Zu Tränen gerührt war Klassenleiter Walter Zenker (Bild o., l.), der die Schüler der 9a verabschieden konnte. Auch er sagt Servus – Zenker geht in den Ruhestand.
+
Zu Tränen gerührt war Klassenleiter Walter Zenker (Bild o., l.), der die Schüler der 9a verabschieden konnte. Auch er sagt Servus – Zenker geht in den Ruhestand.

Abschluss an der Mittelschule Forstern

„Aus dem Schreckensjahr ein tolles gemacht“

  • Veronika Macht
    vonVeronika Macht
    schließen

Die Zeugnisübergabe an der Mittelschule Forstern war ganz anders als geplant. Dennoch freute sich Annett Taubert, die 29 Schüler der Klasse 9 a in einem festlichen Rahmen verabschieden zu können.

Forstern– Maske und Abstand statt Tanz und Abschlussball: Die Zeugnisübergabe an der Mittelschule Forstern war ganz anders als geplant. Dennoch freute sich Annett Taubert am Freitag, die 29 Schüler der Klasse 9 a in einem festlichen Rahmen verabschieden zu können.

Dabei war die Schulleiterin voll des Lobes für die Absolventen. Sie hätten „aus diesem Schreckensjahr ein tolles Jahr gemacht“, denn alle Qualiteilnehmer hätten diesen auch bestanden. „Das ist einmalig. Und das ist eure Leistung, es gab keinen Corona-Bonus“, betonte Taubert und nannte die gestellten Aufgaben „sehr anspruchsvoll“.

Dank an alle Lehrkräfte

Taubert blickte kurz auf den März zurück, als es plötzlich hieß: Schulschließung, Homeschooling. Als die Abschlussschüler Ende April zurückkommen durften, habe man sie in drei Gruppen entsprechend der Fächer unterrichtet. „Dadurch habt ihr eine ausgezeichnete Vorbereitung auf den Quali bekommen“, so Taubert. „Und ihr habt die Chance genutzt, habt reingehauen und Kräfte mobilisiert, von denen ihr vorher vielleicht gar nicht wusstet, dass ihr sie habt.“ Zwischen 2,1 und 2,8 liege der Durchschnitt in den Fächern Englisch, Mathe und Deutsch – „im Vergleich zu den Vorjahren jeweils fast eine ganze Note besser“.

Taubert dankte in dem Zusammenhang auch den Lehrkräften, die neben ihrer eigenen Klasse, die sie zuhause betreut haben, auch noch Unterricht in der neunten Klasse gehalten hätten.

Stolz ist die Schulleiterin zudem darauf, dass alle jungen Leute im Herbst versorgt sind – sei es im M-Zug, 9+2 oder mit einem Ausbildungsplatz.

Die besten Absolventen der Mittelschule Forstern sind Moritz Eisenreich (Bild l., l.) sowie (ab 3. v. l.) Vanessa Hauder, Celina Ander und Mario Schweisguth. Schulleiterin Annett Taubert und Lehrer Alexander Urban gratulierten bei der kleinen Feier in der Turnhalle.

Viele Tränchen flossen im Anschluss bei Walter Zenker. Er hatte die Klasse vor knapp drei Jahren übernommen und verlässt nun gemeinsam mit ihr die Schule – er geht in den Ruhestand. Fast 39 Dienstjahre hat Zenker hinter sich, davon 17 in Forstern. Konrektor Andreas Preuschl bezeichnete ihn als „jemanden, der seine Aufgabe sehr ernst nimmt“. Elternbeiratsvorsitzende Michaela Schweisguth lobte nicht nur die Leistungen der Schüler, sondern sagte auch, Zenker habe diese „mit Respekt, Witz und Wissen“ zum Quali geführt. Entsprechend launig fiel dann auch seine Rede aus.

