Helga Wilms ist Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe. ArchivFoto: ELV
+
Helga Wilms ist Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe. Archivfoto.

LICHT IN DIE HERZEN

Nachbarschaftshilfe Forstern-Tading: Heiß auf den Kochtopf

  • Veronika Macht
    vonVeronika Macht
    schließen

Im April 2008 ist der „Forsterner Kochtopf“ gestartet. Mittlerweile liefert die Nachbarschaftshilfe Forstern-Tading mehr als 150 Mahlzeiten pro Woche aus.

Forstern – Mit zwei warmen Mittagessen in der Woche ist im April 2008 der „Forsterner Kochtopf“ gestartet. In diesen Tagen kommen die Fahrer der Nachbarschaftshilfe Forstern-Tading, die das Essen auf Rädern ausliefern, auf mehr als 150 Mahlzeiten pro Woche. Und der Bedarf steigt weiter. Ob es an der Corona-Krise liegt, dass die Nachfrage heuer erneut mehr geworden ist?

„Es kann durchaus sein, dass der eine oder andere Kochtopf-Kunde jetzt seltener zum Einkaufen geht und dadurch auch weniger kocht“, vermutet Helga Wilms. Vor allem aber glaubt die Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe, dass die Mundpropaganda der Grund für die jüngsten Zuwächse ist.

Gemeinsam mit Pastetten werden derzeit 33 Kunden beliefert, darunter einige Paare. Wilms spricht von mehr als 150 Essen pro Woche – vor einem Jahr sei diese Zahl noch bei etwa 90 Mahlzeiten gelegen. Davon würden in Forstern gut 120 Essen ausgefahren, der Rest in Pastetten. „Der Bedarf ist da“, sagt Wilms. Die Gerichte kocht der Hirschbachwirt – vom Jägerschnitzel mit Spätzle über Seelachsfilet mit Kartoffelsalat bis hin zur Currywurst mit Kartoffelspalten.

Fünf ehrenamtliche Fahrer

Was die Fahrer angeht, so sei man mit fünf Ehrenamtlichen momentan gut aufgestellt, sagt Wilms. „Die Älteren brauchen derzeit nicht zu fahren. Weil wir zwei neue Fahrer dazubekommen haben, hat sich das sehr entzerrt. Darüber sind wir sehr glücklich“, sagt sie. Hinzu kämen für Pastetten noch eigene drei Fahrer, die sich selbst organisieren. Alle Fahrer der Nachbarschaftshilfe seien gut ausgestattet mit Masken, Desinfektionsmitteln und Handschuhen. „Das haben sie alles dabei, aber schauen zusätzlich, dass das Essen möglichst kontaktlos und auf Abstand übergeben wird.“

Eine Sache, die mindestens genauso wichtig wie die Mahlzeit selbst sein dürfte, bleibt dabei aber auf der Strecke: „Es fehlt das Ratschen, das ganze Zwischenmenschliche – das ist zurzeit leider nicht möglich“, bedauert Wilms. Dabei sei gerade der Ratsch, das Erkundigen nach der Gesundheit oder der kleine Witz nebenbei vor allem für die alleinstehenden Kunden so wichtig.

„Die sozialen Kontakte vermissen sie“

Eben weil der Bedarf stetig steigt, hat die Nachbarschaftshilfe heuer nochmals neue Behälter angeschafft. „Es geht ja auch mal was kaputt, und jetzt haben wir so viele Essen wie nie, da mussten wir wieder aufstocken“, erklärt Wilms. Rund 3000 Euro hat der Verein dafür investiert.

Neben dem Kochtopf organisiert die Nachbarschaftshilfe einige wenige Einkaufs- und Fahrdienste sowie Haushaltshilfen – etwa für eine Frau, die nach einer Operation Unterstützung brauchte. „Das hat uns sehr gefreut, dass wir da helfen konnten. Aber ansonsten ist es schwierig“, gibt Wilms angesichts der Corona-Lage zu. Kino, Gymnastik, Ausflüge, Helfertreffen – nichts davon ist möglich. „Besonders schade ist, dass es keinen Spielenachmittag gibt. Auch wenn das immer nur zwölf Leute waren, eine eingeschworene Gruppe – die sozialen Kontakte vermissen sie schon“, weiß Wilms. „Wir alle müssen schauen, dass wir möglichst unbeschadet durch diese Zeit kommen.“ Man müsse vorsichtig sein, aber ganz einigeln dürfen man sich auch nicht – sonst drohe die komplette Vereinsamung.

Vroni Macht

Licht in die Herzen

Das Leserhilfswerk des Erdinger/ Dorfener Anzeiger unterstützt unverschuldet in Not geratene Bürger im Landkreis und Organisationen wie die Nachbarschaftshilfe Forstern-Tading. Spenden sind auf das Konto (Nummer 17 111) bei der Sparkasse Erding möglich. Kontoinhaber: Zeitungsverlag Oberbayern. IBAN: DE54 7005 1995 0000 0171 11. Auf Wunsch werden Spendenquittungen ausgestellt. Dies vermerken Sie bitte mit Ihrer Adresse auf dem Überweisungsträger. Die Namen der Spender werden veröffentlicht. Wer dies nicht wünscht, vermerkt es bitte ebenfalls auf der Überweisung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare