 Euro, im Schnitt kostet im Landkreis eine Hortstunde 1,35 Euro. „Aus sozialen Gründen empfehlen wir, die Hortgebühren nicht auf kostendeckende vier Euro zu erhöhen, sondern lediglich auf 1,63 Euro pro Stunde“, sagte Els. Das Gremium kam diesem Vorschlag einstimmig nach.

Gestiegen sind zudem die Kosten für die außerschulische Mittagsbetreuung. Dieses Angebot ist mit 61 Kindern rappelvoll, aber ebenfalls nicht kostendeckend: War das 2015 noch zu einhundert Prozent der Fall, liegt die Deckung heuer nur noch bei 84,5 Prozent. Die Gebühren für die Mittagsbetreuung wurden pauschal erhöht. Die kurze Betreuung bis 14 Uhr kostet ab dem kommenden Schuljahr 3,50 Euro (bisher: drei Euro), die Langzeitbetreuung bis 16 Uhr schlägt mit sechs Euro (fünf Euro) zu Buche. Hinzu kommen jeweils die Kosten fürs Catering.

Apropos Catering: Dafür bleiben die Preise unverändert, eine Kostenerhöhung stehe nicht im Raum. Die Firma Oskar Catering bereitet für 3,90 Euro pro Person täglich ein Mittagessen mit zwei Gängen zu. Davon übernehmen die Eltern in der Krippe 2,75 Euro pro Mahlzeit, in den übrigen Einrichtungen liegt der Elternanteil bei 3,25 Euro. Den Rest übernimmt die Gemeinde als Zuschuss.

Die neuen Gebühren

Kindergärten:

1,40 e (bisher: 1,30 e)

Krippe: 1,99 e (1,84 e)

Hort: 1,63 e (1,51 e)

Mittagsbetreuung:

Kurz: 3,50 e (3 e)

Lang: 6 e (5 e), jeweils pro Stunde

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erdinger Eisstadion ist ein Sanierungsfall
Brandschutz, Fluchtwege, Barrierefreiheit – die Erdinger Eishalle ist ein Sanierungsfall. Stadtwerke-Geschäftsführer Christopher Ruthner spricht von einem Volumen von …
Erdinger Eisstadion ist ein Sanierungsfall
Überfall auf VR-Bank Erding: War es wieder der „Glatzen-Mann“? 
Knapp eine Woche nach dem Raubüberfall auf die Raiffeisen-Volksbank in Forstern ist der Täter nach wie vor auf der Flucht. 
Überfall auf VR-Bank Erding: War es wieder der „Glatzen-Mann“? 
Stadt stärkt sozialen Zusammenhalt
Durch eine Modifizierung des Einheimischenmodells will Dorfen junge Familien ermöglichen, in Dorfen bleiben zu können. Aber auch der Zuzug junger Familien soll gefördert …
Stadt stärkt sozialen Zusammenhalt
Frank-Mayer kandidiert für den Landtag
Die Dorfener Stadträtin Ursula Frank-Mayer ist zur Direktkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen für die Landtagswahl im kommenden Jahr gewählt worden.
Frank-Mayer kandidiert für den Landtag

Kommentare