Der neue Gartler-Vorstand (v. l.): die Vorsitzenden Ludwig Hiebinger und Roswitha Riepl, Schriftführerin Doris Buchner, Beirätin Manuela Wimmer, Beirätin Christa Weizenbeck und Kassierin Katharina Koppert sowie die Beiräte Annemarie Kinzner, Tobias Maier und Christian Schmid. Nicht im Bild: Beirat Willy Huber.
+
Der neue Gartler-Vorstand (v. l.): die Vorsitzenden Ludwig Hiebinger und Roswitha Riepl, Schriftführerin Doris Buchner, Beirätin Manuela Wimmer, Beirätin Christa Weizenbeck und Kassierin Katharina Koppert sowie die Beiräte Annemarie Kinzner, Tobias Maier und Christian Schmid. Nicht im Bild: Beirat Willy Huber.

Gartenbauverein Forstern vor 30 Jahren gegründet – Neuwahlen mit einigen Veränderungen

Mit Weitsicht und grünem Daumen

  • Veronika Macht
    VonVeronika Macht
    schließen

Der Verein für Gartenbau und Heimatpflege Forstern ist voriges Jahr 30 Jahre alt geworden. Dieser Geburtstag fiel Corona zum Opfer. Vorsitzender Ludwig Hiebinger nahm die Jahreshauptversammlung deshalb zum Anlass, um auf die Anfänge zurückzublicken.

Forstern – 30 Jahre Verein für Gartenbau und Heimatpflege Forstern – dieser Geburtstag sollte 2020 gefeiert werden. Doch wie so vieles ist auch dieses Jubiläum der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. Vorsitzender Ludwig Hiebinger nahm die Jahreshauptversammlung in der kleinen Turnhalle deshalb zum Anlass, um auf die Anfänge zurückzublicken.

„Das ist schon etwas Besonderes, eine ganze Generation“, sagte Hiebinger bei der Versammlung, die coronakonform nach der 3G-Regelung abgehalten wurde. Gegründet wurde der Verein am 26. Januar 1990, „und es sind noch 21 Gründungsmitglieder bei uns“, freute sich Hiebinger. Vorläufer war der Arbeitskreis für Dorfverschönerung und Heimatpflege, der seit 1972 bestand.

Hiebinger hatte aus diesem Anlass einen Blick in die Satzung geworfen, in der Ziele und Zweck des Vereins festgeschrieben sind. So gehe es um die Förderung von Obst- und Gartenbau, Landespflege und Umweltschutz zur Erhaltung einer schönen Kulturlandschaft und der menschlichen Gesundheit, um die Förderung der Ortsverschönerung und der Schönheit der Heimat sowie darum, Kinder, Jugendliche und deren Familien an diesen Vereinszweck heranzuführen. „Ich bin immer wieder platt, wie gut unsere Vorfahren den Verein auf die Beine gestellt haben, mit welcher Weitsicht, denn all diese Punkte gelten heute noch“, sagte Hiebinger.

Bürgermeister Streu: Verein setzt Ziele „immer wieder hervorragend“ um

Einen Blick in die Satzung hatte auch Bürgermeister Rainer Streu geworfen, und er versicherte: „Ihr zeigt mit euren vielen Aktionen, dass ihr diese Ziele immer wieder hervorragend umsetzt.“ Streu leitete auch die Neuwahlen, trotz einiger Änderungen flott über die Bühne gingen. Per Akklamation wurden die Ämter gewählt – jedes davon einstimmig.

Drei mussten neu besetzt werden. Beirat Georg Maier, „dem ich ganz viel verdanke, er hat im Vorstand sehr viel mitgeholfen“, so Hiebinger, ist vor zwei Jahren verstorben. Nicht mehr zur Wahl gestellt haben sich 2. Vorsitzende Rosi Bardtfeld und Christa Weizenbeck. Sie bekleidete seit mehr als 30 Jahren, also von Anfang an, die Ämter von Schriftführerin und Kassierin in Personalunion, wird dem Vorstand aber als Beirätin treu bleiben. Neu gewählt wurden 2. Vorsitzende Roswitha Riepl, Kassierin Katharina Koppert, Schriftführerin Doris Buchner sowie die Beiräte Tobias Maier und Christian Schmid – deren Anzahl wurde auf sechs aufgestockt.

Weil voriges Jahr die Hauptversammlung ausfiel, blickte Hiebinger nun auf zwei Jahre zurück. So stand 2019 unter dem Motto „Kräuter in Haus und Garten“. Unter anderem wurde an der Streuobstwiese eine Kräuterspirale gebaut, außerdem fanden zwei Pflanzentauschbörsen und ein Hoagarten statt, und am Maibaum wurde eine Blühwiese angelegt.

Pflanzentauschbörse in Forstern seit 20 Jahren ein Dauerbrenner

2020 fand pandemiebedingt nur wenig statt. Immerhin zogen die Gartler die Springkraut-Aktion durch, schnitten Kopfweiden, schmückten zum Erntedankgottesdienst den Altarraum rund um die Erntedankkrone und konnten im Heimatmuseum eine neue Ausstellung vollenden, die Läuger-Stube (Bericht folgt). Auch die Pflanzentauschbörse – „unser Dauerbrenner seit 20 Jahren“ – fand statt, wenn auch anders als bisher: Statt der quirligen Börse stand auf dem Gehweg ein kleines Marktwagerl mit buntem Dach zur Selbstbedienung – „der Eyecatcher in Forstern“.

Die Börse ist es auch, die dem Verein neben den Beiträgen der aktuell 120 Mitglieder jährlich am meisten Geld in die Kasse spült – 2019 waren es 525 Euro. In dem Zusammenhang dankte Kassierin Weizenbeck besonders den fleißigen Kuchenbäckerinnen für ihre Kreationen: „Die Leute sind da immer ganz heiß drauf, da bleibt nie was übrig.“

Zu den Aktivitäten heuer konnte Hiebinger noch nicht viel sagen. Man plane die Beteiligung am Erntedankgottesdienst am 3. Oktober, die Pflanzentauschbörse am 16. Oktober („eventuell wieder unbemannt“) und den Hoagarten am 14. November – alles unter Vorbehalt. Auch für 2022 sei noch ungewiss, ob die Jahreshauptversammlung im ersten Quartal stattfinden und der Mehrtagesausflug zur Mohnblüte im Waldviertel wirklich stattfinden kann.

vam

Der Vorstand

Vorsitzender: Ludwig Hiebinger
2. Vorsitzende: Roswitha Riepl
Kassierin: Katharina Koppert
Schriftführerin: Doris Buchner
Beiräte: Willy Huber, Annemarie Kinzner, Tobias Maier, Christian Schmid, Christa Weizenbeck und Manuela Wimmer
Kassenprüfer: Anton Grill, Hans Geiselhöringer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare