+
Meterhoch schlugen die Flammen aus dem Bus der Forsterner Feuerwehr.

Kommandant der Feuerwehr Forstern stinksauer

Brandstiftung: Übungsbus der Feuerwehr in Flammen

  • schließen

Forstern - In eigener Sache ausrücken musste die Feuerwehr Forstern am Freitagabend.  Es sollte ein sehr unerfreulicher Einsatz werden.

Unbekannte hatten den Übungsbus in Brand gesteckt, der am Ortsrand neben einem Kiesweg geparkt ist. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand das vom Flughafen München ausrangierte Gelenkbus in Vollbrand. „Da war nichts mehr zu machen“, sagt Kommandant Rainer Streu unserer Zeitung.

Was ihn noch mehr ärgert: Hier waren Brandstifter am Werk. Es ist nicht auszuschließen, dass die Unbekannten ihr Werk nicht vollendet haben. Denn vor dem Bus stand ein weiteres Übungsfahrzeug. „Im Handschuhfach haben wir angekokeltes Papier gefunden“, sagt Streu.

Eigentlich hätte die Feuerwehr am Samstag an dem Bus üben wollen und hatte dazu einen Experten eingeladen. „Das konnten wir absagen“, teilt Streu mit. Nun wird es nur noch eine Bergeübung geben, danach kommt der Bus auf den Schrottplatz.

Es ist nicht die erste Attacke auf den Bus. Unbekannte hatten zuvor die Scheiben eingeschlagen. Streu kann sich nur wundern, denn die Feuerwehr übe, um bei echten Notfällen schnell helfen zu können.“ Zerstörungswut sei ihm schleierhaft.

Die Ermittlungen hat die Kripo Erding übernommen. Wer etwas beobachtet hat, erreicht sie unter Tel. (0 81 22) 96 80.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SpVgg Altenerding gewinnt Mercur CUP Kreisfinale
In der Verlängerung eines hochspannenden Finales hat die Spielvereinigung Altenerding das Merkur CUP Kreisfinale gegen den TSV Dorfen gewonnen.
SpVgg Altenerding gewinnt Mercur CUP Kreisfinale
Gewerbetage trotz Hitze gut gestartet
Bayerns stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner hat am Samstagmorgen die 1. Erdinger Gewerbetage eröffnet. Trotz hochsommerlicher Temperaturen kamen viele …
Gewerbetage trotz Hitze gut gestartet
Bayernpartei-Kandidat Zimmer für natürliche Geburt
Beim „March of Roses“ in Ansbach haben knapp 100 Teilnehmer ein Zeichen gegen die Missstände in der Geburtshilfe gesetzt. Mit dabei war der Inninger Andreas Zimmer.
Bayernpartei-Kandidat Zimmer für natürliche Geburt
„Scheiß Ausländer“: Polen prügeln Albaner
Zwei junge Polen haben einen albanischen Familienvater zusammengeschlagen. Das Erdinger Amtsgericht verurteilte beide zu Haftstrafen auf Bewährung.
„Scheiß Ausländer“: Polen prügeln Albaner

Kommentare