+
Sie führen den neuen Grünen-Ortsverband (v. l.): Beisitzerin Maria Feckl, Schriftführer Christian Lorenz sowie die Sprecher Alice Lorenz und Thorsten Scharmatinat. Grünen-MdL Katharina Schulze und Kreisverbandssprecherin Helga Stieglmeier gratulierten.

Grünen-Ortsverband Forstern/Pastetten

„Vor Ort beginnen, die Welt zu verändern“

  • schließen

Die Grünen haben einen eigenen Ortsverband Forstern/Pastetten aus der Taufe gehoben. Mit fünf Mitgliedern nimmt er seine Arbeit auf.

Forstern– Mit dem Radl zur Kirche fahren statt mit dem Auto. Beim örtlichen Händler einkaufen statt beim Online-Riesen mit Sitz im Ausland. „Man kann sehr wohl vor Ort ganz klein beginnen, die Welt zu verändern“, sagte Helga Stieglmeier am Donnerstagabend im Schmankerlwerk in Forstern. Genau das wollen die Grünen auch in Forstern und Pastetten tun – in einem eigenen Ortsverband.

„Wir haben Neumitglieder gefunden, die sofort bereit waren, anzupacken“, freute sich Stieglmeier, Sprecherin des Grünen-Kreisverbands, bei der Gründungsversammlung. Fünf Neu-Grüne zählt der noch junge Ortsverein – das reicht, denn zur Gründung werden vier gebraucht, die einen Vorstand bilden. Aus organisatorischen Gründe habe man sich entschieden, den Verband auf Forstern und Pastetten zu begrenzen. Für Buch am Buchrain werde es etwas Eigenes geben, versprach Stieglmeier.

Zur Sprecherin des Ortsverbands wurde Alice Lorenz (53) gewählt – den Pastettenern dürften sie als Gründerin des Kinderbetreuungsvereins Sandflöhe kennen. „Mir fällt vieles ein, was mir nicht gefällt. Aber ich bin jemand, der nicht jammert, sondern zupackt, wenn ihm etwas nicht passt“, begründete Lorenz ihre Kandidatur.

Ob Altersarmut, Equal Pay oder bessere Bezahlung der sogenannte Care-Berufe vom Altenpfleger bis zur Erzieherin – „schon aus beruflichen Gründen weiß ich, wovon bei diesen Themen die Rede ist“, erklärte Lorenz, Geschäftsführerin des Katholischen Frauenbunds in Bayern. „Ich mag’s bunt, nicht nur bei den Haaren. Ich liebe das Leben, ich liebe die Natur. Ich möchte Vielfalt statt Einfalt“, sagte die Frau mit den feuerroten Locken.

Ebenfalls zum Sprecher gewählt wurde Thorsten Scharmatinat. Der 49-jährige Karlsdorfer ist Account-Manager im Vertrieb einer IT-Security- Firma und sagte über sich selbst: „Ich bin mehrfach grün.“ Er sei seit Jahren Fußballtrainer und in der Jugendarbeit aktiv, zudem lange Zeit bereits „grüner Sympathisant“ und sogar schon einmal Mitglied in der Partei gewesen. Auslöser für sein jetziges Engagement sei der Glyphosat-Skandal im vorigen Herbst gewesen. „Meine Motivation ist es, sehr viel für den Umweltschutz zu tun“ – zum Beispiel, dass brachliegende Gemeindegrundstücke sich in Blumenwiesen verwandeln könnten.

Zur Beisitzerin wurde Maria Feckl gewählt. Die 53-Jährige lebt mit ihren vier Kindern und ihrem Mann Peter in Preisendorf. Bis vor kurzem hat sie als Betriebswirtin im Maschinenbau-Familienbetrieb in Forstern mitgearbeitet, jetzt ist sie beim Ordinariat in München als Betriebswirtin und Diplom-Theologin im Bereich Flucht, Asyl und Integration tätig. Die Chancen der Digitalisierung nutzen, den ÖPNV ausbauen und ergänzen, das Wasser in öffentlicher Hand belassen – unter anderem dafür will sich Feckl einsetzen.

Christian Lorenz ist der Schriftführer des jungen Ortsverbands. Er sei über die Regierungsbildung, besonders über die Ablehnung einer Minderheitsregierung, entsetzt gewesen, erklärte der 53-jährige Pastettener dazu, was ihn zu den Grünen geführt habe. „Wir können im Kleinen uns die Welt so machen, wie wir es wollen. Wir sind viele Einzelne, von denen jeder ein bisschen was beitragen kann“, sagte der Selbstständige im Bereich Hifi-Handel, der auch den technisch-wirtschaftlichen Ansatz in die Arbeit im Ortsverband einbringen will.

„Es ist so wunderbar, dass Grün wächst und wächst. Wir sind heute so stark wie nie“, freute sich Katharina Schulze. Die Grünen-Spitzenkandidatin und Fraktionsvorsitzende im Landtag war als Gastrednerin zur Versammlung geladen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Innings Steuereinnahmen deutlich gestiegen
ie Gewerbesteuerquelle der Gemeinde Inning sprudelt stärker als erwartet. 368 218,95 Euro betrugen die Einnahmen im vergangenen Jahr.
Innings Steuereinnahmen deutlich gestiegen
„Das Internet ist ein absoluter Segen für uns“
Sie sind die Gewinner des Internets. Diese Unternehmer aus dem Landkreis machen ihren Umsatz fast ausschließlich im Netz – zum Teil rund um den Globus. Aber manchmal …
„Das Internet ist ein absoluter Segen für uns“
Radlständer sollen keine Autos verdrängen
Die Stadt will am Dorfener Bahnhof erneut zusätzliche Autoparkplätze und Fahrradständer schaffen. Weit über 100 000 Euro werdendafür ausgegeben.
Radlständer sollen keine Autos verdrängen
Vier Trunkenheitsfahrten
Alkoholreiches Pfingstwochenende: Die Polizei hat zwischen Samstag und Montag drei Autofahrer mit Alkohol am Steuer und einen angetrunkenen Radfahrer erwischt.
Vier Trunkenheitsfahrten

Kommentare