„Ich verneige mich vor euch“

Die Schüler dankten ihrem Lehrer ebenfalls – mit netten Worten und einer Liege zum Relaxen im Ruhestand. „Ich bin geplättet“, sagte Zenker dazu und meinte, wenn Corona nicht wäre, würde er jeden einzelnen Schüler umarmen. „Ich verneige mich vor euch und bedanke mich, dass ich fast drei Jahre lang euer Lehrer sein durfte“, sagte Zenker und bekam dafür stehende Ovationen sowie langen Applaus.

Aufgrund einer Erkrankung hatte Zenker die Absolventen nicht bis zum Schluss begleiten können. Alexander Urban war als Mobile Reserve eingesprungen und freute sich, dass er diese „motivierte, liebenswürdige Klasse mit ausgezeichnetem Teamgeist“ zum Abschluss führen durfte. Dass 100 Prozent den Quali bestanden hätten – „das habe ich noch nie gehabt“, sagte er anerkennend.

Die Schüler hatten für ihre Lehrer noch kleine Geschenke vorbereitet. Auch Johanna Obermayer, die die Offene Ganztagsschule mit aufgebaut und geleitet hat, wurde bedacht. Sie verlässt die Schule ebenfalls.

Die besten Absolventen

Die besten Absolventen sind heuer zwei Mädchen und zwei Burschen. Der 15-jährige Mario Schweisguth aus Buch am Buchrain (Note: 1,6) wird nach den Sommerferien eine Lehre zum Werbetechniker bei der Aida Design GmbH in Landsham beginnen. Die 15-jährige Celina Ander (Note: 1,6) aus Reithofen will weiter die Schulbank drücken – in Dorfen wird sie auf der Mittelschule den M-Zug besuchen.

Vanessa Hauder (15, Note: 1,7) aus Hohenlinden will Kinderpflegerin werden und besucht ab Herbst die Caritas Don Bosco Berufsfachschule für Kinderpflege. Und der Hohenlindener Moritz Eisenreich (15, Note: 1,7) wird eine Ausbildung zum Maurer bei der Firma Obermaier in Preisendorf beginnen.

Die Absolventen 2020

Joshua Abejide, Celina Ander, Samuel Boateng, Moritz Eisenreich, Andreas Erl, Stefan Freiwald, Vanessa Hauder, Marina Heindl, Jessica Heising, Michael Hobelsberger, Elisabeth Huber, Lena Katterloher, Janic Kurreck, Nicole Mandel, Nils Mertlseder, Magdalena Nußrainer, Philipp Perner, Lena Pfister, Valentin Riedl, Florian Riepl, Fatme Roustem, Jessica Schmidt, Mike Schreier, Mario Schweisguth, Alessandro Sisti, Florian Thurner, Viktoria Vladimirova, Justin Weinberger und Sebastian Weitzenbeck.

vam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Flughafen München: Schock bei Zollkontrolle - Frau reist mit totem Ehemann im Koffer
Weil sie Teile der Überreste ihres verstorbenen Ehemanns in einem Koffer transportierte, verursachte eine Passagierin am Münchner Flughafen einen großen Aufruhr.
Flughafen München: Schock bei Zollkontrolle - Frau reist mit totem Ehemann im Koffer
Bei Langenpreisinger Kinderbetreuung ist alles auf Kante genäht
So viel, wie derzeit Platz ist bei der Kinderbetreuung in Langenpreising, so viel ist derzeit auch belegt. Es herrscht Handlungsbedarf, wie eine Analyse zeigt.
Bei Langenpreisinger Kinderbetreuung ist alles auf Kante genäht
Teure Schmierereien in Pastetten
In Pastetten wurden ein Bushäuschen und die Turnhalle mit Graffiti beschmiert. Die Gemeinde sucht Zeugen - und den Täter.
Teure Schmierereien in Pastetten
Drei Einbrüche in einer Nacht: Schule und Vereinsheime das Ziel
Waren es die gleichen Täter? In der Nacht zum Mittwoch waren Einbrecher in Vereinsheimen in Moosinning und Oberding sowie in der Montessori-Schule aktiv. Schon am …
Drei Einbrüche in einer Nacht: Schule und Vereinsheime das Ziel

Kommentare